Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Maßnahmen der Fed 1999 bis heute - Was kommt jetzt? (Teil 1/3)

18.12.2021  |  Chris Vermeulen
Ich finde es interessant, dass so viele Spekulationen im Zusammenhang mit der US-Notenbank die Sorgen und Trends der Anleger bestimmen. Meiner Meinung nach ist die US-Notenbank der Weltwirtschaft nach dem Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes 2008-09 viel mehr entgegengekommen. Die neuen Stresstests für US-Banken und die Eigenkapitalanforderungen haben es den USA ermöglicht, sich von den Risikofaktoren zu lösen, die die globalen Märkte derzeit plagen könnten. Was will ich mit dieser Aussage sagen?


Fed unterhält weiterhin extrem akkommodierende Geldpolitik

In den vergangenen mehr als 12 Jahren, nach dem Zusammenbruch des US-Immobilienmarktes 2008-09, hat die US-Notenbank gehandelt, um die US- und die Weltwirtschaft zu stützen, während der US-Kongress und die US-Notenbank gehandelt haben, um ein stärkeres Fundament für die US-Banken und Finanzinstitute zu schaffen. Der wichtigste Aspekt dabei sind die Eigenkapitalanforderungen, die eine operierende US-Bank dazu verpflichten, einen Mindestbetrag an Reservekapital zu halten (Quelle: Federal Reserve). Die US-Notenbank hat dieses Programm eingeführt, um zu verhindern, dass die US-Banken aufgrund der Erfahrungen mit der Immobilienmarktkrise 2008-09 ihre Verbindlichkeiten zu hoch ansetzen.

Es gibt immer noch Risiken, die mit einem vollständigen Zusammenbruch der Weltwirtschaft verbunden sind - wenn Verbraucher, Bankinstitute und die Wirtschaftstätigkeit aufgrund eines externen oder unbekannten Faktors zum Stillstand kommen. Die Risiken eines Zusammenbruchs in den USA aufgrund übermäßiger Verbindlichkeiten von Banken oder anderen Finanzinstituten sind jedoch in der heutigen US-Wirtschaft eher begrenzt. Allerdings haben sich die Risiken in den letzten mehr als 12 Jahren weltweit erhöht, während die US-Notenbank eine sehr lockere Geldpolitik betrieb.


Historische Maßnahmen der Federal Reserve

Werfen wir einen Blick auf einige der wichtigsten Maßnahmen der US-Notenbank in den letzten 25 Jahren:
  • Anfang/Mitte der 1990er Jahre: Die Fed erhöhte den Leitzins von 3,0% auf 6,5% bis 7,0%, als die Dotcom-Rally weiter an Stärke gewann.

  • 1998/1999: Die Fed senkte die FFR auf 4,0%, als die Dotcom-Blase schäumend wurde und zu platzen begann.

  • Anfang 2000: Die Fed erhöhte die FFR innerhalb von nur fünf Monaten von 4,0% auf 6,86% und trieb damit die Kosten der Kreditaufnahme auf dem offenen Markt auf über 7,5% bis 8,5%.

  • Ende 2000/Anfang 2001: Der Terroranschlag auf die USA im September 2001 veranlasste die Fed, die FFR bis Dezember 2002 auf 1,0% zu senken. Vor dem Anschlag vom 11. September 2001 hatte die Fed den Leitzins gesenkt, nachdem das Platzen der Dotcom-Blase die US-Wirtschaft und die Produktion erschüttert hatte.

  • 2004/2006: Die Fed hob den Leitzins von 1,0% auf 5,5% (mehr als 550%) an, während der Boom des US-Wohnungsmarktes die US-Wirtschaft in die Höhe trieb. Dies war die größte Anhebung des Leitzinses seit der Anhebung von 1958-1960 (von 0,25% auf 4,0% - mehr als 1.600%) oder der Anhebung von 1961-1969 (von 0,50% auf 9,75% - mehr als 1950%).

  • 2007/2008: Die Fed senkte den Leitzins von 5,5% auf 0,05& (Dezember 2009) und führte damit effektiv einen Zinssatz von 0% ein, während die USA versuchten, sich von der Krise am Immobilienmarkt 2008/09 zu erholen.

  • 2015/2020: Die Fed versuchte, die FFR von 0,08% auf 2,40% anzuheben, als die US-Wirtschaft in einen starken Aufwärtstrend überging. Als die US-Märkte Anfang 2020 aufgrund des COVID-19-Virus zusammenbrachen, senkte die Fed die Zinssätze wieder auf nahezu 0% und hat sie seitdem auf diesem Niveau gehalten.

Die tiefen FFR-Rabatte/Sätze, die nach den Ereignissen von 1999/2000 Dotcom/9-11 begannen, drängten ausländische Märkte dazu, billige US-Dollar zu leihen, da eine Entkopplung der Kapitalkosten und eine wachsende ausländische Marktwirtschaft die Fortsetzung bestimmter wirtschaftlicher Funktionen ermöglichte. Die Aufnahme billiger US-Dollar bei gleichzeitigem Einsatz dieses Kapitals in ausländischen Volkswirtschaften, die 4- bis 10-fache Gewinne abwarfen, ermöglichte es vielen ausländischen Unternehmen, Einzelpersonen und Regierungen, extrem gefährliche Schuldenstände aufzubauen - und das sehr schnell.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"