Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Geldschöpfung ex nihilo durch private Banken "ist Diebstahl"

10.01.2022  |  Lars Schall
Lars Schall sprach mit James Turk, dem Gründer von GoldMoney, über sein neues Buch "Money and Liberty".

James Turk studierte Internationale Wirtschaft an der George Washington University, bevor er bei Chase Manhattan (heute J.P. Morgan Chase) tätig wurde. Weitere Karrierestationen waren u.a. RTB, Inc. ein privates Investment- und Handelsunternehmen, und die Rohstoffabteilung der Abu Dhabi Investment Authority in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Im Jahr 2001 startete Turk GoldMoney, eine patentierte digitale Goldwährung, die den sofortigen Transfer von Gold, Silber und Platin zwischen den Beständen der Nutzer ermöglicht. GoldMoney ist die größte digitale Goldwährung der Welt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.goldmoney.com. Ende 2021 veröffentlichte Turk das Buch "Money and Liberty - In the Pursuit of Happiness & The Theory of Natural Money" (Wood Lane Books).


Lars Schall: James, was hat Sie dazu bewogen, sich stunden-, tage- und wochenlang an einen Tisch zu setzen, um Ihr neues Buch "Money and Liberty" zu schreiben?

James Turk: Ich entschied mich, ein Buch daraus zu machen, nachdem ich begonnen hatte, für meine zwei Söhne und drei Enkelkinder darüber zu schreiben. Ich möchte, dass sie von meiner fünf Jahrzehnte langen Erfahrung im internationalen Finanzwesen profitieren, und vor allem, dass sie diese schriftliche Aufzeichnung über meine Ansicht zur kritische Verbindung zwischen Geld und Freiheit erhalten.

Ich bin um ihretwillen besorgt, weil die Welt heute weniger frei ist als zu der Zeit, als ich in den 1950er Jahren aufgewachsen bin. Das liegt daran, dass die Regierungen eine immer stärkere Kontrolle über die Wirtschaftstätigkeit und die im Umlauf befindliche Währung ausgeübt haben, die zunehmend zu einem politischen Instrument im Inland und zu einer Waffe auf internationaler Ebene gemacht wird. Die Regierungen tun dies, um ein Währungssystem aufrechtzuerhalten, das Demagogen, die Steuerverzehrer beschwichtigen, gegenüber den Bürgern, die Steuerzahler sind, begünstigt.

Es ist nicht verwunderlich, dass es heutzutage zu heftigen Konflikten zwischen verschiedenen Gruppen kommt, die unterschiedliche politische Ideologien vertreten. Darin spiegelt sich wider, dass das Geldsystem kaputt ist. Die Menschen suchen nach Lösungen, um es zu reparieren, aber das heutige Währungs- und Bankensystem kann nicht repariert werden. Es beruht auf der fehlerhaften Prämisse, dass das System "inflationieren oder sterben" muss, aber die Zentralbanken können nicht ewig inflationieren, da die Währungen schließlich zusammenbrechen.

Der Versuch, ein kaputtes System weiter aufzublähen, bedeutet mehr Reglementierung, finanzielle Repression und weniger Handlungsfreiheit. Die katastrophale Situation in Venezuela ist ein gutes Beispiel für die Entwicklung von Freiheit hin zu Tyrannei, von einer schlechten Währung hin zu einer kollabierten Währung. Zunehmende Inflation und mehr Reglementierung werden im Jahr 2022 das Leben eines jeden Menschen beeinträchtigen.


Lars Schall: In Ihrem neuen Buch schreiben Sie, dass man bedenken muss, dass Geld etwas anderes ist als eine Währung. Bitte erklären Sie das.

James Turk: Das Wort "Währung" kam erst auf, als sich im 17. Jahrhundert Banken zu bilden begannen. Dieses neue Wort machte deutlich, dass die Banken etwas völlig anderes ausgaben als das Gold und Silber, das ihre Kunden zur Sicherheitsverwahrung in einem Tresor deponierten, anstatt es zu Hause zu behalten. Die Banken wandelten die Edelmetalle in Papiergeld und Buchungsposten um, die mit Risiken behaftet waren, die es bei Geld nicht gibt. Nationale Währungen sind kein Geld, sondern nur ein Geldsubstitut, das anstelle von Geld zirkuliert, welches natürlich Gold ist.


Lars Schall: Was Sie betrifft, sind diese Worte von J.P. Morgan aus dem Jahr 1912 also auch heute noch gültig, nämlich: "[Kredit] ist ein Beweis des Bankgeschäfts, aber er [Kredit] ist nicht das Geld selbst. Geld ist Gold, und sonst nichts."

James Turk: Ja, genau. Währungen entstehen aus Bankbilanzen. Das ist es, was J.P. Morgan in seiner Aussage vor dem amerikanischen Kongress im Jahr 1912 erklärte, als er sagte, dass Kredit kein Geld ist. Eine Währung ist eine Verbindlichkeit der Bank, die die Währung ausgibt, und das ist der "Kredit", auf den er sich bezog. Der Wert einer Währung basiert auf Bankversprechen, und diese sind die Quelle der Risiken, die sämtlichen nationalen Währungen innewohnen. Wir wissen aus der Geldgeschichte, dass Versprechen manchmal gebrochen werden, was zu Bankenpaniken und Finanzkrisen führt.

Geld hat vier Funktionen, nicht nur die drei, die heute allgemein akzeptiert werden. Die vierte Funktion des Geldes übersteigt die Möglichkeiten der nationalen Währungen, da es sich nicht um einen materiellen Vermögenswert handelt. Währungen verursachen Bankenpaniken und Finanzkrisen. Währungen und zu viele Bankkredite waren die Ursache für die Große Depression, nicht Gold oder der Goldstandard. Die Menschen sollten nicht glauben, was sie in statistischen Lehrbüchern lesen oder von statistischen Ökonomen hören, die für mehr staatliche Eingriffe in die Wirtschaft und das Leben eines jeden Menschen werben. Man muss nur etwas lesen und recherchieren, um die Wahrheit zu erfahren.


Lars Schall: In Ihrem Buch befassen Sie sich mit der Tatsache, dass private Banken Geld ex nihilo erschaffen. Was ist falsch an einem solchen System - abgesehen von der Tatsache, dass Finanzkrisen im Allgemeinen Kreditkrisen sind, die durch das private Finanzsystem verursacht werden? (1)

James Turk: Es ist Diebstahl. Die Banken stehlen jedermanns wertvollstes Gut, nämlich die Zeit eines jeden Menschen auf Erden. Wir verbringen unsere Zeit mit Arbeit, um Kaufkraft zu erwerben. Dann benutzen die Banken die Buchhaltung, um Geld "aus dem Nichts" zu schaffen, was unsere erworbene Kaufkraft entwertet und uns die Zeit stiehlt, die wir damit verbracht haben, sie zu erwerben. Dieser Diebstahl erklärt, warum die Autoren des Zeitalters der Aufklärung, einschließlich der Verfasser der amerikanischen Verfassung, die Geldentwertung als Verbrechen gegen die Menschheit betrachteten.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"