Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Silber springt 10% - Knicken die Notenbanken bei einer Rezession ein?

02.08.2022  |  Markus Blaschzok
Auf den Zinsentscheid der US-Notenbank am Mittwochabend folgte eine Rallye am Edelmetallmarkt mit einem Anstieg des Goldpreises um 2,4% auf 1.766 $. Der Silberpreis, der zuvor um 9 $ auf ein 2-Jahrestief bei 18 $ gefallen war, sprang seit der Notenbanksitzung um 2,13 $ oder 10% nach oben.

Da Silber am Terminmarkt bereits so stark überverkauft war, wie zuletzt Mitte 2019, war es fast offensichtlich, dass es nach dem starken Preiseinbruch seit Anfang April zu einer Gegenbewegung in einem Short-Squeeze Richtung 21 $ kommen würde. Die Mehrheit der Spekulanten am Terminmarkt hatte Mitte Juli bereits auf einen weiter fallenden Silberpreis gewettet, was das bärische Sentiment widerspiegelte.

Während ich mit meinen Abonnenten den erfolgreichen Short-Trade bis 18 $ bei Silber und 1.700 $ bei Gold feierte, erreichten mich einige Anrufe von unbekannten Investoren, die fürchteten Gold, Silber, sowie die Minenaktien würden "nun ins Bodenlose fallen, wie man überall lesen könne." Die Stimmung war offensichtlich am Boden und es ist typisch, dass an Hochpunkten die Masse der Investoren und Trader extrem bullisch und an Tiefpunkten diametral gegensätzlich pessimistisch und panisch ist.

Wir setzen hingegen mit einer ersten Long-Position antizyklisch erneut einen Fuß in den Markt und der Ausbruch aus dem Dreieck bot die Chance prozyklisch weitere Positionen im Markt zu platzieren. Im Bereich bei 21 $-22 $ liegt ein starker Widerstand und die nächsten Wochen werden zeigen, ob das Tief bei 18 $ noch einmal angelaufen wird oder ob eine Änderung in der Geldpolitik den Edelmetallpreisen weiteren Auftrieb geben kann und wir Mitte Juli bereits das Tief bei Gold und Silber sahen.

Open in new window
Nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank schoss der Silberpreis wie eine Rakete nonstop nach oben


Auch der HUI-Goldminenindex stieg nach dem Zinsentscheid um 5% auf 207 Punkte an, nachdem dieser zu Wochenbeginn noch ein 2-Jahrestief bei 192 Punkten auslotete und damit 60 Punkte tiefer lag als vor dem Corona-Crash. Es ist erstaunlich, dass die Minen diesmal wieder so stark gefallen waren, während die US-Notenbank ihre Bilanz verdoppelt hatte und infolgedessen die Preise förmlich explodierten. Mit 192 Punkten im Tief, wurde unser Ziel für den schlimmsten Fall einer Korrektur am Aufwärtstrend bei 180 Punkten fast erreicht, womit diese für uns abgeschlossen ist und wir erst einmal nur noch als Käufer in diesem Markt auftreten.

Einige Gold- und Silberminen fielen sogar auf das Tief des Corona-Crashs, womit sich das pessimistische Sentiment insbesondere bei Silber in den Minenaktien widerspiegelte. Je nachdem wie lange es dauert, bis die US-Notenbank ihren Rückzieher macht, könnten die Edelmetalle und Minenaktien noch seitwärts handeln, doch da die EZB bereits den Weg zu mehr QE eingeschlagen hat, ist es nur eine Frage von Monaten, bis die FED aus dem einen oder anderen Grund ihre vorherige lockere Geldpolitik fortsetzen wird. Es ist daher möglich, dass die Gold- und Silberbugs erst noch durch eine Streckfolter müssen, bevor Gold und Silber wieder richtig durchstarten können.

Open in new window
Nach Wochen mit fast nur roten Vorzeichen, errungen die Bullen in fast allen Märkten die Oberhand


Der Zinsschritt der US-Notenbank um 75 Basispunkte am Mittwochabend entsprach dem Marktkonsens und wurde eher dovish bewertet. US-Notenbankchef Powell deutete an, dass weitere Zinsschritte kleiner ausfallen dürften. Nachdem die US-Wirtschaft mit -0,9% das zweite Quartal in Folge geschrumpft war, sehen selbst die letzten Optimisten, dass die Rezession längst da ist. Daher spekuliert man, die US-Notenbank könnte ihren Zinsanhebungszyklus noch in diesem Jahr beenden und bei einer Abschwächung der hohen Inflationsrate im nächsten Jahr sogar wieder die Zinsen senken.

Eine erneute Senkung würde jedoch keine Stimulierung der Konjunktur bringen. Die Idee, der Konjunkturzyklus könne nach einer Dekade mit Nullzinsen prolongiert werden und Wachstum entstehen, weil man die Zinsen kurz ein wenig angehoben und dann wieder gesenkt hat, ist irrwitzig komisch. Dass die US-Wirtschaft schrumpft, obwohl die Arbeitslosigkeit niedrig ist, darf nach Dekaden sozialistischer Eingriffe in den Markt mit planwirtschaftlich festgelegten Zinsen in einem staatlich, zentralistischen Geldsystem auch nicht verwundern.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"