Suche
 

Rückkehr der Vernunft in die Finanzwelt? Die Chancen sind gleich Null

13.12.2017  |  Gary E. Christenson
- Seite 2 -
Macleod erwartet allerdings nicht, dass die Vernunft in Finanzangelegenheit demnächst zurückkehrt. Er schreibt weiterhin:

"Wir kritisieren Venezuela und Simbabwe, weil die Fehler dieser Länder für uns offensichtlich sind. Wir sind jedoch nicht imstande zu erkennen, dass der einzige Unterschied zu unserer eigenen Situation in der Geschwindigkeit des Scheiterns besteht."

Macleod geht davon aus, dass auch uns künftig mehr "Gelddrucken" und höhere Inflationsraten bevorstehen, ganz nach dem Beispiel von Simbabwe und Venezuela. Der Prozess und die Richtung sind klar; unbekannt sind nur der genaue zeitliche Ablauf und das letztliche Ausmaß des Inflationsdesasters. Der kontinuierliche Anstieg der Verbraucherpreise wird nicht plötzlich zum Erliegen kommen. Wie die folgende Aufstellung typischer Lebenshaltungskosten aus dem Jahr 1970 zeigt, ist die Inflation mittlerweile untrennbar mit unserem Finanzsystem verwoben.

Open in new window

Doug Casey fasst zusammen, welche Wahl uns heute noch bleibt:

"Wenn die Federal Reserve aufhört, weitere Schuldverschreibungen aufzukaufen und neue Dollars zu schaffen, wird es zu einem deflationären Kollaps kommen. Wenn sie weitermacht, steht uns eine Hyperinflation bevor. [...] Die Regierung und die Fed werden sich definitiv für mehr Inflation entscheiden."

Wie die folgende Tabelle mit den Daten der Federal Reserve von St. Louis zeigt, steigt die Verschuldung exponentiell an:

Open in new window

In den USA hat sich der Wert der ausstehenden Schuldverschreibungen innerhalb von neun Jahren um 12,5 Billionen $ erhöht, während der Aktienindex S&P 500 mehr als 1.700 Punkte zugelegt hat. Die Konsequenzen dieses ungehemmten Schuldenwachstums werden wir in den kommenden Jahren zu spüren bekommen.

Insgesamt ist der Wert der Schuldtitel in den letzten beiden Jahrzehnten um durchschnittlich 6% im Jahr gestiegen. Setzt sich dieser Trend im gleichen Tempo fort, werden aus den aktuell 44 Billionen $ bis 2025 bereits mehr als 66 Billionen $. Diese massive Erhöhung der Schulden (d. h. der in Umlauf befindlichen Geldmenge) wird die Preisinflation auslösen, vor der Casey und Macleod warnen.

Geben Sie zum unvermeidlichen Schuldenwachstum nun einen Teelöffel Panik, heben Sie zwei Handvoll Angst unter, verrühren Sie das Ganze mit einigen Tassen Gegenparteirisiko, bestreuen Sie es mit fünf gehäuften Teelöffeln Marktmanipulation durch Zentralbanken und Regierungen und backen Sie das toxische Gemisch einige Jahren im Ofen der Notenbanker. Das Ergebnis wird schließlich ein enormer Anstieg der Verbraucherpreise sein, in dessen Zuge auch die Gold- und Silberpreise in die Höhe schießen werden.

Machen Sie sich auf Inflation, möglicherweise Hyperinflation, Börsencrashs und das erneute Aufpumpen der Spekulationsblasen an den Aktienmärkten gefasst. Die Politiker werden die Zentralbanker dazu drängen "etwas zu unternehmen". Und das werden sie, zum Leidwesen der meisten Menschen. Dieses Ergebnis ist vorhersehbar, denn es ist klar, dass die Welt nicht plötzlich beschließen wird, die Vorschläge von Doug Casey und Alasdair Macleod umzusetzen. Die Regierungen und die Notenbanken werden sich vielmehr für die inflationäre Option und die fortgesetzte Entwertung der Währungen entscheiden.

Wir haben aber zumindest die Möglichkeit, unsere Ersparnisse und unsere Rücklagen für den Ruhestand zu schützen. Betrachten Sie die langfristige Korrelation zwischen der Gesamtverschuldung und dem Goldpreis:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"