Suche
 

Ertrunken im Geldfluss

15.02.2018  |  Adam Taggart
- Seite 3 -
Die Zukunft sieht düster aus, wenn Sie nicht vorbereitet sind

Wie wir in unserem Artikel "The Great Retirement Con" ausführlich erklärt haben, ist der durchschnittliche Arbeiter in den USA erschreckend schlecht auf seinen Ruhestand vorbereitet.

Open in new window


Wenn Sie auf das öffentliche Rentensystem vertrauen, sollten Sie bedenken, dass Ihre Rente im Zuge einer künftigen Wirtschaftskrise eventuell drastisch gekürzt wird. Sie glauben nicht, dass das jemals passieren kann? Dann lesen Sie doch einmal, was der Gouverneur von Kalifornien laut einem Artikel von Bloomberg kürzlich verkündet hat:

"Der Gouverneur von Kalifornien Jerry Brown sagte, dass gerichtliche Entscheidungen entgegen langjähriger Annahmen den Weg für eine Senkung der öffentlichen Rentenleistungen ebnen könnten. Dies verspräche unter Umständen eine Entlastung der Kassen auf gesamt- und einzelstaatlicher Ebene.

Brown sagte, er habe die 'Vermutung', dass die Gerichte die sogenannte California Rule 'abändern' würden. Diese besagt, dass Leistungszusagen an Angestellte des öffentlichen Dienstes nicht mehr zurückgenommen werden dürfen. 'Die Gesetzeslage lässt eine größere Flexibilität zu, als gemeinhin angenommen wird", erklärte Brown während eines Briefings zum Haushaltsplan in Sacramento. Seinen Angaben zufolge wird der Gouverneur bei der nächsten Rezession 'erstmals die Möglichkeit haben, Rentenkürzungen in Erwägung zu ziehen.'

Für Kalifornien wäre das ein entscheidender Wendepunkt. Bislang waren die Behörden der Ansicht, dass Kürzungen nicht möglich sind - trotz der Probleme, die laufenden Kosten zu decken. Um die Zahlungen weiterhin zu gewährleisten, wurden bereits Steuererhöhungen beschlossen und Kapitalreserven angezapft. Das California Public Employees' Retirement System, der größte Rentenfonds des Bundesstaates, kann mit den vorhandenen Aktiva nur etwa 68% seiner Zahlungsverpflichtungen decken.

Landesweit fehlen in den Kassen der Bundesstaaten und Gemeinden rund 1,7 Billion $ zur Deckung der Rentenleistungen. Grund dafür sind Anlageverluste, das Versäumnis der Regierungen, angemessene Beiträge zu leisten, sowie diverse Sonderzulagen, die zu Boomzeiten gewährt wurden. 'Beim nächsten Abschwung, wenn die Aussichten ziemlich düster sind, wäre das ein Posten, der für Kürzungen in Frage kommt', meinte Brown."


Die Kürzung bereits zugesicherter Renten ist allerdings nur eines von vielen Mitteln, mit denen diejenigen an der Spitze des Systems bei der nächsten Krise versuchen werden, ihren Anteil am Gesamtvermögen zu beschützen. Was sich sonst noch alles ändern wird, können Sie in unserem Bericht zu diesem Thema nachlesen. Wenn Sie es dagegen vorziehen, harte Wahrheiten gemischt mit einer Portion Zynismus und Humor serviert zu bekommen, kann ich Ihnen dieses kurze Video empfehlen, in dem George Carlin seine Schimpftirade über den elitären Großen Club loslässt (Achtung, er verwendet eine sehr drastische Sprache).



Was kann der Rest von uns angesichts dieser Zustände nun tun? Sollten wir unser Schicksal einfach akzeptieren und auf den Grund des Geldflusses sinken, begraben unter hohen Preisen und winzigen Erträgen? Nein. Wenn Sie nicht wollen, dass die oben beschriebene Inflation die Kaufkraft Ihres Vermögens immer weiter auffrisst, sollten Sie unbedingt Investmentstrategien anwenden, die das verhindern. Mit den richtigen Mitteln und der nötigen Disziplin ist es durchaus möglich, den steigenden Kosten einen Schritt voraus zu bleiben.


© Adam Taggart
www.peakprosperity.com



Dieser Artikel wurde am 12.01.2018 auf www.peakprosperity.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"