Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Dollar-Zerstörung und billige Rohstoffe

12.02.2018  |  Gary E. Christenson
Amerikaner kaufen Lebensmittel mit Dollars. Der größte Teil der Welt kauft Rohöl mit Dollars. Der Welthandel hängt von Dollars ab. Das ändert sich, aber aktuell ist und bleibt es ein Fakt.


Na und?

Schwächt sich der Dollar gegenüber anderen Fiat-Währungen und gegenüber Rohstoffen ab, braucht man mehr Dollars, um dasselbe kaufen zu können. Jene extraheiße, zuckerfreie, halb-koffeinierte Soja-Latte für fünf Dollar könnte nächstes Jahr dann sieben kosten. Vor 50 Jahren kostete Benzin in den USA 0,25 $ - heute ist es zehnmal so teuer. Langsam oder schnell, Dollars entwerten sich!

Das Problem ist nicht das Benzin, die Ölgesellschaften oder Cafés ... das Problem ist der Dollar. “Druckt“ man zu viele Dollars (Euros, Yen, Pfund), kann man sich weniger für sie leisten.

Die Fed hat exzessiv Dollars “gedruckt“ und die globalen Schulden sind in völlig beispiellose Höhen geschossen. Das wird Konsequenzen haben.

Die Dollars wurden investiert, viele in Aktien und Anleihen. Stetig steigende Aktienkurse seit 2009 und der 35-jährige Bullenmarkt bei Anleihen (sinkende Erträge) sind eine Konsequenz massiver Schuldenschöpfung und Dollar-(Euro, Yen, Pfund)-Entwertung.

Open in new window

Zyklen und Konsequenzen existieren:

Werfen Sie einen Blick auf den Thomas Reuters Commodity Index (ähnlich dem Goldman Sachs Commodity Index). Achten Sie auf die Tiefs die 2016 markiert wurden, und auch sieben Jahre zuvor 2009 und noch einmal sieben Jahre zuvor 2002. Ende Januar 2018 steht dieser Index, ausgehend von den 2016er-Tiefs, mit 18% im Plus.

Open in new window

Schauen Sie sich den Dollar Index an. Dieser Index bemisst sich anhand anderer "überdruckter" Fiat-Währungen. Wir haben hier also einen Maßstab relativer Stärke und Schwäche gegenüber anderen Papier-Währungen. Der Index läuft gegenzyklisch zu Rohstoffen. Achten Sie auf die Hochs Ende 2016, 2009, 2001 und 1993.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2017.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!