Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Defizite, Zinsen & Gold werden schwindelerregende Höhen erreichen

17.10.2018  |  Egon von Greyerz
- Seite 3 -
Open in new window

Höhere Zinsen, höhere Defizite - sicherer Weg in die Katastrophe

Der wichtigste Faktor für immens steigende Staatsverschuldung werden die Anstiege bei Zinsen und Defiziten sein. Die Zinsleitungen für US-Schulden im Zeitraum von 2017-2018 betrugen 365 Millionen $. Wie ich im Artikel von letzter Woche deutlich gemacht hatte, sind die US-Zinssätze jetzt im Steigen begriffen. Wahrscheinlich werden sie auf das 1981er-Hoch von 16% steigen, Minimum.

Im Umfeld steigender Defizite und einbrechender Anleihepreise wird die Fed die Kontrolle über das lange Ende des Anleihemarktes verlieren. Die größten Gläubiger, China und Japan, werden mit Sicherheit ihren Anteil an diesem Prozess haben. Fallende Anleihepreise und ein fallender Dollar wird sie zu einem hastigen Ausstieg bewegen, solange noch irgendein Restwert vorhanden ist.

Sagen wir, die Verschuldung der USA wird in den nächsten Jahren 28 Billionen $ erreichen und die Zinssätze werden bei 10% liegen, während die Steuereinnahmen um 15% zurückgehen. An diesem Punkt werden die gesamten Steuereinnahmen allein von Zinszahlungen aufgezehrt werden.

Ich weiß, dass diese Annahmen aus heutiger Sicht nicht allzu realistisch scheinen. Meiner Meinung nach sind sie wahrscheinlich noch zu optimistisch. Die Krise von 2007-09 wurde nie gelöst, sondern nur auf einen späteren Zeitpunkt aufgeschoben. Alle Probleme, die diese Krise verursacht hatten, existieren nach wie vor. Die Kosten für das Aufschieben der Krise waren jedoch enorm: Die globale Verschuldung hat sich seither verdoppelt - von 125 Billionen $ im Jahr 2006 auf 250 Billionen $ heute. Rechnet man noch die ungedeckten Verbindlichkeiten und die Derivate hinzu, so befindet sich die Welt auf dem Gipfel zu einer Krise, die exponentiell größer ausfallen wird als 2007.

Somit ist es auch wahrscheinlich, dass die Fed nicht nur zweistellige Billionen $-Beträge drucken muss, sondern gleiche mehrere hundert Billionen $, um das Finanzsystem zu retten und um andere Wirtschaftsbereiche am Leben zu erhalten, einschließlich Renten und Sozialleistungen.

An diesem Punkt werden die Anleihemärkte einbrechen und die Zinssätze auf mindestens 25% steigen, wie in der Türkei heute oder noch wahrscheinlicher auf 60% wie in Argentinien. Die USA werden dann in die hyperinflationäre Phase eintreten, in der der Dollar einbricht und die Wirtschaft zugrunde geht. Die sozialen Folgen werden schrecklich sein und wahrscheinlich wird es Bürgerunruhen geben, wenn das Land von Armut und Hungersnot erfasst wird.


Einbruch globaler Aktienmärkte

Natürlich werden die USA nicht das einzige Land mit einer einbrechenden Wirtschaft sein. Als größte Wirtschaft werden die USA aber am härtesten fallen, so wie Humpty. Aus der ganzen Welt kommen von vielen Märkten jetzt deutliche Signale, dass der kommende globale Abschwung begonnen hat.

In Hongkong, Brasilien und den Schwellenländern stehen die Aktienmärkte 2018 mit 20% im Minus, in China mit 25%. Mit Blick auf 19 "Hindenburg-Omen" seit August (ein sehr negatives technisches Signal) macht der US-Markt jetzt einen sehr anfälligen Eindruck.

Gleiches gilt für die meisten großen Aktienmärkte weltweit, nach einem der längsten und steilsten Bullenmärkte der Geschichte. Ob wir noch eine finale, abschließende Aufwärtsbewegung erleben werden, ist irrelevant. Wir haben maximales Risiko erreicht und stehen ganz kurz vor dem Beginn des größten säkularen Bärenmarkts der Geschichte. Jetzt ist die Zeit, auf der sicheren Seite zu stehen, anstatt anschließend alles bedauern zu müssen.


Langwierige Gold-Korrektur geht zu Ende

Die Edelmetalle zeigen deutliche Anzeichen für ein Ende der langen Korrektur, die nach dem 2011er-Hoch eingesetzt hatte. Sobald diese Wende bestätigt ist, was jederzeit passieren kann, wird der 18-jährige Bullenmarkt bei Gold und Silber wieder einsetzen - in Richtung neuer Hochs und darüber hinaus.

Vermögensschutz-Investoren, die physische Edelmetalle halten, dürfen nicht ungeduldig sein. Diese physischen Bestände repräsentieren die beste Versicherung, die man mit Papiergeld kaufen kann. Wenn die Metalle dann auf viel höhere Stände gestiegen sind, wird die Welt, in der wir heute leben, ganz anders aussehen und sich ganz anders anfühlen. Genießen Sie also die guten Zeiten und die Lebensqualität und den Frieden, den wir heute haben. Denn stark gestiegene Gold- und Silberpreise werden leider auch mit einer völlig anderen Welt in Verbindung stehen.


© Egon von Greyerz
Matterhorn Asset Management AG
www.goldswitzerland.com



Dieser Artikel wurde am 10. Oktober 2018 auf www.goldswitzerland.com veröffentlicht.

Hinweis Redaktion: Egon von Greyerz ist Referent der diesjährigen Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse, die am 9. & 10. November 2018 in München stattfindet.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"