Suche
 

Beeindruckende Charts: Goldinvestitionen vs. globale Verschuldung

02.12.2018  |  Steve St. Angelo
Anfang 2018 hat sich die globale Verschuldung schneller erhöht als je zuvor. In nur einem Quartal sind die Gesamtschulden um mehr als 8 Billionen $ gestiegen, was recht viel ist, wenn man bedenkt, dass sie 2017 insgesamt "nur" 22 Billionen $ und damit im Durchschnitt 5,5 Billionen $ pro Quartal zugenommen haben.

Nach Angaben des Institute of International Finance (IIF) ist die Verschuldung im zweiten Quartal dieses Jahres allerdings um 1,5 Billionen $ gesunken. Während die Schulden in den reiferen Marktwirtschaften reduziert wurden, erhöhten sie sich an den Schwellenmärkten um 1 Billion $, angeführt von China.

Die Daten den IIF zeigen allerdings ein Schuldenwachstum von 8 Billionen $ auf insgesamt 247 Billionen $ in Q1 dann einen Rückgang um 1,5 Billionen $ auf ebenfalls 247 Billionen $ in Q2. Also muss die Verschuldung im ersten Quartal in Wirklichkeit um 9,5 Billionen $ auf 248,5 Billionen $ gestiegen sein, bevor sie dann um 1,5 Billionen $ gefallen ist. Das IIF korrigiert seine Daten offenbar jedes Quartal. In jedem Fall belief sich der Netto-Anstieg in der ersten Jahreshälfte auf 8 Billionen $.

Im folgenden Chart können wir sehen, wie sich die Erhöhung der weltweiten Schuldenlast im Vergleich zum Gesamtwert der globalen Goldinvestitionen und des globalen Goldangebots verhält:

Open in new window

Meine Recherchen haben ergeben, dass sich die Goldinvestments auf globaler Ebene, einschließlich privater Anlagen und der Bestände der Zentralbanken, auf etwa 2,25 Milliarden Unzen belaufen und damit einen Wert von rund 3 Billionen $ haben.

Open in new window

Als ich den obenstehenden Chart eher in diesem Jahr erstellt habe, lag der Goldpreis noch bei etwa 1.330 $. Seitdem ist er 100 $ gefallen, d. h. um genau zu sein belaufen sich die privaten und staatlichen Goldinvestitionen aktuell auf 2,8 Billionen $. Doch wie dem auch sei - die Verschuldung der Welt hat sich in nur sechs Monaten um ganze 8 Billionen $ erhöht, was dem 2,5-fachen Wert aller Goldanlagen weltweit entspricht.

Darüber hinaus wird die Goldproduktion basierend auf den Daten des World Gold Council in diesen Jahr schätzungsweise 3.375 Tonnen bzw. 108,5 Millionen Unzen betragen und somit einen Wert von 137 Milliarden $ haben (siehe erster Chart). Das bedeutet, dass die Zunahme der Schulden in der ersten Jahreshälfte 58 mal größer war als der Wert der gesamten Goldproduktion in diesem Jahr.

Die Fähigkeit der Zentralbanken, Geld zu drucken und den Schuldenberg zu vergrößern, hatte einen Einfluss auf den Wert der meisten Aktien, Anleihen und Immobilien. Aus diesem Grund haben wir eine Inflation der Assetpreise erlebt, statt einer Inflation der Verbraucherpreise. Einfach ausgedrückt hat die Geldpolitik der Notenbanken vor allem denen genützt, die in Aktien, Anleihen und Immobilien investiert sind. Zum Unglück für die meisten Investoren hält der aktuelle Konjunkturzyklus bereits seit zehn Jahren an und ist reif für eine massive Abwärtskorrektur.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"