Suche
 

Schulden und Entwertungen - Das Große Ganze

17.02.2019  |  Gary E. Christenson
Das Große Ganze:

Das Bankenkartell, die Zentralbanken und die Regierungen schaffen Schulden - Dollar, Yen, Pfund sowie Euro und speisen diese in die Wirtschaften ein. Diese neuen Währungseinheiten machen existierende Einheiten weniger wertvoll. Man kann weniger kaufen - das nennt sich Entwertung - und die Preise steigen. Der Entwertungsprozess nimmt jedes Jahr mehr und mehr an Fahrt auf und es ist unwahrscheinlich, dass sich das (durch einen großen Neustart) ändern wird. Denn es verschafft den Regierungen und dem Bankenkartell Vorteile.

Prognose: Zunehmende Entwertung ist unausweichlich, ebenso wie höhere Preise.

Welche höheren Preise?

Kartoffeln, Bier, politische Schmiergelder, Porto, Strom, Aktien, Rohöl, Silber, LKWs, Krankenhäuser, Gold und tausend andere Dinge.


Darstellung:

Betrachten Sie diese Grafik aus wöchentlichen Preisen des S&P 500 Index seit 1971 - dem Beginn der Ära mit dem Namen "Dollar sind Schuldverschreibungen." Die Preise sind innerhalb eines fünf Jahrzehnte andauernden exponentiellen Aufwärtstrend verblieben, mit Ausnahme der Blase 2000. (Exponentiell steigende Preise werden in der Grafik als gerade Linien dargestellt.)

Open in new window

Grafiken anderer Aktienindices sehen ähnlich aus. Sie zeigen exponentielle Anstiege, während geschaffene Währungen (neue Schulden) in Aktien fließen und diese nach oben katapultieren.

Anmerkung: Der S&P 500 Index könnte im Jahr 2021 auf 1.600 fallen und innerhalb dieses Trends verbleiben.


Was ist mit Gold und Silber?

Die Aktienpreise sind exponentiell gestiegen, während die Banken die Währungen entwertet haben. Den Gold- und Silberpreisen erging es ähnlich.

Open in new window
Open in new window

Die Gold- und Silberpreise sind innerhalb eines über fünf Jahrzehnte andauernden Trends verblieben (wie oben gezeigt), mit Ausnahme der Blase im Jahr 1980 und dem Preiszusammenbruch nach der Aktienmarktblase 2000.

Anmerkung: Gold könnte 2021 auf 3.000 Dollar steigen und innerhalb dieses Trends verbleiben. Silber könnte auf 90 Dollar steigen. Silber befindet sich nahe des Bodens dieses Trends.

Aktien sind überbewertet und sollten für mehrere Jahre fallen. Ja, Cheerleader glauben, dass die Aktien auf ewig steigen werden, wie in den Jahren 1929, 1999 und 2007 behauptet wurde. Eine andere Gruppe Cheerleader dachte, dass Silber und Gold über 2011 hinaus steigen würden.

Die Preise werden zulegen, doch die Cheerleader können bei kurzfristigen Entwicklungen daneben liegen. Die Risiko/Ertrag-Analyse zu Beginn 2019 empfiehlt den Verkauf von Aktien und den Kauf von Metallen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"