Suche
 

Die Dualität des Geldes

20.03.2019  |  Dr. Keith Weiner
Das sind Fotos, die von Keith Weiner für ein Schulprojekt gemacht wurden. Es schien ein passendes Bild für den dualen Charakter des Geldes; der duale Charakter des Holzes, sowohl als Holzscheit, der verbraucht wird, als auch als dimensionales Bauholz, um Gebäude zu bauen.

Open in new window

In einem vorherigen Artikel haben wir eine wichtige Frage aufgeworfen, die nicht annähernd oft genug gestellt wird. Vielleicht weil sich nur wenige Menschen eingestehen, dass Kapital konsumiert wird und noch weniger von ihnen es in Verbindung mit fallenden Zinsen bringen (vielleicht, weil fallende Zinsen an sich kontrovers sind). Jedenfalls zeigten wir in diesem Artikel eine Grafik der marginalen Schuldenproduktion.

Open in new window

Wir meinten, dass dies zeige, dass der Kapitalkonsum das Rennen gewinnt. Zudem versprachen wir, dass wir ein weiteres neues Konzept einführen würden, um den Grund dafür zu erklären.


Geld besitzt einen dualen Charakter

Geld, oder uneinlösbare Währung, besitzt einen dualen Charakter (in diesem Artikel werden wir etwas tun, was wir noch nie zuvor getan haben. Wenn nicht anders spezifiziert, werden wir Geld und Währung als dasselbe behandeln. Wenn wir in diesem Artikel Geld sagen, dann meinen wir damit auch den Dollar).

Wir nehmen an, dass unsere Leser mit der Einkommensseite dieser Dualität vertraut sind. Eine Person verdient x Dollar und kann bis zu x Dollar ausgeben. Dieses Kaufkraftparadigma basiert auf dieser Seite des Geldcharakters. Das geht sogar so weit, dass alle Vermögenswerte basierend auf ihrem Liquidationswert und damit Kaufkraft betrachtet werden.

Der Grund dafür ist simpel. Wenn Zentralbanken ein Mandat zur Entwertung besitzen, dann wäre es idiotisch über lange Zeit hinweg eine große Menge Geld auf einem Bankkonto zu halten. Es gibt einen Ausdruck, der perfekt zu dieser Idee passt. Sie investieren Ihr Geld in etwas. Das könnten Aktien, Immobilien, Rohöl, Bitcoin, etc. sein. Was auch immer Sie erwarten, wird an Kaufkraft zulegen. Wir erhalten immerzu Kommentar, die behaupten, dass das Argument Gold zu besitzen, darin besteht, dass der Preis des Metalls - Sie haben es erraten - in Sachen Kaufkraft steigen wird.

Egal ob man nun verdient oder ausgibt, das ist die Einkommensseite des Geldes. Jeder kennt die Einkommensseite, so wie man weiß, dass die Sonne im Osten aufgeht und man sich der Erdanziehungskraft bewusst ist.

Auf der anderen Seite der Dualität ist Geld ein Kapitalgut. Oder anders gesagt: Geld ist gegen jedes Kapitalgut austauschbar, und Geld ist ein Maßstab für alle Kapitalgüter.

Wenn man Geld verdient, erhält man Einkommen. Man kann das Einkommen ausgeben, es ist jedoch vernünftiger, dieses zu sparen. In dem Augenblick, in dem das Geld deponiert oder anderweitig gespart wird, wechseln wir zur anderen Seite der Dualität. Nun ist es nicht länger Ihr Einkommen sondern Ihr Kapital.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"