Suche
 

Während die Realwirtschaft weiter einbricht, bricht Gold nach oben aus!

01.07.2019  |  Dr. Uwe Bergold
Monat für Monat kommen nun immer mehr fundamentale Daten, die unsere Prognose von Februar 2018, "Ein globaler ökonomischer und geopolitischer "Schneesturm" zieht auf“ (Globaler Wirtschaftseinbruch und Kriegsausbruch im Iran), bestätigen. So erlitt der Morgan Stanley Business Conditions Index im Juni seinen größten Monatseinbruch seit der Datenerfassung (siehe hierzu Abbildung 1). CNBC betitelte seinen Bericht über dieses historisch einmalig negative Wirtschaftsereignis mit folgenden Worten: A Morgan Stanley economic indicator just suffered a record collapse! Somit bestätigt sich auch unsere Aussage vom letzten Monatsbericht: "Die Weltwirtschaft legt förmlich eine Vollbremsung hin!“

Open in new window
Abb. 1 : Morgan Stanley Business Conditions Index (MSBCI) von Januar 2008 bis Juni 2019
Quelle: Morgan Stanley Research


Auch die Vorbereitungen von beiden Seiten auf den kommenden Iran-Krieg (genau 40 Jahre nach der Iran-Revolution) sind, für aufmerksame Marktbeobachter, unübersehbar. Bereits im Juni 2018 warnten wir in einem Marktkommentar mit dem Titel: "Steht die Welt kurz vor einem großen Nahostkrieg und drittem Ölpreisschock?" vor diesem unausweichlichen Ereignis:

"... Neben der Problematik der Massenenteignung durch Inflation, wollen wir aufgrund des aktuellen Anlasses - der sich zuspitzenden Geopolitik (im letzten Drittel eines jeden Rohstoffzyklus kommt es zur größten Kriegsdynamik) - die Entwicklung der Rohstoffpreise innerhalb dieser Kriegszyklen unter die Lupe nehmen. Dass Krieg und Frieden mit Wirtschafts- und Börsen-(Rohstoff-)Zyklen zusammenhängen wurde von vielen schon immer geahnt… Alle 30 bis 40 Jahre (säkulare Zyklik) erreicht die Wirtschaft ihren Wachstumszenit (zuletzt im Jahr 2000).

Nach zirka 20 Jahren Prosperität mit zunehmender Produktivität ist ein hoher Sättigungsgrad erreicht und es kommt zur Wirtschaftskontraktion. Im Rahmen der Fiskal- und Geldpolitik wird versucht, diesen Absturz zu verhindern und inflationär die Wirtschaft am Laufen zu halten (monetäre Illusion). Über die erst kontrollierte, kommt es später zur unkontrollierten Geldmengenausweitung. Dies führt dazu, dass anstatt eines deflationären Kollapses, alle Anlageklassen inflationär zumindest nominal oben gehalten oder unter hoher Volatilität sogar nominal weiter steigen. Real, also inflationsbereinigt, fallen jedoch alle zinstragenden Anlageklassen zirka 20 Jahre bis zum nächsten säkularen Tief (bei gleichzeitigem Gold- und Rohstoff-Hoch).

Dann beginnt ein strategischer Expansionszyklus von neuem. Langfristig profitiert die Anlageklasse Rohstoffe am meisten von der expansiven Geldpolitik, da - wie bereits erwähnt - in dieser Zeit die zinstragenden Anlageklassen inflationsbereinigt Kapital vernichten. Seit dem Jahr 2000 (letztes säkulares Wirtschaftshoch) sind der DAX, der REXP und der Deutsche Immobilien-Index inflationsbereinigt im Minus. Alles was in den vergangenen 15 Jahren ablief könnte man - aufgrund der strukturellen Geldentwertung - unter monetärer Illusion bezeichnen.

Langfristig korrelieren nur Gold und Rohstoffe positiv zur Inflation. Je näher sich eine säkulare Rohstoff-Hausse dem Ende zubewegt, desto dynamischer werden die Ausschläge. Verursacht wurden diese extremen Rohstoffpreisanstiege am Ende jeder Hausse durch sich immer massiv zuspitzende Geopolitik. Interessanterweise stiegen einige Male Rohstoffpreise sogar noch nach dem Ende des Krieges eine Weile weiter. Betrachtet man die vergangenen 250 Jahre, so kann man zirka alle 30 bis 40 Jahre ein säkulares und alle 70 bis 80 Jahre ein Drei-Generationen-Rohstoffpreishoch [Ende eines "Superverschuldungszyklus"], inklusive einem Kriegsende, feststellen …"


Dieser Krieg wird natürlich zwangsweise katastrophale Auswirkungen auf die Weltwirtschaft (Ölpreis- und somit Kostenexplosion) und auf das gesamte globalpolitische Klima haben (Risiko eines globalen geopolitischen Flächenbrands)!


Gold als ultimative Vermögenssicherung bricht im Juni aus seiner sechsjährigen Konsolidierung nach oben aus!

Aufgrund seiner negativen Korrelation zur wirtschaftlichen Entwicklung (Aktien, Immobilien und Anleihen) und seiner positiven Korrelation zur Inflation, fungiert Gold hierbei als ultimative "Lebensversicherung" für jegliches Vermögen. In Unzen Gold (inflationsgeschütztes "Urgeld") bewertet, wird in den kommenden Jahren (Finale des zum Jahrtausendwechsel begonnenen "ökonomischen Winters") jegliche Vermögensanlage massiv an Wert verlieren. Die einzigen Anlagen, die in Unzen Gold steigen werden, sind Silber und die Edelmetallaktien!

Open in new window
Abb. 2: Goldpreis in USD auf Quartalsbasis von 03/1973 bis 06/2019
Quelle: Zerohedge.com



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"