Suche
 

Silberpreismanipulation: Eine Richtigstellung

19.09.2019  |  Steve St. Angelo
Da der Silberpreis nun eine Korrektur durchläuft, nachdem er in den letzten drei Monaten um mehr als 5 Dollar gestiegen ist, tauchen mehr und mehr Artikel auf, die auf Preismanipulation hindeuten, während die Bullionbanken Druck auf die Metalle ausüben. Viele Edelmetallanalysten glauben, dass die Bullionbanken, vor allem JP Morgan, den Gold- und Silberpreis kontrollieren.

Obgleich ich keinen Zweifel daran hege, dass ein Eingreifen an den Edelmetallmärkten stattfindet, so müssen wir uns daran erinnern, dass die Fed und die Zentralbanken den gesamten Markt durch Gelddruckerei, Anleihekäufe, Schuldenausgabe und (Negativ- oder) Nullzinspolitik manipulieren. Doch die aktuellen Gold- und Silberpreise - selbst mit der angeblichen Marktmanipulation - sind noch immer höher bepreist als ihre allgemeinen Produktionskosten.

Leider scheint die Tatsache, dass die meisten Waren- und Dienstleistungspreise auf den Produktionskosten basieren, tendenziell vom Großteil der Analysten übersehen zu werden... egal, ob sie nun dem Mainstream oder alternativen Medien angehören. Ich kann Ihnen versichern, dass der Standardpreis einer Jeans (kein Markenprodukt) auf der gesamten Kostenstruktur von Beginn zu Ende des Produktionsprozesses basieren würde, wenn sie letztlich im Supermarktregal zu erwerben ist.

Kein Unternehmen kann ein Produkt längere Zeit zu einem Preis verkaufen, der niedriger ist als dessen Kosten; ansonsten läuft es Gefahr, bankrott zu gehen. Auf der anderen Seite würde der Markt eine übliche Jeans nicht zu einem Preis von 100% über den Kosten erwerben, wenn die Konkurrenz diese zu 10% über den Kosten verkaufen würde. Volkswirtschaftslehre für Anfänger.

Wenn wir die Manipulation des Marktes verstehen möchten, dann müssen wir realisieren, wo die extrem überbewerteten und inflationierten Preise kontrolliert werden. Wie ich schon oft gesagt habe, liegt der Fokus der Fed- und Zentralbankenmanipulation größtenteils auf Aktien, Anleihen und Immobilien. Warum? Weil dort etwa 99% des Marktes ihre Finanzmittel investiert haben.

Somit ist der Großteil der Waren und Dienstleistungen, einschließlich Edelmetalle, nicht überbewertet; das gilt jedoch nicht für die Mehrheit der Aktien, Anleihen und Immobilien. Diese angeblichen Vermögenswerte sind extrem überbewertet. Was wiederum bedeutet, dass dort ein großer Teil der Marktintervention stattfindet.

Wir sind uns also bewusst, dass der Preis der meisten Waren und Dienstleistungen mit deren Produktionskosten zusammenhängen; hier ist ein Chart von Pan American Silver, deren geschätzter Gewinnschwelle sowie ihren Profiten oder Verlusten je Unze:

Open in new window

Die weiße Linie stellt den Silberpreis dar, den Pan American Silver im Jahr realisieren konnte, und die grünen und roten Preise zeigen den geschätzten Gewinn oder Verlust je Unze (grün=Profit, rot=Verlust). Als der Silberpreis im Jahr 2011 durchschnittliche 35 Dollar je Unze erreichte, verzeichnete Pan American Silver einen soliden Gewinn von 9,02 Dollar je Unze. Doch wenn wir den Großteil der Jahre betrachten, dann machte Pan American Silver einen Gewinn oder Verlust von etwa 1 bis 1,50 Dollar je Unze.

Sollten wir also erwarten, dass das Unternehmen eine länger Zeit über einen Gewinn von 9 bis 10 Dollar je Unze im Jahr machen wird?? Das hängt davon ab, wie der Markt Silber bewertet. Aktuell - und seit einiger Zeit - wurde Silber anhand seiner Produktionskosten bewertet. Und das können wir klar im langfristigen Silberchart beobachten:

Open in new window

Die untere, blaue, gestrichelte Trendlinie stellt die Silberproduktionskosten dar. Obgleich diese 2011 und 2012 wahrscheinlich deutlich höher waren, bietet die Trendlinie der Silberproduktion einen guten Silberpreisboden. Wenn wir den obigen Chart von Pan American Silver betrachten, dann können wir sehen, dass das Unternehmen im Jahr 2004 durchschnittliche 10 Cent je Unze verloren hat; im 1. Halbjahr 2019 (die ersten sechs Monate) machte das Unternehmen 40 Cent Gewinn je Unze.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"