Suche
 

Erneut falsch...

19.11.2019  |  Vertrauliche Mitteilungen
Die US-amerikanische Denkfabrik "Competitive Enterprise Institute" veröffentlichte kürzlich unter dem Titel "Erneut falsch: 50 Jahre gescheiterte öko-pokalyptische Vorhersagen“ eine ganze Reihe grob-falscher Prognosen, die in vielen Fällen von angesehenen Wissenschaftlern oder Regierungsbeamten stammten.

Glücklicherweise, dieses vorweggenommene Fazit sei dem Autor dieser Zeilen gestattet, kamen in den meisten Fällen die Politiker nicht dazu, auf die jeweiligen Schreckensmeldungen mit entsprechenden Verboten etc. zu reagieren.

Im August 1969 warnte beispielsweise der US-Biologe Paul Ehrlich wie folgt: "Das Problem bei fast allen Umweltproblemen ist, daß Sie tot sind, wenn wir genügend Beweise haben, um die Menschen zu überzeugen. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, daß - wenn wir kein großes Glück haben - jeder in 20 Jahren in einer Wolke aus blauem Dampf verschwinden wird.“

Im April 2000 schrieb der Meteorologe Mojib Latif (so eine Art "deutsche Greta", die Red.), daß es in Deutschland "Winter mit starkem Frost ... wie noch vor zwanzig Jahren ... nicht mehr geben wird". Der erst vor wenigen Jahren nach einem kalten Winter erlittene "Heizkosten-Schock" war also reine Einbildung?

Laut einer Warnung des US-Pentagon sollte Großbritannien bis zum Jahr 2020 in ein "sibirisches Klima eintauchen", 2008 prognostizierte der "Klima-Warnungs-Millionär" Al Gore, daß die polare Eiskappe in spätestens zehn Jahren verschwunden sei. Und laut einer von der US-Marine im Auftrag des Energieministeriums durchgeführten Untersuchung sollte der Arktische Ozean spätestens ab 2016 eisfreie Sommer erleben.

In der Frühjahrsausgabe des Jahres 1970 von "The Living Wilderness" weissagte ein gewisser Prof. Peter Gunter von der North Texas University das Folgende: "Demographen einigen sich fast einstimmig auf den folgenden düsteren Zeitplan:

1975 werden in Indien weit verbreitete Hungersnöte einsetzen, die sich bis 1990 ausbreiten werden. ... Bis zum Jahr 2000 oder möglicherweise noch früher werden Süd- und Mittelamerika große Hungersnöte erleiden. Bis zum Jahr 2000, in dreißig Jahren, wird die ganze Welt mit Ausnahme von Westeuropa, Nordamerika und Australien in der Hungersnot sein.“

Und zur Wetterentwicklung sagte im gleichen Jahr der Ökologe Kenneth Watt voraus: "Wenn sich die gegenwärtigen Trends fortsetzen, wird die Welt 1990 etwa vier Grad kälter sein als die (gegenwärtige, die Red.) globale Durchschnittstemperatur und im Jahr 2000 um elf Grad kälter. Das ist doppelt so viel wie nötig, um uns in eine Eiszeit zu versetzen.“

Andere Prognosen sagten um das Jahr 1970 darüber hinaus das bevorstehende Ende der Halb- und Edelmetallvorräte voraus sowie bis spätestens zum Jahr 2000 auch das Ende des Erdöls.

Falsche apokalyptische Vorhersagen gab und gibt es also allenthalben und schon 1970 bemühte der Warner Peter Gunter das Scheinargument, daß man sich „fast einstimmig“ auf den von ihm verbreiteten Katastrophenfahrplan geeinigt hätte.

Erinnert dies nicht erschreckend an die gegenwärtig verbreitete Mär, daß angeblich "97% aller Wissenschaftler" die offiziellen Klimathesen unterstützen würden?

Umweltschutz tut not, daran soll nicht gerüttelt werden. Doch auch dazu gehört ein gewisses Augenmaß, das mit der Erinnerung an frühere, falsche Voraussagen durchaus geschärft werden kann.


© Vertrauliche Mitteilungen

Auszug aus dem Infoblatt Vertrauliche Mitteilungen - aus Politik, Wirtschaft und Geldanlage, Nr. 4364



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"