Suche
 

Wer wird den Regen stoppen?

09.06.2020  |  Gary E. Christenson
- Seite 3 -
Open in new window

Dinge, die wir in Betracht ziehen sollten

Martin Armstrong: "Es gibt keinen Weg, die Wirtschaft wiederherzustellen. Wir werden Humpty Dumpty nicht wieder zusammensetzen."

"Es gibt kein Maß an Stimulus, das eine wirtschaftliche Kontraktion ins Jahr 2022 verhindern kann."


Michael Synder: "Die US-Wirtschaft befindet sich nun in einer Todesspirale."

"Mehr als ein Fünftel der Amerikaner meint, dass sie wenig bis gar kein Vertrauen hätten, die nächste Monatsmiete oder Hypothekenzahlung rechtzeitig leisten zu können."


Alasdair Macload: "Das nächste Problem ist eine Bankenkrise, vollkommen unerwartet von Investoren und Kontoinhabern. Zu einer Zeit, in der Kreditrisiken jenseits von Gut und Böse sind, sind ihre finanziellen Bedingungen noch fragiler als vor der Lehman-Krise."

"...Zentralbanker... werden dazu ermutigt werden, die Inflation zu verdoppeln, um vorwiegend die Finanzmärkte zu unterstützen."


David Schectman: "Basierend auf dem vollständigen Kollaps der Wirtschaft (das ist nicht subjektiv) und der Reaktion der Federal Reserve, Billionen Dollar zu erschaffen (das ist nicht subjektiv), was über die letzten drei Monate stattfand, ist es sehr wahrscheinlich, dass die Trends [steigender Gold- und Silberpreise] weiter stark bleiben."

"Man kann eine Wirtschaft nicht durch Gelddruckerei zum Wachsen bringen... Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob es eine Lösung gibt. Ich werde optimistisch bleiben und darauf hoffen."


Egon von Greyerz: "Was wenige Leute realisieren, ist die Tatsache, dass der Deep State oder die Machthaber die Kontrolle vollkommen verlieren werden. Sie sind vollkommen von ihrer selbst erschaffenen Welt abhängig, in der sie alles durch Schulden und falsches Geldsystem kontrollieren können. Doch lassen Sie mich klarstellen, dass dieses falsche System kurz davor ist, zu implodieren."

"...die Welt beginnt, zu erkennen, dass Papiergeld nicht überleben kann, wenn Zentralbanken es zu Tode drucken."


Nachrichten: "In den letzten 8 Wochen kauften die Zentralbanken jede Stunde Finanzassets im Wert von 2,4 Milliarden Dollar." Wie das wohl enden wird?

Charles Hugh Smith: "Reform ist unmöglich, wenn man Anreize, Regulierungen und eigennütziges Interesse bedenkt, dessen einziger Zweck es ist, das Problem beizubehalten, für das sie die Lösung sind."

Open in new window

Schlussfolgerungen

• Der "Regen" an digital erschaffenen Dollar wird weitergehen. Kein Politiker oder Zentralbanker wird den "Regen" stoppen.

• Diese neuen Dollar halten Aktien oben und ermöglichen es Regierungen, Billionen für Bailouts auszugeben.

• Die zunehmende, zirkulierende Währung ist im Vergleich zum Wert des Goldes, das angeblich in Fort Knox eingelagert wird, gigantisch. Der Goldpreis ist viel zu niedrig.

• Das unausweichliche Ergebnis wird eine Verbraucherpreisinflation sein. Ein anfänglicher Hauch von Assetdeflation ist wahrscheinlich.

• Viele Unternehmen und Jobs sind für immer verloren. Bailouts können kurzfristig helfen, doch erwarten Sie nicht, dass die Wirtschaft diese insolventen Unternehmen und verlorenen Arbeitsplätze ersetzen wird. Bailouts werden keine Produktion oder fortlaufenden Umsätze ersetzen.

• Das Gold-Silber-Verhältnis ist in den letzten zwei Monaten von mehr als 125 auf etwa 100 gefallen. Das Verhältnis sollte weiter fallen, wenn der Silberpreis stärker steigt als der Goldpreis.

• Der Goldpreis bildete im Dezember 2015 einen Boden bei 1.051 Dollar. Gold wird in US-Dollar für mehr als 1.700 Dollar verkauft (Mai 2020) und befindet sich in den meisten anderen Währungen auf Rekordhochs. Höhere Preise sind in den nächsten Jahren unausweichlich.


© GE Christenson
aka Deviant Investor



Dieser Artikel wurde am 28. Mai 2020 auf www.milesfranklin.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"