Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldpreis - Freuen Sie sich nicht zu früh

26.04.2021  |  Kelsey Williams
Gute Neuigkeiten... Die Erholung des Goldpreises von seinem kürzlichen Tief hat unter denjenigen, die auf der Suche nach dem schwer fassbaren "Mondflug" sind, neuen Eifer geweckt. Die "offensichtlichen" Anzeichen einer deutlich höheren Inflation ermutigten diejenigen, die dazu geneigt sind, einen immer höheren Goldpreis zu prognostizieren. Im Gegensatz dazu sieht der untere Chart des GLD-Preises nicht sonderlich gut aus...

Open in new window

An diesem Punkt wird eine weitere Zunahme des GLD-Preises um 100 Dollar den Abwärtstrend des oberen Widerstandes, der bis August 2020 zurückreicht, durchbrechen. Hier ein Chart des Goldpreises der letzten zehn Jahre:

Open in new window

Das Ausmaß und die Schwere des Goldpreisrückgangs sind ziemlich offensichtlich. Außerdem sollte man die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Abschwungs nicht abtun. Der Goldpreis könnte sehr wohl zurück auf 1.330 bis 1.360 Dollar fallen, ohne die aufsteigende Unterstützungslinie zu durchbrechen, die bis Dezember 2015 zurückreicht; als Gold seinen tiefsten Preis nach der Spitze im August 2011 erreichte. Das waren die guten Neuigkeiten.


Schlechte Nachrichten

Hier ein Chart der 100-jährigen Geschichte des Goldpreises:

Open in new window

In diesem Chart besitzt der langfristige, aufsteigende Anstieg des Goldpreises eine Unterstützungslinie, die bis 1970 zurückreicht. Wenn man davon ausgeht, dass die aufsteigende Unterstützungslinie ein gültiger Referenzpunkt für die Analyse der Goldpreisentwicklungen des letzten halben Jahrhunderts ist, dann wird der Preistrend des Goldes gut unterstützt.

Die Unterstützungslinie, die in den vorherigen Charts gezeigt wird, ist jedoch nicht so langanhaltend und wahrscheinlich auch nicht so stark. Daher erscheint es nicht allzu unwahrscheinlich, dass der Goldpreis unter 1.300 Dollar fallen könnte. Sollte der Goldpreis nicht in der Lage sein, die Unterstützung bei 1.330 bis 1.360 Dollar zu halten, dann wäre ein Rückgang auf knapp über 1.000 Dollar je Unze sehr wahrscheinlich.


Weitere schlechte Nachrichten

Unser letzter Chart stellt ebenfalls die 100-jährige Geschichte des Goldpreises dar, diesmal inflationsbereinigt...

Open in new window

Bezieht man sich wiederum auf dieselbe Unterstützungslinie, die bis 1970 zurückreicht, und berücksichtigt die Möglichkeit, dass der Goldpreis die 5-jährige Unterstützungslinie in der Mitte der 1.300-Dollar-Markierung nicht halten kann (falls er so tief fallen sollte), dann liegt das neue Abwärtspreisziel für Gold näher bei 600 Dollar je Unze. Das ist ein ernüchternder Gedanke, wenn Sie auf einen deutlich höheren Goldpreis wetten. Bedenken Sie außerdem, dass Gold bei 2.000 Dollar je Unze heute real, also unter Berücksichtigung der Inflationseffekte, billiger ist als bei 600 Dollar je Unze im Jahr 1980.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 21. April 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"