Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Inflation lässt die Party platzen

27.05.2021  |  Peter Schiff
Vielen Investoren dämmert es, dass unsere finanziellen Probleme nach COVID nicht so einfach gelöst werden können, wie Washington behauptet. Der jüngste Hinweis darauf, dass sich Probleme zusammenbrauen, kam durch die plötzliche und dramatische Ankunft der Inflation. Am 12. Mai wurde bekannt, dass der Verbraucherpreisindex (CPI) im Jahresvergleich um 4,2% gestiegen ist, die höchste Rate seit 2008.

Einige versuchten, die Besorgnis herunterzuspielen, indem sie darauf hinwiesen, dass die Zunahmen aus dem "Basiseffekt" resultierten, der sich aus dem Vergleich der aktuellen Preise mit den künstlich gedrückten "COVID-Lockdown"-Preisen vom März und April letzten Jahres ergab. Aber das ignoriert den alarmierenderen Trend der kurzfristigen Preisbeschleunigung.

Nach Angaben des Bureau of Labor Statistics war in diesem Jahr in jedem Monat die Preisänderung gegenüber dem Vormonat größer als die Veränderung im Vormonat. Im April stiegen die Preise im Vergleich zum März um 0,8%, während ein Anstieg von nur 0,2% erwartet wurde. Wenn sich dieser Trend fortsetzt oder sich sogar nicht dramatisch umkehrt, könnte die Inflation für das Kalenderjahr deutlich über 5% oder 6% liegen. Das würde ein großes Problem darstellen.

Trotz der jüngsten Beteuerungen der US-Notenbank, dass das Inflationsproblem "vorübergehend" sei, kommen viele Investoren zu dem Schluss, dass die Zentralbank mit diesem Problem umgehen muss, indem sie die Geldpolitik viel früher als erwartet strafft. Dies würde Sinn machen, wenn es der Fed um die Eindämmung der Inflation ginge oder, was noch wichtiger ist, wenn sie die Macht hätte, etwas dagegen zu tun. In Wahrheit segeln wir in diese Gewässer hinein, ohne die Geschwindigkeit oder den Kurs ändern zu können, und wir werden den Wellen, die wir eine Generation lang geschaffen haben, völlig ausgeliefert sein.

Seit die Ära des Zentralbank-Aktivismus im Jahr 2008 mit den quantitativen Lockerungsprogrammen, die im Zuge der Finanzkrise geschaffen wurden, in Gang gekommen ist, hat die US-Wirtschaft den Anstieg der Verbraucherpreise, der typischerweise aus monetären Anreizen resultiert, weitgehend vermieden. Ich glaube, dass die Injektion von Billionen neuer Dollar in die Wirtschaft lediglich den Abwärtstrend der Preise kompensiert hat, der während einer schweren Rezession hätte auftreten müssen. Aber noch wichtiger ist, dass das Geld, das die Fed damals geschaffen hat, eher in Vermögenswerte als in Konsumgüter geflossen ist.

Zinsunterdrückung, was der Mechanismus der quantitativen Lockerung ist, stimuliert die Wirtschaft über das Finanzsystem. Niedrige Zinssätze ermutigen zu mehr Kreditaufnahme und haben den Effekt, dass sie die Preise von Vermögenswerten, insbesondere von Aktien, Anleihen und Immobilien, in die Höhe treiben. Das erklärt, warum die Ära der quantitativen Lockerung besonders gut für jene Menschen war, die viele dieser Vermögenswerte besaßen (die Reichen). Die Senkung der Kapitalkosten half auch den Unternehmen, neue Mitarbeiter einzustellen und zu expandieren, was das Angebot an Waren und Dienstleistungen erhöhte und die Inflation der Verbraucherpreise in Schach hielt.

Noch wichtiger ist, dass ein stärkerer Dollar von 2011-2020 dazu beitrug, die Importpreise niedrig zu halten und steigende Handelsdefizite aufrechtzuerhalten. So konnten wir unsere Inflation zu unseren Handelspartnern "exportieren", da die von der Fed gedruckten Dollar abflossen, während reale Güter einflossen. Viele der von unseren Handelspartnern erwirtschafteten Dollar wurden jedoch in unsere Finanzmärkte recycelt, insbesondere in Large-Cap-Tech-Aktien, wodurch die wachsende Vermögensblase weiter angeheizt wurde.

Aber der Stimulus, den wir in der Nach-COVID-Welt gesehen haben, funktioniert auf einer ganz anderen Ebene. Obwohl die Fed derzeit ein quantitatives Lockerungsprogramm durchführt, das fast 50% größer ist als zu seinem Höhepunkt vor einem Jahrzehnt (120 Mrd. USD pro Monat an Anleihekäufen jetzt gegenüber 85 Mrd. USD damals), besteht der wirkliche Hauptteil der Bemühungen der Fed jetzt darin, das massive direkte Stimulierungsprogramm der Regierung zu übernehmen, das sich seit März 2020 auf mehr als 4 Billionen USD an direkten Zahlungen an Unternehmen und Einzelpersonen beläuft.

Nach Angaben des CBO werden im Jahr 2021 mehr als 40% der von der Bundesregierung erwarteten Ausgaben in Höhe von 5,8 Billionen Dollar durch die Emission von Schulden und nicht durch Steuern finanziert. Der größte Teil dieser Schulden wird durch die Geldschöpfung der Fed finanziert. (Diese Zahlen beinhalten nicht die 2 Billionen USD an unbezahlten Ausgaben für die Infrastruktur, die sich derzeit ihren Weg durch den Kongress bahnen).

Während eines Großteils des vergangenen Jahrzehnts drängten Mainstream-Volkswirtschaftler darauf, dass die Konjunkturmaßnahmen vom "geldpolitischen Stimulus" der quantitativen Lockerung auf den "fiskalpolitischen Stimulus" der staatlichen Defizitausgaben umgestellt werden müssten. Jetzt sehen wir, dass die Defizitausgaben einfach durch eine Geldmengenausweitung finanziert werden und dass die beiden Maßnahmen in etwa das Gleiche sind. Aber beide wirken sich auf die Wirtschaft auf leicht unterschiedliche Weise aus.

Dieser aktuelle Stimulus von Direktzahlungen an Verbraucher, Unternehmen und Regierungen führt zu Ausgaben, die eine Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen schaffen. Das Problem ist, dass diese Nachfrage zu einer Zeit auftritt, in der das Angebot an Waren und Dienstleistungen künstlich unterdrückt wird. Durch eine Vielzahl von erhöhten Arbeitslosenunterstützungen, Steuergutschriften für Kinderbetreuung, direkte Konjunkturzahlungen und erhöhte Sozialleistungen hat die Regierung Bedingungen geschaffen, unter denen Millionen von Arbeitnehmern mit niedrigem Einkommen die rationale Entscheidung treffen, zu Hause zu bleiben.

Jüngste Berechnungen der Bank of America schätzen, dass Arbeiter, die vor der Pandemie 32.000 Dollar im Jahr verdienten, durch die Arbeitslosigkeit mehr Geld erhalten könnten, als sie durch tatsächliche Arbeit verdienen würden.

Unter diesem Druck sollte es nicht überraschen, dass der Arbeitsmarktbericht für April nur 266.000 neu geschaffene Arbeitsplätze zeigte, obwohl fast eine Million erwartet wurden. Die Arbeitgeber wollten einstellen, aber viel weniger Menschen waren bereit zu arbeiten. Dies erklärt, warum die Zahl der Arbeitskräfte immer noch um acht Millionen geringer ist als vor der Pandemie, auch wenn sich die Wirtschaft weitgehend erholt hat.

Wir befinden uns also in einer Situation, in der die Regierung gleichzeitig die Nachfrage erhöht und das Angebot reduziert. Dies ist das klassische Rezept für einen Anstieg der Verbraucherpreise, und es zeigt sich mit voller Wucht. Die schlechte Nachricht ist, dass nichts am Horizont darauf hindeutet, dass sich die Regierungspolitik ändern wird, um die Krise zu bewältigen. Die Geschichte zeigt, dass sich der Zyklus der Verbraucherpreiserhöhungen nur sehr langsam ändert und schwer zu durchbrechen ist, wenn er einmal begonnen hat. Die Erfahrung, die wir in der letzten Ära der katastrophalen Inflation gemacht haben, liefert ein erschütterndes Beispiel.

Der durchschnittliche CPI-Anstieg von 1960-1965 betrug nur 1,3%. Aber 1966 stieg der CPI aufgrund der stark erhöhten Defizitausgaben, die aus dem Vietnamkrieg und LBJs Great Society resultierten, sprunghaft auf 2,9% an. Er fiel bis 1986 in keinem Kalenderjahr wieder unter 2%, ein Zyklus von 20 Jahren. Während dieses Zeitraums lag der CPI (trotz ständiger methodischer Anpassungen, die die Ergebnisse zu minimieren versuchten) im Durchschnitt bei 6,4%. Dies bedeutete, dass die Preise bis 1987 um mehr als das 3,5-fache gegenüber der Basis von 1965 gestiegen waren, wodurch der Dollar in dieser Zeit 73% seines Wertes verlor.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"