Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold im Zeitalter der Inflation

08.07.2021  |  Michael J. Kosares
In den letzten Wochen gab es eine beträchtliche, und manche würden sagen, langweilige, Diskussion über das Thema Inflation. Die Fed will sie. Die Märkte erwarten sie. Investoren und Verbraucher machen sich Sorgen über sie. Wenn sie kommt, glaubt die Fed, dass sie vorübergehend sein wird. Andere glauben, dass sie andauern wird. Davon abgesehen ignoriert die aktuelle Diskussion eine etablierte historische Realität:

Wir leben bereits mit ihr und haben bereits sehr lange mit ihr gelebt. Das Zeitalter der Inflation begann im August 1971, als die Vereinigten Staaten den Dollar vom Gold abkoppelten und die Ära des Fiatgeldes einläuteten. Seitdem hat der inflationäre Prozess nach und nach unseren Wohlstand und die Kaufkraft unseres Geldes aufgefressen. Nun sagen uns einige der besten Köpfe im Investmentgeschäft, dass sich dieser Prozess beschleunigen wird und dass wir, wenn wir ihn ignorieren, dies auf eigene Gefahr tun.

Anlässlich des goldenen Jubiläums des Fiatgeldsystems bieten wir zwei lehrreiche Grafiken an. Die eine ist so etwas wie ein Mythenbrecher, denn sie zeigt, dass sich Gold während der Ära des Papiergeldes deutlich besser entwickelt hat als Aktien. Viele werden überrascht sein zu erfahren, dass Gold seit 1971 um 4.500% gestiegen ist, während Aktien mit 3.375% die zweite Geige gespielt haben.

Das andere zeigt auf einen Blick die verhängnisvolle, anhaltende Abwertung des Dollar und die Rolle von Gold als Absicherung dagegen. Der Dollar hat seit 1971 etwa 85% seiner Kaufkraft verloren, während Gold, wie gerade erwähnt, fast 4.500% zugelegt hat. Wenn das nicht als Rechtfertigung für die Portfolio-Rolle von Gold in der Ära des Fiatgeldes dient, dann weiß ich nicht, was es tut. Gleichzeitig ist der Konsens, dass Aktien zyklisch gesehen näher an einem Hoch als an einem Tiefpunkt sind, und Gold näher an einem Tiefpunkt als an einem Hochpunkt.

Open in new window
Gold und Aktienpreisperformance (In Prozent, 1971 bis 2021)


Open in new window
Gold und die Kaufkraft des Dollar (1971 bis heute)


Ross Norman sieht den aktuellen Goldpreis als die “Mutter aller Kaufgelegenheiten“ …

Der in London ansässige Analyst Ross Norman sieht Gold als die "Mutter aller Kaufgelegenheiten" - ein Umstand, den er mit den frühen Jahren der stagflationären 1970er Jahre vergleicht. "Die einfache Wahrheit ist, dass unsere grundlegende Demokratie fehlerhaft ist", schreibt er in einem am Freitag auf LinkedIn veröffentlichten Beitrag.

"Sie ermutigt die Regierung, zu viel zu versprechen und dann zu viel auszugeben, um unsere Liebe und Stimmen zu gewinnen, und die Wahrheit ist, dass man die Großzügigkeit nicht verdient ... und wir können es uns sicherlich nicht leisten ... und es wird dann durch zusätzliches Gelddrucken bezahlt oder, wenn Sie es bevorzugen, durch die Abwertung der Währung ... Wenn ich Recht habe - und ich denke, ich habe Recht - dann ist der Besitz von Sachwerten das, wo Sie sein müssen. Und kein Bargeld mehr. Das ist ein ziemlich langer Weg, um zu sagen, dass Gold eine ziemlich gute Wette zu sein scheint und die massive Preiskorrektur meiner Meinung nach ... eine großartige Kaufgelegenheit bietet."

Norman fährt fort und weist darauf hin, dass Gold zwischen 1970 und 1980 einen fünfzehnfachen Anstieg verzeichnete, und wenn wir eine Wiederholung verzeichnen würden, läge der Preis bei 26.500 Dollar liegen. "Aber natürlich", sagt er, "wurde der Goldpreis im Vorfeld künstlich gedämpft. Also nein, das ist keine Prognose ... aber Sie verstehen hoffentlich, was ich meine."


... Während Michael Burry vor der “Mutter aller Aktienmarkcrashs“ warnt

Michael Burry von "The Big Short" twitterte kürzlich ausführlich über die deutsche Hyperinflation und warnte vor Vergleichen zwischen dem Desaster der Weimarer Republik von 1923 und heute. "Die Leute sagen, ich hätte beim letzten Mal nicht gewarnt", sagte er. "Das tat ich, aber niemand hat zugehört. Also warne ich dieses Mal. Und immer noch hört niemand zu. Aber ich werde den Beweis haben, dass ich gewarnt habe."

Dann nahm er sich eine etwa zweimonatige Auszeit. Jetzt ist er zurück, und er ist besorgt über einen Aktienmarkt, der sich in den Fängen einer anhaltenden Manie befindet, und sagt, er sei "unnatürlich, verrückt und gefährlich." "Alles, was Hype/Spekulation tut, ist die Anziehung des Einzelhandels vor der Mutter aller Crashs," sagte er in einem aktuellen Bloomberg-Interview. "Wenn Krypto von Billionen fällt oder Meme-Aktien von zehn Milliarden fallen, werden die MainStreet-Verluste die Größe von Ländern erreichen. Die Geschichte hat sich nicht geändert."



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"