Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold ist jetzt billiger als 1980

13.11.2021  |  Kelsey Williams
Den meisten Anlegern und anderen, die den Goldmarkt verfolgen, ist bekannt, dass der Goldpreis im Januar 1980 mit 850 Dollar je Unze seinen Höchststand erreichte. Kürzlich lag der Goldpreis bei etwa 1.772 Dollar je Unze. und damit etwas niedriger als der Höchststand im August 2020 mit 2.060 Dollar je Unze. In jedem Fall ist der Goldpreis seit 1980 erheblich gestiegen.

Nach vierzig Jahren könnte man jedoch geneigt sein, aufrichtig zu fragen: "Ist das alles?" Die Frage ist durchaus berechtigt. Inflationsbereinigt ist Gold mit etwa 1772 Dollar je Unze 23% billiger als bei seinem Höchststand im Januar 1980 mit 850 Dollar je Unze. Nachstehend finden Sie einen Chart der Goldpreise im letzten Jahrhundert. Die Preise sind monatliche Durchschnittsschlusskurse...

Open in new window

Unten sehen Sie denselben Chart, nur dass die Preise um die Auswirkungen der Inflation bereinigt sind...

Open in new window

Der Chart zeigt die realen (inflationsbereinigten) Goldpreise je Unze bis zurück ins Jahr 1915. Wie im vorherigen Chart sind die Preise monatliche Durchschnittsschlusskurse. Die folgenden Punkte stellen spezifische Informationen zu den drei Spitzenpreisen im obigen Chart dar...

Februar 1980: 664 Dollar je Unze - 2.309 Dollar je Unze

August 2011: 1.825 Dollar je Unze - 2.210 Dollar je Unze

August 2020: 1.970 Dollar je Unze - 2078 Dollar je Unze

Links sind die Preise aufgeführt, die zum angegebenen Datum gelten. Mit anderen Worten: Der durchschnittliche monatliche Schlusskurs für Gold lag im Februar 1980 bei 664 Dollar je Unze und im August 2011 bei 1.825 Dollar je Unze, usw. Rechts sind die inflationsbereinigten Preise aufgeführt, die den jeweiligen Preisspitzen entsprechen. So entsprechen beispielsweise 664 Unzen im Jahr 1980 nach Bereinigung um die Inflation dem Gegenwert von 2.309 Unzen in dem heute viel schwächeren Dollar.

Die Zahlen bestätigen, was wir im ersten Chart gesehen haben, nämlich dass der nominale Goldpreis weiter steigt, was den Verfall und den Kaufkraftverlust des US-Dollar widerspiegelt. Inflationsbereinigt hat der Goldpreis jedoch seinen Höchststand von 1980 nicht übertroffen und ihn sowohl 2011 als auch 2020 noch nicht einmal erreicht.


Warum sinkt Gold real betrachtet?

Da der im Laufe der Zeit gestiegene Goldpreis den anhaltenden Kaufkraftverlust des US-Dollar widerspiegelt, ist nicht zu erwarten, dass der Goldpreis auf inflationsbereinigter Basis frühere Preisspitzen übertreffen wird. (siehe "Die Bedeutung des Triple Top in Gold")

Andererseits ist es nicht unvernünftig zu erwarten, dass der Goldpreis die Spitzenwerte erreichen wird. Der einzige Faktor, der den Goldpreis davon abhält, frühere Preisspitzen zu erreichen, ist die Tatsache, dass die Auswirkungen der Inflation der Federal Reserve insgesamt immer weniger Wirkung zeigen. (siehe "Spitzen im Jahr 1980 - Die schwindenden Auswirkungen der Inflation")


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 5. November 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"