Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Starke Inflation wird Gold beflügeln

14.06.2022  |  Adam Hamilton
Die Nachfrage nach Goldanlagen sollte angesichts der rasenden Inflation in die Höhe schnellen und den Goldpreis in die Höhe treiben. Doch in letzter Zeit ist der Goldpreis dem schnell steigenden allgemeinen Preisniveau weit hinterhergehinkt, was die Anleger verwirrt hat, die sich nicht daran halten. Die Geschichte lehrt jedoch, dass diese Anomalie nicht von Dauer sein wird, sondern dass die starke Inflation den Goldpreis schließlich anspornen wird. Der heutige schreckliche Inflationsschub, der durch das extreme Gelddrucken der Fed ausgelöst wurde, ist der erste seit den 1970er Jahren, als Gold um ein Vielfaches in die Höhe schoss.

Der am weitesten verbreitete US-Inflationsindikator ist der Consumer Price Index. Während seine Komponenten und Berechnungsmethoden unzählige Male geändert wurden, reicht die Geschichte des CPI weit über ein Jahrhundert zurück, bis ins Jahr 1913! Ein ganzes Jahrzehnt lang, bis April 2021, lag der monatliche Consumer Price Index im Durchschnitt bei bescheidenen 1,7% im Jahresvergleich. In dieser langen Zeitspanne wurde kein einziger Wert von über 4% erreicht, selbst wenn es zu Störungen durch eine Pandemie kam, die die Wirtschaft lahmlegte.

Doch im April 2021 änderte sich etwas, als der CPI plötzlich um 4,2% im Jahresvergleich anstieg. Dies war der höchste Wert seit September 2008, dem Jahr, in dem eine brutale Aktienpanik ausgebrochen war. Die Fed selbst machte für diese steigende Inflation Unterbrechungen der Versorgungskette verantwortlich. In der geldpolitischen Erklärung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank, die Ende des Monats veröffentlicht wurde, hieß es: "Die Inflation ist gestiegen, was weitgehend auf vorübergehende Faktoren zurückzuführen ist."

Diese "vorübergehende" Ablehnung schnell steigender allgemeiner Preise war im letzten Jahr das Schlagwort schlechthin. Es war ein oft wiederholtes Mantra von Spitzenvertretern der Fed, hohen Regierungsbeamten und Volkswirtschaftlern der Wall Street, wann immer von Inflation die Rede war. Aber sie lagen alle völlig falsch, denn die CPI-Inflation stieg unaufhaltsam weiter an. Auf eine Frage bei einer Senatsanhörung im November gab der Fed-Vorsitzende selbst zu: "Es ist wahrscheinlich ein guter Zeitpunkt, dieses Wort in den Ruhestand zu schicken."

In den 13 gemeldeten CPI-Monaten seit April 2021 ist die Gesamtinflation im Durchschnitt um enorme 6,4% gegenüber dem Vorjahr gestiegen! Das ist ein gewaltiger Anstieg, der den Mittelwert der letzten 120 Monate fast vervierfacht. Der CPI hat den Status eines Inflations-Super-Spikes erreicht und erreichte seinen bisherigen Höchststand im März 2022 mit einem schockierenden Anstieg von 8,5% im Jahresvergleich! Das war der heißeste CPI-Wert seit Dezember 1981, einem erschreckenden 40,3-Jahres-Hoch!

Doch dieselben Leute, die diese rasende Inflation während des größten Teils des letzten Jahres für vorübergehend hielten, tun sie jetzt als angebotsgetrieben ab. Doch in den letzten drei Quartalen des Jahres 2020, als die pandemischen Lockdowns und die damit verbundenen schweren wirtschaftlichen Störungen ihren Höhepunkt erreichten, stieg der CPI im Durchschnitt nur um 0,9% gegenüber dem Vorjahr. Erinnern Sie sich noch an die weit verbreiteten Engpässe und leeren Regale? Selbst die durch massive staatliche Konjunkturmaßnahmen angekurbelte Nachfrage hat die Inflation nicht angeheizt.

Zwar können eine künstlich erhöhte Nachfrage und ein begrenztes Angebot bestimmte Preise in die Höhe treiben, doch sind diese Ausschläge nur vorübergehend. Die Holzpreise sind zwischen April 2020 und Mai 2021 aufgrund eben dieser Faktoren um das 6,4-fache in die Höhe geschnellt. Doch als diese vorbei waren, brach der Holzpreis um fast 3/4 ein und liegt nun wieder in der Nähe des relativ niedrigen Niveaus vom Juli 2020. Die Inflation auf die Lieferketten zu schieben, ist ein Ablenkungsmanöver, um die Schuld der Fed an dieser Entwicklung zu verschleiern!

Der legendäre amerikanische Wirtschaftswissenschaftler Milton Friedman brachte die Inflation in seinem berühmten Zitat von 1963 perfekt auf den Punkt. Er warnte: "Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen." Die allgemeine Preisinflation ist ausschließlich darauf zurückzuführen, dass die Zentralbanken die Papiergeldmenge viel schneller erhöhen als die zugrunde liegenden Volkswirtschaften. Weit mehr Dollar jagen und konkurrieren um viel langsamer wachsende Waren und Dienstleistungen und treiben deren Preise unaufhaltsam in die Höhe.

Die Fed selbst hat den heutigen Inflationssuperschub durch extremes Gelddrucken ausgelöst. Die Fed-Beamten gerieten während der brutalen, pandemischen Aktienpanik im März 2020 in Panik, als der S&P 500 in nur einem Monat um 33,9% einbrach! Sie befürchteten eine durch den Negativ-Vermögenseffekt ausgelöste Depression und beeilten sich daher, die US-Wirtschaft mit einer epischen Flut von neuen Dollar zu überschwemmen, die in einem noch nie dagewesenen Ausmaß aus dem Nichts herbeigezaubert wurden.

Zwischen Ende Februar 2020 und Mitte April 2022 weitete die Fed ihre Bilanz in nur 25,5 Monaten um lächerliche 115,6% oder 4.807 Milliarden Dollar aus! Da dies effektiv die Geldbasis ist, die dem gesamten US-Dollar-Angebot zugrunde liegt, hat sich diese durch das Anwerfen der Gelddruckmaschinen in nur ein paar Jahren mehr als verdoppelt! Plötzlich wurden sehr viel mehr Dollar in das System eingespeist, wodurch ihr Wert im Verhältnis zu Waren und Dienstleistungen sank.

Der extreme monetäre Exzess der Fed hat den heutigen Inflationsschub direkt ausgelöst und angeheizt. Die Inflation wird also so lange wüten, bis der Großteil dieser kolossalen QE4-Geldspritzen durch den Verkauf von QT2-Anleihen wieder abgeflossen ist. Das beginnt hier gerade im Juni mit 47,5 Milliarden Dollar im Monat für ein Quartal, bevor es sich im September auf seine Endgeschwindigkeit von 95 Milliarden Dollar monatlich verdoppelt. Selbst bei diesem Tempo würde ein halber Rücklauf 25 Monate dauern!

Das ist eine lange Zeit, um die Inflation anzuheizen und die Goldnachfrage und -preise in die Höhe zu treiben, um die schreckliche Währungsentwertung durch die Fed widerzuspiegeln. Und dass QT2 tatsächlich zu Ende geführt wird, ist zweifelhaft. Die Fed gab bei QT1 vorzeitig nach, nachdem sie die US-Aktienmärkte im Dezember 2018 fast in einen neuen Bärenmarkt gestürzt hatte. Mit QT1 wurden nur 22,8% von QE1, QE2 und QE3 rückgängig gemacht, so dass es eine große Aufgabe wäre, QE4 zumindest halbwegs rückgängig zu machen.

Je tiefer der S&P 500 durch QT2 und den aggressiven Zinserhöhungszyklus der Fed in einen ernsthaften Bärenmarkt gezwungen wird, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Fed-Beamten wieder einmal viel zu früh einknicken. Ein großer Aktienbärenmarkt würde eine schwere Rezession, wenn nicht gar eine Depression auslösen, und die Fed würde allgemein als deren Ursache beschimpft. Der daraus resultierende starke politische Druck würde die kostbare Unabhängigkeit der Fed bedrohen und ihre Beamten zum Einlenken zwingen.

Der größte Teil des epischen Geldmengenwachstums von insgesamt 5.016 Milliarden Dollar aus QE4 wird also wahrscheinlich bleiben und das allgemeine Preisniveau in den kommenden Jahren weiter in die Höhe treiben. Je länger die hohe Inflation die Anleger quält, desto mehr werden sie zu Gold zurückströmen. Im Gegensatz zu Fiatgeld ist das Wachstum der weltweiten Goldmenge durch die Beschränkungen der Minen stark begrenzt. Unabhängig von den vorherrschenden Goldpreisen dauert es in der Regel weit mehr als ein Jahrzehnt, um Goldvorkommen zu Minen zu entwickeln.

Das weltweite oberirdische Goldangebot wächst also nur um etwa 1% im Jahr, was durch die um Größenordnungen höheren Wachstumsraten der Geldmenge in den Schatten gestellt wird. Damit steht relativ viel mehr Geld zur Verfügung, um die Preise für relativ viel weniger Gold in die Höhe zu treiben. Daher ist die Tatsache, dass die US-Notenbank das Angebot an US-Dollar in nur wenigen Jahren mehr als verdoppelt hat, äußerst positiv für Gold, das diesen monetären Überschuss schließlich widerspiegeln wird.

Da diese unvermeidliche Anpassung an den höheren Goldpreis aber noch nicht eingetreten ist, bleibt das gelbe Metall eine hervorragende Kaufgelegenheit für konträre Anleger. Wie aus diesem Chart hervorgeht, hinkt Gold dem ersten Inflationsschub seit den 1970er Jahren deutlich hinterher. Hier werden die realen inflationsbereinigten Goldpreise mit den jährlichen CPI-Änderungen der letzten fünf Jahre überlagert. Der Goldpreis muss noch deutlich auf dieses von der Fed entfesselte Inflationsmonster reagieren.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"