Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Drei Möglichkeiten, wie sich Zinserhöhungen der Fed auf Ihr Portemonnaie auswirken könnten

27.06.2022  |  Peter Schiff
Die US-Notenbank hat vor kurzem die höchste Zinserhöhung seit 1994 vorgenommen, um die Inflation zu bekämpfen, die sich als nicht so vorübergehend erwiesen hat. Wirtschaftswissenschaftler und Politiker diskutieren weiterhin über die Wirksamkeit dieser Zinserhöhungen angesichts der historisch hohen Inflation, aber was bedeuten sie für Sie? Sollten Sie sich um steigende Zinssätze kümmern? Hier sind drei Möglichkeiten, wie sich die Zinserhöhungen der Fed auf Ihr Portemonnaie auswirken werden.


Ihre Kreditkartenrechnung wird steigen

Wenn die US-Notenbank die Zinsen anhebt, steigen auch die Kreditkartenzinsen. Das sind keine guten Nachrichten für amerikanische Verbraucher, die auf Kreditkarten angewiesen sind, um über die Runden zu kommen. Die revolvierenden Kredite, die in erster Linie die Kreditkartenschulden widerspiegeln, stiegen im April um 17,8 Milliarden Dollar. Das ist ein Anstieg um satte 19,6%. Dies folgt auf einen Rekordanstieg von 29% im März. Die revolvierenden Schulden belaufen sich jetzt auf 1,103 Billionen Dollar und liegen damit nur knapp über dem Rekordwert vor der Pandemie.

Der durchschnittliche effektive Jahreszins liegt derzeit bei 16,8%, wobei viele Unternehmen bereits Zinsen im Bereich von 20% verlangen. Analysten gehen davon aus, dass der durchschnittliche Zinssatz bis Ende des Jahres auf über 18% steigen und damit den Rekordwert von 17,87% vom April 2019 brechen könnte. Mit jeder Zinserhöhung der Federal Reserve steigen die Kosten für die Kreditaufnahme, was die amerikanischen Verbraucher weiter unter Druck setzt.

Einem Finanzberater zufolge müssten Sie bei einer Kreditkarte mit einem effektiven Jahreszins von 19,9% Ihre monatlichen Zahlungen auf 423 Dollar erhöhen, wenn Sie 397 Dollar im Monat einplanen, um 15.000 Dollar über 60 Monate hinweg abzubezahlen, um den Saldo in der gleichen Zeitspanne auszugleichen. Erschwerend kommt hinzu, dass die Kreditkartenunternehmen die Mindestzahlungen erhöhen können, wenn die Zinssätze steigen.


Der Kauf eines Hauses wird teurer

Wie die Kreditkartenzinsen werden auch die Hypothekenzinsen dem Anstieg der Fed-Zinsen folgen. Die Hypothekenzinsen reagieren extrem empfindlich auf die Manipulationen der Federal Reserve, und wir haben bereits einen kräftigen Anstieg der Kosten für die Aufnahme eines Kredits zum Kauf eines Hauses erlebt. Der durchschnittliche 30-jährige Festhypothekenzins ist auf 6,1% angestiegen. Das ist das erste Mal seit dem Crash von 2008, dass die Hypothekenzinsen über 6% liegen. Bis Mitte April lagen die Hypothekenzinsen im Bereich von 4% bis 5%. Noch vor einem Monat lagen die Zinsen bei 5,49%. Auf dem Höhepunkt der Pandemie lagen die Zinsen im Bereich von 2,6%.

Wir sehen die Auswirkungen der steigenden Hypothekenzinsen auf den Wohnungsmarkt. Die Verkäufe bestehender Häuser fielen im Mai auf ein Zweijahrestief. Steigende Hypothekenzinsen schließen auch die Tür zu einer potenziellen Geldquelle für amerikanische Hausbesitzer. Die Refinanzierung wird mit steigenden Kreditkosten zu einer weniger praktikablen Option. Eine Refinanzierung bietet nicht nur einen Pauschalbetrag zum Ausgeben, sondern senkt auch die Hypothekenzahlungen und entlastet so das monatliche Budget.

Nachdem die geldpolitische Kehrtwende der Fed die Hypothekenzinsen gesenkt hatte, gab es 2019 eine Welle von Refinanzierungen. Doch in den letzten Monaten ist der Refinanzierungsmarkt zusammengebrochen. Da die höheren Hypothekenzinsen den Immobilienmarkt belasten, werden die Immobilienwerte schließlich zu fallen beginnen. Dadurch wird der Wohlstandseffekt der lockeren Geldpolitik zunichte gemacht.

Und glauben Sie nicht, dass Sie nicht betroffen sind, wenn Sie zur Miete wohnen. Steigende Immobilienpreise treiben auch die Mieten in die Höhe. Wenn die Kosten für den Kauf eines Hauses steigen, werden mehr Menschen aus dem Markt gedrängt. Dadurch steigt die Nachfrage nach Mietwohnungen, was die Preise in die Höhe treibt. Hinzu kommt, dass Eigentümer, die mehr für Mietobjekte zahlen, diese Kosten letztlich auf ihre Mieter umlegen.


Das Rezessionsrisiko wird zunehmen

Die Federal Reserve hat mit ihrer außerordentlich lockeren Geldpolitik eine massive Wirtschaftsblase geschaffen. Wenn sie versucht, diese Politik zu straffen, wird sie beginnen, diese Blasen platzen zu lassen. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit einer Rezession zunimmt. Einfach ausgedrückt: Diese Wirtschaft wurde auf leicht verdientem Geld und Schulden aufgebaut. Wenn man das leichte Geld wegnimmt, wird die Blase platzen und das Kartenhaus der Wirtschaft zusammenbrechen.

Dennoch behauptete der Vorsitzende der Federal Reserve Jerome Powell nach der FOMC-Sitzung in der vergangenen Woche, dass eine "sanfte Landung" immer noch möglich sei. Mit anderen Worten, er glaubt, dass die Zentralbank die Inflation in den Griff bekommen kann, ohne die Wirtschaft in eine Rezession zu stürzen.

Der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Lacalle hält dies für "unmöglich". "Nach mehr als einem Jahrzehnt mit verketteten Konjunkturpaketen und extrem niedrigen Zinssätzen, mit Billionen von Dollar an geldpolitischen Anreizen, die die Bewertungen von Vermögenswerten in die Höhe getrieben und Anreize für eine enorme fremdfinanzierte Wette auf Risiken geschaffen haben, ist die Vorstellung einer kontrollierten Explosion oder einer "sanften Landung" unmöglich."

In der Tat könnten die bisherigen bescheidenen Zinserhöhungen der Fed die US-Wirtschaft bereits in eine Rezession geführt haben. Die Atlanta Fed hat ihre BIP-Wachstumsprognose für das zweite Quartal auf - Null korrigiert. Dies folgt auf ein BIP-Ergebnis von -1,5 im ersten Quartal. In den letzten Monaten verwiesen zuversichtliche Experten auf "starke" Einzelhandelsumsätze als Beweis dafür, dass die Verbraucher gesund bleiben. Doch im Mai brachen die Einzelhandelsumsätze unerwartet ein. Die Stimmung der Verbraucher ist auf einem historischen Tiefstand. Die Aktien sind in einen Bärenmarkt gestürzt.

Powell und andere Experten verweisen auf einen starken Arbeitsmarkt als Zeichen dafür, dass die Wirtschaft stark genug ist, um Zinserhöhungen zu verkraften. Aber die Beschäftigung ist ein nachlaufender Indikator, und auch er beginnt, wackelig zu werden. Im Mai ging die Zahl der Neueinstellungen in fünf von acht Sektoren zurück. Die Geldpolitik der US-Notenbank mag für Ihr tägliches Leben unbedeutend erscheinen, aber sie wirkt sich in vielerlei Hinsicht auf Ihren Geldbeutel aus. Es wäre klug, sich entsprechend vorzubereiten.


© Peter Schiff
www.europac.net



Dieser Artikel erschien am 23. Juni 2022 auf www.schiffgold.com und wurde exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"