Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Regierungshilfe ist nicht hilfreich

01.07.2022  |  Peter Schiff
Ronald Reagan sagte einmal, die furchterregendsten neun Worte in der englischen Sprache seien: "Ich bin von der Regierung und ich bin hier, um zu helfen." Eines der größten Probleme mit staatlicher Hilfe ist, dass sie immer mit Kosten verbunden ist. Und die Last dieser Kosten fällt fast immer auf die Menschen, denen die Regierung angeblich helfen will - die Armen und die Mittelschicht. Der Wirtschaftswissenschaftler Daniel Lacalle hat es in einem Artikel des Mises Wire so formuliert: "Alles, was die Regierung ausgibt, wird von Ihnen bezahlt."

"Es gibt kein kostenloses Geld. Selbst für die Empfänger von Leistungen in ständig entwerteter Währung. Inflation, die Steuer für die Armen." "Haben Sie sich gefreut, als die Regierung Ihnen einen Scheck gab, der mit gedrucktem Geld bezahlt wurde?" fragt Lacalle rhetorisch. "Sehen Sie jetzt zu, wie Ihre täglichen Lebensmittel, Ihr Benzin und Ihr Strom unerschwinglich werden."

Tatsächlich kostet die Inflationssteuer den amerikanischen Durchschnittshaushalt derzeit jeden Monat 433 Dollar an zusätzlichen Ausgaben. Im Laufe des Jahres macht das 5.200 Dollar aus. Und wer ist am wenigsten in der Lage, diesen plötzlichen Anstieg der Ausgaben zu verkraften? Die Armen und die Mittelschicht.

Die Befürworter der großen Regierung behaupten immer, dass sie alle ihre Programme finanzieren können, indem sie "die Reichen besteuern". Das macht sich gut in politischen Reden, hat aber nichts mit der Realität zu tun. Tatsache ist, dass "die Reichen" nicht genug Geld haben, um die gesamten Staatsausgaben zu bezahlen. Wie Lacalle betont, verteilt die Regierung das Geld für die Sozialprogramme nicht aus einer geheimen Reserve von Bargeld.

"Die Regierung entzieht der Wirtschaft durch Gelddrucken, Besteuerung, Ausgaben und Verschuldung bestehenden und zukünftigen Reichtum, aber die Mathematik funktioniert nie für diejenigen, die glauben, dass extraktive und konfiskatorische Politiken funktionieren werden. Die Leute, die "die Reichen besteuern", erweisen den Bürgern, die sie vorgeben zu unterstützen, einen enormen Bärendienst. Die Interventionisten mögen den Vorwand benutzen, von den Reichen zu stehlen, um es den Armen zu geben, aber die Realität ist, dass die Staatsausgaben so enorm sind, dass sie nicht alle Ansprüche und Sozialprogramme mit dem Geld von 1% der Bevölkerung finanzieren können. Die Regierung nimmt von den 99%, um entwertete und zunehmend wertlose Gelder an 45% der Bevölkerung zu geben, und bläht dabei eine immer größer werdende Bürokratie auf, um das alles zu verwalten."

Lacalle bringt es perfekt auf den Punkt. "Die Regierung nimmt immer drei, wenn sie eins verspricht." "Die enorme Anhäufung von Staatsschulden wird von den 99% über Inflation, Steuern oder beides bezahlt werden. Defizitausgaben und künstliche Geldschöpfung sind nur zwei Seiten ein und derselben Medaille, die den vorhandenen Reichtum einer Nation durch die Ausgabe von mehr Schuldscheinen auflöst. Der Reichtum bleibt derselbe, es sind nur mehr Geldeinheiten im Umlauf. Folglich steigen die Preise nicht, sondern die Kaufkraft des Geldes nimmt ab."


Die Machthaber schieben die Schuld an der Inflation auf alle anderen. Es liegt an COVID, an Lieferkettenproblemen, an Putin, an gierigen Konzernen oder an Voodoo. Aber sie müssen in den Spiegel schauen, um den wahren Schuldigen zu erkennen. Wie Lacalle feststellt, können Angebotsschocks zu einem gewissen Preisanstieg führen. Aber wenn die Geldmenge konstant bliebe, wäre es unmöglich, dass alle Preise gleichzeitig steigen.

Wenn die Menschen mehr Geld ausgäben, beispielsweise für Öl, wären sie gezwungen, weniger Geld für andere Dinge auszugeben. Lacalle erklärt: "Die Preise der meisten Waren und Dienstleistungen können nur dann gleichzeitig steigen, wenn die Geldmenge schneller steigt als die Nachfrage." Die meisten Menschen glauben jedoch, dass der Staat wirtschaftliche Probleme lösen kann. Solange dieser Glaube anhält, wird die Regierung so weitermachen, wie sie es tut.

"Wenn die Bürger glauben, dass die Regierung durch Gelddrucken Wohlstand schaffen kann, werden die Regierungen dies tun und sich als Lösung für das von ihnen geschaffene Problem präsentieren. Wir haben unseren Pandemie-Scheck bekommen und zahlen jetzt ein Vielfaches davon."

Fazit ist, dass Politiker und Zentralbanker nicht helfen. Im Gegenteil, sie berauben Sie im Namen der "Hilfe" blindlings.

"Das Trugbild der enormen Staatsausgaben und des exponentiellen Gelddruckens ist ein Prozess der Enteignung. Die Regierung vergrößert sich auf Kosten der übrigen Bevölkerung, insbesondere derjenigen, die die steigenden öffentlichen Ausgabenprogramme verteidigen. Nachfrageseitige Maßnahmen enteignen den Wohlstand auf drei Arten. Erstens durch unkontrollierte Defizite, die mit Schulden finanziert werden, was höhere Steuern in der Zukunft bedeutet. Zweitens durch Steuererhöhungen zum "Abbau des Defizits". Drittens, durch Inflation. Bei allen drei Schritten nimmt das Gewicht des Staates in der Wirtschaft zu. Und wenn das nicht klappt, wiederholen Sie es. Wenn Sie mehr Staat wollen, dann ist das mehr Staat: Weniger Wachstum, höhere Inflation und ärmere Bürger."


© Schiffgold



Dieser Artikel erschien am 29. Juni 2022 auf www.schiffgold.com und wurde exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"