Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Angst vor einer Rezession oder einem Aktiencrash? So entwickeln sich Edelmetalle

07.08.2022  |  Jeff Clark
Sind Sie davon überzeugt, dass eine Rezession bevorsteht? Sind Sie besorgt, dass der Aktienmarkt noch nicht genug abgestürzt ist? Es ist gut möglich, dass es noch schlimmer kommen könnte. Das wirft natürlich die Frage auf, wie sich Gold - und alle anderen Edelmetalle - bei solchen Ereignissen entwickeln. Wenn wir uns an der Geschichte orientieren, gibt es bei allen eine klare Tendenz...


Edelmetalle vs. Rezessionen

Die gängigste Definition einer Rezession sind zwei aufeinanderfolgende Quartale mit negativer Bruttoinlandsproduktion (BIP). Aufgrund seiner Berechnungsweise ist es ein nachlaufender Indikator - wir wissen erst nach sechs Monaten, dass wir uns offiziell in einer Rezession befinden (diejenigen, die behaupten, wir befänden uns jetzt in einer solchen, könnten durchaus Recht haben). Seit 1970 hat es in den USA acht Rezessionen gegeben.

Wir haben gemessen, wie sich jedes der wichtigsten Edelmetalle - Gold, Silber, Platin und Palladium - während des offiziellen Zeitraums jeder Rezession entwickelt hat. Zunächst einmal sehen Sie hier, wie sich Gold in jeder dieser Perioden mit negativem Wirtschaftswachstum entwickelt hat:

Open in new window

In sechs der acht Rezessionen der Neuzeit war der Goldpreis am Ende höher als zu Beginn der Rezession. Die beiden Rückgänge waren geringfügig, wobei der Rückgang im Jahr 1980 unmittelbar nach dem größten prozentualen Anstieg in der Geschichte stattfand. Dies ist ermutigend für Anleger: Gold stieg während der Rezession nach dem 11. September 2001, während der Großen Finanzkrise und während der COVID-Rezession. Mit anderen Worten: Einige der schlimmsten Krisen der Neuzeit haben zu höheren Goldpreisen geführt.

Das macht Sinn, wenn man darüber nachdenkt. Eine sich abschwächende Wirtschaft erhöht in der Regel die Angst der Anleger, und Gold ist ein natürlicher Zufluchtsort, wenn die Unsicherheit zuschlägt. In einer kürzlich veröffentlichten Bloomberg-Studie wurde der Goldpreis mit dem S&P 500 während jeder der letzten sieben Rezessionen verglichen. In der Studie wurde der Zweijahreszeitraum um jede Rezession herum untersucht - 12 Monate vor Beginn bis 12 Monate nach Beginn - und festgestellt, dass Gold den S&P 500 im Durchschnitt um etwa 50% übertraf.

Die Geschichte zeigt eindeutig, dass Gold ein Portfolio während Rezessionen absichern kann. Werfen wir einen Blick auf die anderen Edelmetalle... Hier sehen Sie, wie sich Silber in der Vergangenheit während Rezessionen entwickelt hat:

Open in new window

Silber hat sich in Rezessionszeiten nicht so gut geschlagen. Das macht auch Sinn, wenn man darüber nachdenkt, denn etwa 55% des gesamten Silbers wird in der Industrie verwendet, und der Handel verlangsamt sich in Zeiten des wirtschaftlichen Abschwungs. Hier sind Platin und Palladium:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"