Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Markt-Update 14.9.

14.09.2022  |  Hannes Huster
Die Inflationsdaten in den USA sorgten gestern für heftige Bewegungen in allen Anlageklassen. Der Verbraucherpreisindex (CPI) kam für den August mit 8,30% herein und somit 0,20% über den Prognosen, allerdings 0,20% unter dem Vormonat. Die Verbraucherpreise ohne Nahrungsmittel und Energie zogen um 0,60% an. Dieser Wert lag 0,30% über den Prognosen und 0,30% über dem Vormonat:

Open in new window

Mehr Inflation als erwartet, wobei man jetzt darüber streiten kann, ob die Abweichungen grundsätzlich eine bedeutende Rolle spielen. Die Märkte reagierten jedenfalls empfindlich und besonders die Aktienmärkte gerieten unter Druck (Minus 4% - 5%). Hart erwischte es auch den Bitcoin mit bis zu 10% Tagesverlust. Die Tech-Werte verloren über 5%.

Gold mit -1,30%, Silber -2,28% und deutliche Abschläge bei den am Vortag sehr festen Edelmetallen Palladium und Platin. Die Basismetalle hielten sich recht tapfer. Kupfer mit einem Abschlag von 1%, Nickel ebenso. Zink, Blei und Aluminium waren fester.

Die Markteilnehmer gehen nun mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von einer Leitzinserhöhung der US-Notenbank FED von 0,75% in der kommenden Woche aus (66%). Mittlerweile wetten 34% schon auf einen Zinsschritt von 1%.

Ich denke, 0,75% sind realistisch für die Notenbanksitzung am 21.09.2022.

Diese Erwartung auf steigende Zinsen haben dann für Käufe im US-Dollar gesorgt:

Open in new window

Was allerdings nicht in dieses Gesamtbild passt, waren die Anleihen. Zwar zogen die Renditen an, doch der TLT-Anleihen-ETF konnte den Handelstag mit einem Plus von 0,23% beenden:

Open in new window

Der Anleihemarkt hat, zumindest gestern, diesen vom Markt fokussierten Trade nicht mitgemacht. Dies kann sich heute oder morgen ändern, jedoch wissen wir, dass der Anleihesektor die größte Asset-Klasse ist, und man sagt ihr nach, dass sie am "smartesten" ist. Was beim Gold passiert ist, war die übliche Farce. Innerhalb von 2 Stunden wurden mehr als 10 Millionen Unzen "Papier-Gold" an der COMEX gehandelt, was mehr Gold ist, als BARRICK GOLD in zwei Jahren produziert:

Open in new window

Was jedoch nicht gelang, die Tiefs der vergangenen 30 Tage zu reißen.Interessant war Silber. Auch hier kam gewaltiger Druck über die COMEX auf, doch Silber hat sich gewehrt.

Wenn wir uns den folgenden 1 Monats-Chart ansehen, dann wurde auch die von mir gestern genannten Unterstützung verteidigt, was interessant ist:


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"