Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Alle Augen auf heute Abend

16.12.2015  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.1035 (08.04Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0906 Nordamerika-Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 121.84. In der Folge notiert EUR-JPY bei 133.30. EUR-CHF oszilliert bei 1.0832.

Der viel beachtete ZEW Konjunkturindex legte um 5,7 Punkte deutlich auf 16,1 Zähler zu.

Dies ist das höchste Niveau seit drei Monaten, aber immer noch deutlich unter dem langfristigen Mittelwert von 24,7 Punkten.

Die aktuelle Lage Deutschlands wird mit 55,0 Zählern stabil auf hohem Niveau eingeschätzt.

Deutlich legten die Konjunkturerwartungen für die Eurozone zu. Der Erwartungsindex verbesserte sich um 5,6 auf 33,9 Punkte.

Open in new window

Deutschlands Einkaufsmanager zeigen sich ebenfalls optimistisch. In Deutschland legt der Bereich Industrie von 52,9 auf 53,0 Punkte zu, während die Dienstleister zwar leicht unter dem Vormonat liegen (55,4 zu 55,6), aber immer noch auf sehr komfortablen Niveau.

In Frankreich überrascht der Industriesektor, während die Dienstleister schwächer als erwartet prognostizieren:

• Industrie 51,6 nach 50,6 Punkten
• Dienstleister 50,0 nach 51,0 Zähler

Vor dem lange erwarteten Termin der US-Zinsentscheidung werden die letzten Konjunkturzahlen die Mitglieder des Offenmarktausschusses sicher nicht mehr zu einer Umstimmung bewegen. Die gestern veröffentlichten Zahlen fielen gemischt aus und zeigen weiter kein unbedingtes Stärkesignal der US-Wirtschaft.

Anzeichen für eine Erholung sendet der Empire State Index, der die wirtschaftliche Aktivität im New Yorker Industriesektor ausweist. Der Wert fiel mit -4,59 Punkten so robust aus wie seit vier Monaten nicht mehr. Trotz der Aufwärtstendenz verbleibt der Index in kontraktivem Bereich. Die FED schaut besser nicht auf diesen Index (und die anderen rückläufigen FED-Bezirke) bei der heutigen Zinsentscheidung …

Open in new window

Der NAHB Housing Market Index fiel mit 61 Zählern stabil aus und verharrt weiterhin auf erhöhtem Level. Statt um einen Punkt zuzulegen, gab der Index um einen Punkt nach. Diese Bewegung ist zu vernachlässigen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!