Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Zahlen aus China schwächeln

19.01.2016  |  Folker Hellmeyer
Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.0877 (08.00Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1.0858 markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 117.73. In der Folge notiert EUR-JPY bei 128.04. EUR-CHF oszilliert bei 1.0959.

Nach dem gestrigen ruhigen Handelstag aufgrund des US-Feiertages, haben wir heute die Daten aus Fernost zur Kenntnis genommen. Trotz des schwächsten Wirtschaftswachstum seit 25 Jahren sollte man beachten, dass die chinesische Regierung sein exportlastiges Wirtschaftsmodell stärker auf die Binnenkonjunktur und den privaten Konsum fokussieren will.

Wir sollten uns in Zukunft auf schwächere chinesische Wirtschaftsdaten einstellen. Schauen wir uns die Zahlen aus China etwas genauer an.Die Industrieproduktion im Dezember ist leicht unter den Erwartungen um 5,9 Prozent gewachsen. Die Prognosen lagen hier bei 6,0 Prozent. Im Vormonat wurde noch ein Wert von 6,2 Prozent erreicht.

Open in new window
Quelle: Moody’s


Die Produktion in den Branchen Automobil (+12%), Metall (+5,2%) sowie Infrastruktur (+3,8%) konnte zulegen. Die Elektrizität Produktion (-1,7%) hingegen fiel schwächer aus. Auch die Einzelhandelsumsätze in China sind mit 11,1 Prozent ebenfalls schlechter ausgefallen als von Experten prognostiziert.

Das Bruttoinlandsprodukt legte wie von den meisten Experten vorhergesagt um 6,9 Prozent zu, nach einem Plus von 7,3 Prozent im vergangenen Jahr. Das entspricht dem niedrigsten Zuwachs seit 1990. Dennoch liegen sie in den Erwartungen der Regierung in China, welche einen Zielrahmen von sieben Prozent anpeilt.

Im Vergleich zum Vorquartal stieg das BIP um lediglich 1,6 Prozent nach 1,8 Prozent im vergangenen Sommer. Die Vorhersagen der Volkswirte lagen bei 1,7 Prozent.

Open in new window
Quelle: Moody’s


Gründe für die schwächeren Daten könnten nach Angaben des chinesischen Statistikamtes das momentane schwierige internationale Umfeld sein. Außerdem sind die Strukturreformen in einer entscheidenden Phase für China.

Zuletzt noch zu den deutschen Verbraucherpreise, die durch den niedrigen Ölpreis weit unter der von der EZB avisierten Marke von zwei Prozent liegen. Das statistische Bundesamt bestätigten heute die vorläufigen Schätzungen vom 04. Januar, dass die Verbraucherpreise im Dezember zum Vormonat um -0,1 Prozent gefallen sind. Zum Vorjahr lag die Inflationsrate im Dezember bei +0,3 Prozent. Somit ist die Inflationsrate auf dem tiefsten Stand seit 2009.

Open in new window
Quelle: Moody’s


Die niedrige Inflation in 2015 wurde vor allem durch die Entwicklung der Energiepreise geprägt. Energie verbilligte sich um 7,0 Prozent, die Preise für leichtes Heizöl lagen bei 23,1 Prozent und für Kraftstoffe bei 10,0 Prozent. Die Jahresteuerungsrate ohne Energie lag bei 1,1 Prozent. Die Lebensmittelpreise stiegen im Jahresdurchschnitt um 0,8 Prozent.

Auch die vorläufigen Ergebnisse für den Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland wurden bestätigt. Die HVPI- Verbraucherpreise lagen im Dezember um 0,2 Prozent über dem Stand vom vergangenen Jahr (Monatsveränderungsrate 0,0 Prozent).

Aktuell ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Erst ein Unterschreiten der Unterstützungszone bei 1.0520 - 50 neutralisiert den positiven Bias.

Viel Erfolg!

© Petros Tossios
Bremer Landesbank



Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bremer Landesbank oder deren assoziierter Unternehmen dar. Sie können sich jederzeit ohne vorherige Ankündigung ändern. Die hier enthaltenen Aussagen sind nicht als Angebot oder Empfehlung bestimmter Anlageprodukte zu verstehen. Dies gilt auch dann, wenn einzelne Emittenten oder Wertpapiere erwähnt werden. Hier enthaltene Informationen können auf die individuellen Verhältnisse des Anlegers abgestellte, kundenspezifische und objektorientierte Beratung nicht ersetzen. Bitte setzen Sie sich deshalb mit Ihrem bei der Bremer Landesbank zuständigen Berater in Verbindung.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!




"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"
In Ausübung dieses Rechtes wird allen Behörden, insbesondere Ämtern, juristischen Personen öffentlichen Rechts,
in dieser Weise beliehenen Personen und Anstalten öffentlichen Rechts der Zutritt zu unseren Netzseiten verboten!"

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2016.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!