Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Was eine nutzlose Währung vernichten kann

08.11.2018  |  Dr. Keith Weiner
Es gibt da eine recht populäre Idee - zumindest unter amerikanischen Liberalisten und Goldenthusiasten. Die Idee, dass die Leute eines Tages "aufgeweckt werden" und plötzlich realisieren, dass der Dollar schlecht / ungedeckt / eine Fiat-Währung / unsicher / ein Ponzi-Schema ist / von anderen Ländern nicht gemocht wird / . Wenn das geschieht, dann werden sie den Dollar verleugnen. Also alle ihre Dollar verkaufen, um Verbraucherwaren (d. h. Hyperinflation), Gold und/oder irgendeine andere Währung zu kaufen.


Einlösbarkeit und Einlagen

Keine nationale Währung ist heutzutage goldgedeckt. Bei einer goldgedeckten Währung beginnt jede Währungseinheit ihr Leben mit der Entscheidung, Goldmünzen im Austausch gegen Papierwährung einzulagern. Und sie beendet ihr Leben durch Einlösen des Papiers, um die Goldmünzen zurückzubekommen. Eine gute Analogie lässt sich mithilfe eines menschlichen Knochens darstellen.

Ein Prozess trägt konstant Knochenmaterial ab, während ein weiterer Prozess dieses konstant wachsen lässt. Was wie ein statischer Knochen scheint, mit einer festgelegten Länge und Masse, wird konstant zerlegt und wiederaufgebaut. Der scheinbar beständige Knochen ist in Wirklichkeit ein Gleichgewicht zwischen zwei gegensätzlichen Kräften.

Dasselbe gilt für den Goldstandard. Einige Menschen lösen Papier ein, um Goldmünzen zu erhalten. Andere lagern ihre Goldmünzen ein, um Papier zu erhalten. Der scheinbar beständige Goldstandard ist in Wirklichkeit das Gleichgewicht zweier gegensätzlicher Prozesse.

Wir hören oft, dass Regierungen den Goldstandard hassen, weil Gold nicht gedruckt werden kann. Das entspricht der Wahrheit, doch es gibt noch einen weiteren Grund. Wenn den Leuten die Zinsen oder die Sicherheit der Bank nicht gefällt, dann heben sie ihre Goldmünzen ab. Was zuvor stabil erschien, wird erschüttert. Das hat nichts mit der Menge an Währung oder Gold zu tun. Alles beruht auf Ehrlichkeit.

Demnach basiert unsere Inflationsdefinition nicht auf einer Zunahme der Quantität (oder deren vermuteter Konsequenz, steigende Preise). Inflation ist Geldfälschung. Sie ist eine Kreditaufnahme ohne die Absicht oder die Mittel, das Geld zurückzuzahlen.

Aus irgendeinem Grund tendieren die Leute dazu, ihre Goldmünzen von Banken abzuheben, die diese Praxis verfolgen. Das ist wirklich merkwürdig. Jemand sollte über dieses Mysterium schreiben ...

Wie dem auch sei, unter einem Goldstandard (d. h. an einem freien Markt für Geld und Kredit) haben die Leute die Wahl. Sie können ihre Ersparnisse einlagern oder einlösen. Die Banken und Regierungen können nie mit Sicherheit wissen, wie sich die Leute entscheiden werden.

Durch die Uneinlösbarkeit einer einst einlösbaren Währung haben die Regierungen ihre Bürger entrechtet. Wenn Ihnen Bankeinlagen nicht gefallen - vielleicht weil die Zinsen zu niedrig sind - dann könnten Sie uneinlösbare Zentralbanknoten abheben. Doch diese Noten sind nichts wert. Somit sind Sie vom Regen in der Traufe gelandet. Des Weiteren verleiht die Zentralbank an die Regierung und die Banken. Also haben ihre Papiernoten dasselbe Risiko.


Verkündung einer goldgedeckten Währung

Viele Leute glauben, dass eine Regierung ihre uneinlösbare Währung wieder mit Gold decken könnte. Aber das wäre wie der Versuch, einem toten Knochen erneut Leben einzuhauchen. Die Währung ist nicht länger mit einem der Prozesse verbunden: Einlagen oder Einlösung. Die Regierung würde - im besten Fall - mit einem gewaltigen Goldschatz starten. Sie besitzt ebenso eine große Menge an Papierwährung, ein Teil davon produktiv und ein Großteil davon gefälscht. Es gibt keine Möglichkeit, dies zu unterscheiden.

Wer würde in einem derartigen System Gold einlagern?

Abgesehen von diesem kleinen Problem, qualifizieren sich weder die Regierung noch die Banken dafür, sich heutzutage Gold zu leihen. Weder sie noch Unternehmen besitzen ein Goldeinkommen.

Die Verkündung eines heutigen "Goldstandards", würde nur eine Intrige zur Goldpreisfestlegung bedeuten. Ohne Einlagen - ohne gewillte Einzahler und ohne produktiven Zweck für eine Goldeinlage und damit auch ohne Zinsen auf Gold - wird dies ein einseitiger Prozess sein. Es wird eine Nachfrage nach Gold von denjenigen geben, die Papierwährung halten, aber keine entsprechende Nachfrage nach Papierwährung von denjenigen, die Gold besitzen.

Und selbst diese Nachfrage wäre keine echte Einlösung, da durch sie keine Schulden getilgt würden. Alle Schulden - von Studiendarlehen und Kreditkarten über Autokredite und Immobilienhypotheken bis hin zu Geschäftskrediten, Anleihen und den aufgelaufenen Defiziten des Sozialstaats - sind in der alten, uneinlösbaren Papierwährung ausgezeichnet. Keine dieser Parteien wird ihre Schulden plötzlich in Gold abbezahlen (wenn Sie denken, dass die aktuelle Lobbyarbeit in Washington und Brüssel schlecht ist, dann sollten Sie sich vorstellen, wie es wäre, wenn jeder Schuldner gezwungen wäre, seine Schulden in Gold zu bezahlen!)


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2018.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"