Suche
 

Déjà-vu: Es ist wie 2016, oder?

07.05.2019  |  Chris Martenson
Die heutige Situation ähnelt 2016, als die zunehmende Schwäche der Weltwirtschaft und instabile Finanzmärkte zur absoluten Panik der Zentralbanken weltweit führten.

Als Reaktion pumpte man mehr Geld - das aus dem Nichts heraus erschaffen wurde - als jemals zuvor in das System. Und es funktionierte (aus Sicht der Banken zumindest). Das Wirtschaftswachstum stabilisierte sich; und die Preise von Aktien, Immobilien und anderen Assets erfreuten sich einer weiteren dreijährigen Spritztour.

Ähnlich hielt man sich Ende 2018, als die Dinge ins Wanken gerieten, an dasselbe Manuskript. Und erneut stiegen die Aktien seitdem in die Höhe.

Aber wird diese Strategie diesmal tatsächlich funktionieren? Das ist unklar. Und vieles hängt von der Antwort auf diese Frage ab.

Im Jahr 2016 fiel die Finanzwelt auseinander. Der US-Dollar verzeichnete eine Spitze. Schwellenlandwährungen wurden zerstört. Die Aktien des S&P 500 zeigten eine klassische Schulter-Kopf-Schulter-Formation und deuteten einen drohenden Absturz an. Die makroökonomischen Aussichten schienen ebenso düster, wobei der Welthandel zu kontrahieren begann:

Open in new window


Doch auf magische Weise veränderte sich plötzlich alles.

Nun, wir wissen jetzt, dass diese "Magie" tatsächlich eine massive Menge an geldpolitischen und fiskalen Anreizen war, die vom weltweiten Zentralbankenkartell in das System gepumpt wurden.

Unsere Sorge ist, dass die geldpolitischen und fiskalpolitischen Obrigkeiten meinen, sie könnten dieselbe Strategie 2019 anwenden, nur weil sie 2016 "erfolgreich" waren.

Doch können sie das? Vielleicht, vielleicht auch nicht.

Wenn die Antwort "ja" lautet, dann erwarten wir, was wir auch das letzte Mal erhalten haben; nur zu größeren Extrema: ein deutlich steileres Wohlstandsgefälle zwischen den 1% und der breiten Masse, das durch die Zerstörung von Sparern und Mittelklasse verschlimmert wird sowie kraftloses BIP-Wachstum und einen explosiven Anstieg der weltweiten Schulden.

Wenn die Antwort "nein" lautet, dann wird ein massiver Crash epischen Ausmaßes folgen, den wir so bisher noch nicht erlebt haben. Kreditblasen sind üble Biester. Gut, solange sie anhalten, aber verheerend, sobald sie platzen. Je länger sie anhalten, desto schlimmer fällt der Crash aus, wenn es soweit ist - diese Blase besteht nun schon länger, als die meisten Menschen jemals zu träumen gewagt haben.


Das Jahr 2016 - Eine Analyse

Es ist erschreckend, wie stark kürzliche Entwicklungen dem ähneln, was Anfang 2016 stattfand.

Im Jahr 2016 schwächelten Schwellenländer, eine Vielzahl makroökonomischer Indikatoren deutete auf eine weltweite Schwäche des Wirtschaftswachstums hin und Aktienbärenmärkte traten überall auf. Und dann - Simsalabim! - änderte sich in einer Februarnacht im Jahr 2016 plötzlich alles. Es war, als wäre nie etwas geschehen.

Irgendwie verflüchtigten sich all diese grundlegenden makroökonomischen Warnsignale in einem Ausbruch von Finanzmarktausgelassenheit.

Die S&P-Futures schnellten in der Zeit vom 7. Februar bis zum Morgen des 8. Februars in die Höhe, als hätte die gesamte Welt plötzlich einen Sinneswandel durchgemacht:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"