Suche
 

Goldleerverkäufe beinahe auf Rekordhoch

13.05.2019  |  Adam Hamilton
- Seite 2 -
Open in new window

Vor ein paar Wochen ging ich tiefer auf den Einfluss von Goldfutures auf den Goldpreis in den letzten Jahren ein, also werde ich mich hier auf die letzten Monate konzentrieren. Am 19. Februar, als Gold auf 1.341 $ stieg, hielten Spekulanten 305.000 Long-Kontrakte und 138.500 Short-Kontrakte. Obwohl diese Long-Positionen bei weitem unter den Spitzenwerten der letzten Jahre blieben, waren sie trotzdem nahe der höchsten Stände des letzten Jahres. Ich habe eine einfache Funktion entwickelt, um das zu quantifizieren.

Dieser Chart zeigt die allgemeine Regel, dass Goldfutures-Spekulationen die Goldpreisbewegung antreiben. Wenn Spekulanten kaufen, indem sie entweder neue Long-Positionen eröffnen oder bestehende Short-Positionen decken, steigt der Goldpreis. Wenn sie bestehende Long-Positionen verkaufen oder neue Short-Positionen eröffnen, sinkt der Goldpreis. D. h., je niedriger die Long-Positionen und je höher die Short-Positionen der Spekulanten, desto bullisher der Kurzzeitausblick für Gold. Das Gegenteil trifft auch zu, höhere Long-Positionen und niedrigere Short-Positionen sind bearish für Gold.

Die größten Goldaufschwünge der letzten Jahre entstanden aus relativ niedrigen Long-Positionen der Spekulanten und/oder relativ hohen Short-Positionen der Spekulanten. Man findet heraus wie hoch oder niedrig beide Seiten dieses Handels stehen, indem man die aktuellen Niveaus mit ihren Handelsspannen im letzten Jahr vergleicht. Als Gold vor 9 Wochen das Hoch bei 1.341 $ erreichte, war die Gesamtsumme der Long-Positionen von Spekulanten bei 96% in ihrer 52-Wochen-Handelsspanne. Das war gewiss relativ hoch.

Das ließ Spekulanten kaum Raum, um mehr Goldfutures-Long-Kontrakte zu kaufen, es sei denn, sie vergrößerten ihren Gesamtkapitaleinsatz auf größere Niveaus von vorherigen Jahren. Geschah das nicht, hatten sie mehr Raum, um zu verkaufen als zu kaufen. In derselben CoT-Woche beliefen sich die Short-Positionen der Spekulanten auf 32% in ihrer eigenen 1-Jahres-Handelsspanne. Demnach hatten die Spekulanten mit Short-Positionen Raum, um ein Drittel ihrer Short-Positionen zu decken, was relativ niedrig war.

Wenn die Investoren Gold gekauft hätten, wenn die steigende Aktieneuphorie nicht das Kapital vom Goldmarkt gezogen hätte, wären die Goldfutures-Positionen der Spekulanten nicht von Belang gewesen. Aber da die Investoren ausblieben, waren die Goldfutures-Trader die Herren im Haus. Und sie fingen einen starken Ausverkauf in der zum 5. März geendeten CoT-Woche an. Es sei hier angemerkt, dass CoT-Wochen immer von Handelsschluss am Dienstag bis Handelsschluss am Dienstag dauern.

Gold begann in der besagten CoT-Woche vielversprechend bei 1.328 $. Aber Spekulanten verkauften Goldfutures und drückten so den Goldpreis auf 1.300 $. Das ist ein sehr wichtiges psychologisches Niveau für Gold, das Goldfutures-Stop-Losses stark anzuziehen scheint. Als also 1.300 $ näher kam und dann nicht hielt, stieg der Verkauf von Goldfutures noch mehr an. Diese CoT-Woche schloss mit Spekulanten ab, die 34.000 Long-Kontrakte abstießen, während sie 11.900 Short-Kontrakte hinzufügten.

Eine Veränderung von mehr als 20.000 Kontrakten in Long- oder Short-Positionen der Spekulanten in einer einzigen CoT-Woche ist schon gewaltig. 20.000 Kontrakte entsprechen 62,2 Tonnen Gold, viel zu viel, dass normale Märkte es in einer einzigen Woche aufnehmen könnten. Der große Verkaufsanfall von Long-Positionen in Goldfutures der Spekulanten, der den Goldpreisrückgang der letzten Monate anstieß, war außergewöhnlich. Zu dem Zeitpunkt waren 1.053 CoT-Wochen seit Anfang 1999 vergangen, eine lange Zeitspanne.

Der Verkauf der Long-Positionen der Spekulanten in der CoT-Woche war auf dem 20. Platz der größten Verkäufe, ein seltenes Ereignis. Und in Bezug auf die gesamten Goldfutures-Verkäufe der Spekulanten, sowohl Long als auch Short, war es der elftgrößte. Es ist wichtig, zu verstehen, dass Goldfutures-Verkäufe in diesen Ausmaßen unüblich, untragbar und selbst-begrenzend sind. Je niedriger die Long-Positionen der Spekulanten und je höher die Short-Positionen der Spekulanten, desto weniger Goldfutures bleiben diesen Tradern für den Verkauf.

Die extreme Verkaufsaktion, die das Äquivalent von 142,6 Tonnen Gold innerhalb einer CoT-Woche ausspuckte, wäre wahrscheinlich alles gewesen, wenn die wachsende Aktieneuphorie nicht wäre. Normalerweise bildet Gold ein wichtiges saisonales Tief Mitte März, bevor es in seiner Frühlingsrallye auf neue Höhen steigt. Aber der S&P 500 ist immer noch hoch und Investoren verkaufen unterm Strich immer noch Gold. Also blieb die Stimmung ziemlich bearish, sodass Goldfutures der Spekulanten den Markt im Griff hatten.

Dennoch trotzte der Goldpreis den steigenden Aktienmärkten und stieg bis zum 25. März zurück auf 1.322 $. Die Goldfutures-Spekulanten waren dafür verantwortlich, indem sie in der CoT-Woche, die einen Tag später endete, 20.400 neue Long-Kontrakte eröffneten, während sie 15.400 Short-Kontrakte eindeckten. Das entsprach 111,3 Tonnen in Goldkäufen. Aber innerhalb der nächsten CoT-Woche drehte es sich in starke Verkäufe um. Das wiederum umgab den Goldpreisrückgang unter 1.300 $.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"