Suche
 

Das einzige Gold, das die USA zeigen - Ein Durchlauftresor in West Point

23.07.2019  |  Ronan Manly
Ab und zu ermöglichen die US-Medien kleine Einblicke in die Goldreserven des US-Finanzministeriums, die in der U.S. Mint gelagert werden. Obwohl diese Berichterstattung nie etwas des Goldes, das in "tiefer Lagerung" sein soll, dokumentiert, enthält sie doch genug 'Anspielungen, damit die breite Öffentlichkeit die Begriffe "Goldlagerung" und "US-Regierung" miteinander verbindet und danach zu ihrem Alltag zurückkehrt; unter der Annahme, dass die USA die größten strategischen Goldreserven der Welt besitzen.

Auffallend ist, dass diese Medienbeiträge, die in den Mainstream-Finanzmedien und auf Münz-/Numismatik-Nachrichten-Seiten gleichermaßen vorkommen, sich immer nur auf einen einzigen Ort beziehen, an dem die U.S. Mint Gold lagert, ein "Durchlauftresor" in der U.S.-Mint-Einrichtung in West Point, New York. Die Bilder dieses Tresorraums werden einigen Lesern bekannt sein. Sie zeigen mehrere Paletten mit 400 Unzen schweren Goldbarren vor einer US-Flagge und mit Unterschriften bekritzelte Tresorwände, die die Besucher über die Jahre hinterlassen haben.

Solch ein Medienbeitrag wurde im April auf dem WNYW Network (Fox 5 New York) ausgestrahlt, als die Fox5NY-Crew die zweistündige Fahrt nördlich von Manhattan zum Bulliondepot der U.S. Mint in West Point unternahm.

Wie das Bulliondepot in Fort Knox, Kentucky, und die Prägeanstalt in Denver, Colorado, soll die West Point Mint, die sich neben der Militärakademie in West Point befindet, einer der drei Lagerorte der Mint sein, wo sich die Goldreserven des US-Finanzministeriums in "tiefer Lagerung" befinden. Dem US-Finanzministerium zufolge gibt es in West Point 11 Lagerräume, in denen 54 Millionen Unzen bzw. 1.682 Tonnen der Goldreserven der US-Regierung aufbewahrt werden. Dies entspreche etwas mehr als 20% der 8.133 Tonnen Gold, die sich im Besitz des US-Finanzministeriums befinden sollen.

Open in new window

Das Problem ist, dass es trotz zahlreicher Besuche des West Point Bulliondepots durch zahlreiche Kamerateams, Fotografen, Reporter und Journalisten in den letzten Jahren keine Reportagen zu auch nur einem der elf Langzeit-Goldlagerräumen in West Point oder auch nur ein Foto oder Video der 54 Millionen Unzen Gold, die dort gelagert sein sollen, gab. Lediglich wiederholte Besuche dieses einen "Durchlauftresors", in dem ein konstant wechselnder Durchlaufbestand aus Gold- und Silberbarren, die in der Anlagemünzprägung der Mint verwendet werden, vorübergehend gelagert werden.

Obwohl die Fox5NY-Reportage als Besuch des "Schatzes im Besitz des US-Finanzministeriums", wo "sich fast ein Viertel des Goldes der US-Regierung unter einem fensterlosen Gebäude auf dem Campus von West Point befindet" angepriesen wurde, war es wieder dieser Durchlauftresor, zu dem die Fox5NY-Crew und ihr Reporter Joe Toohey vom US-Mint-Personal für den Bericht, der am 16. April veröffentlicht wurde, geführt wurden.

"Hier befinden sich ungefähr 54 Millionen Unzen im Lager, was ca. 22% der nationalen Goldbestände ausmacht", sagt Ellen McCollum, Leiterin der West Point Mint, bevor der Film einen Schnitt auf eine Graphik macht, die die offiziellen Goldbestände des US-Finanzministeriums zeigt, die sich in tiefer Lagerung auf Fort Knox, West Point und Denver verteilen, wonach Aufnahmen von Goldbarren und Silberbarren des Produktionsbestands im Durchlauftresor von West Point folgen.

Open in new window
Fox5NY Standbild der Grafik vor Aufnahmen von Goldbarren im West-Point-Durchlauftresor


In dem Fox5NY-Bericht gibt es auch keine Erklärung, dass sie sich im Durchlauftresor befinden und dass es sich bei dem Gold im Raum um Produktionsmittel für die Herstellung von Anlagemünzen handelt und nichts mit den 54 Millionen Unzen Gold des US-Finanzministeriums zu tun hat, das sich in tiefer Lagerung befinden soll.

Laut Tooheys Darstellung, in Form eines Videos sowie eines schriftlichen Berichts, "erhielt FOX5NY seltenen Zugang - natürlich unter Aufsicht - zu einem ihrer hochsicheren Tresore. Offizielle mussten ein nummeriertes Siegel durchschneiden, um ihn zu öffnen."

Auf Anhieb scheint der Bezug auf das Durchschneiden eines nummerierten Siegels merkwürdig. Was auch immer dieses Siegel war, es ist nicht dasselbe wie die offiziellen Siegel, von denen das US-Finanzministerium behauptet, sie an ihre Langzeitlagerräume anzubringen (hier ist ein Beispiel).

Sie sollen dort von einem gemeinsamen Prüfungsausschuss von Offiziellen des Finanzministeriums und der Mint, die das Gold der Regierung der Vereinigten Staaten kontrolliert haben, angebracht worden sein. Da Gold und Silber regelmäßig in und aus diesem Durchlauftresorraum gebracht werden, ist der Inhalt dieses Tresors definitionsgemäß nicht gleichbleibend und bedarf daher keiner offiziellen Siegel des gemeinsamen Prüfungsausschusses.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"