Suche
 

Mehr COMEX-Golddaten

23.11.2019  |  Craig Hemke
Es bleiben nur noch zehn Tage bis die aktuellen Frontmonat-Kontrakte für Dezember 2019 von der Tafel verschwinden und in die "Auslieferung" übergehen. So könnte es nützlich sein - nach den Gewinnen im Jahr 2019 - zurückzublicken und zu sehen, wo wir zur gleichen Zeit 2018 waren.

Bevor wir anfangen, sollten wir uns alle daran erinnern, dass Daten, die von der US-Behörde Commodity Futures Trading Commission (CFTC) generiert wurden, immer mit einem Disclaimer versehen sein sollten, der besagt, dass man ihnen nicht trauen darf. Mehrere Market-Maker-Banken wurden in der Vergangenheit dafür bestraft, dass sie absichtlich falsche Informationen für diese Berichte vorlegten.

Zusätzlich wuchs die Liste der angeklagten Trader von JPMorgan auf sechs, einschließlich des ehemaligen Leiters der Abteilung für globalen Edelmetallhandel und einstigen LBMA-Board-Mitglieds Michael Nowak.

Wir berichten/erörtern diese Dinge also für analytische Zwecke, doch Sie als Leser sollten die Daten keinesfalls als hochheilig und glaubwürdig ansehen. Sie könnten dafür konzipiert sein, um Sie auf dem falschen Fuß zu erwischen und zu verwirren.

Nun da das geklärt ist, kommen wir zum eigentlichen Thema...

Es wurde viel Aufhebens vom kürzlichen Anstieg der Gesamtmenge der an der US-Terminbörse COMEX kreierten und gehandelten Goldfutureskontrakte gemacht. Frühere Allzeithochs nahe 660.000 Kontrakten wurden 2016 und 2018 verzeichnet, bevor diese Rekorde in den letzten Wochen gebrochen wurden, wobei das gesamte Open Interest letzten Mittwoch, den 13. November, bei 716.593 Kontrakten gipfelte.

An diesem Punkt muss angemerkt werden, dass diese 71.659.300 handelbare Unzen digitales "Gold" von lediglich 8.090.992 Unzen Gold, die sich in den Lagern befinden sollen, gedeckt sind oder unterstützt werden - ich weiß nicht, wie man das nennen soll.

Open in new window

Nun, zurück zu der Rekordmenge an offenen Goldkontrakten an der COMEX und was in den nächsten zwei Wochen passieren wird, wenn sich der Dezemberkontrakt von der Tafel in die "Auslieferung" bewegt...

Die große Mehrheit dieser Kontrakte wird geschlossen oder in den nächsten Frontmonat, Februar 2020, übergerollt. Hierbei werden einige Spekulanten ihre Long- und Short-Positionen komplett von Dezember auf Februar überrollen, während andere es nicht tun. Einige Commercials werden einige Long- und Short-Positionen komplett überrollen und wiederum andere werden das nicht tun. Das Ergebnis wird ein plötzlicher Rückgang des gesamten Open Interest sein. Um wie viel? Nun, sehen wir uns letztes Jahr als Beispiel an.

Zu dieser Zeit im November 2018 erreichte das gesamte Open Interest in Gold an der COMEX ein mehrmonatiges Hoch von 539.520 Kontrakten - das höchste Niveau seit März desselben Jahres. Wie Sie unten sehen können, waren die Positionen ziemlich gleichmäßig auf die Kategorien der großen Spekulanten, Commercials und nicht berichtspflichtigen "kleinen Spekulanten" verteilt. (Wie immer geht der Dank an Peter Spina von GoldSeek für diese praktischen Tabellen!)

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"