Suche
 

Gold steigt Allzeithoch - COVID-19 in Norditalien

24.02.2020  |  Markus Blaschzok
Der Goldpreis eröffnete heute mit einem Plus von 35 $ bei 1.681 $ zum Freitagsschluss, während der US-Aktienmarkt Dow Jones mit einem Minus von einem Prozent startete. Hintergrund des Einbruchs war ein Ausbruch des Coronavirus am Wochenende in Italien und Südkorea. In Euro erreichte der Goldpreis heute ein neues Allzeithoch bei 1.550 € je Feinunze, was einen gigantischen Preisanstieg von 53% binnen 16 Monaten darstellt.

Die Händler realisieren langsam, dass die Notenbanken diesmal keinen Weg aus einer Pandemie drucken können. Die Rezession rollt auf die Märkte zu und dennoch müssen die Zentralbanken ihre Geldschleusen öffnen, um einen Kollaps des Bankensystems zu verhindern. Sollte es zur Pandemie kommen, so wird die Inflation bzw. die Stagflation, die wir für die nächsten Jahre erwartet haben, im Schnelldurchlauf stattfinden.

Open in new window
Der Aktienmarkt brach zum Wochenbeginn ein und der Goldpreis schoss nach oben


In Euro stieg der Goldpreis während der letzten anderthalb Jahre stärker, da der Euro deutlich zum US-Dollar abgewertet hat. Wir hatten bei 1,26 $ Anfang 2018 eine Verkaufsempfehlung für den EUR/USD mit dem Ziel bei 1,05 $ ausgerufen und auch die Parität in Betracht gezogen, was man mit einem Tief bei 1,08 $ in der vergangenen Handelswoche schon in greifbare Nähe gerückt ist. Wir gaben unsere antizyklische Verkaufsempfehlung damals in einem extrem bullischen Umfeld für den Euro.

Der europäischen Gemeinschaftswährung droht der Zusammenbruch in den kommenden Jahren, da die gesellschaftlichen und politischen Ungleichgewichte, gepaart mit der strukturellen Schwäche, der gemeinwirtschaftlichen Politik und der hohen Verschuldung Gift für jede Währung sind. Es ist möglich, dass die Eurozone und mit ihr der Euro zerbrechen werden. Sollte der Euro jedoch im besten Fall überleben, dann wird dieser bis dahin den Großteil seiner Kaufkraft verlieren. Selbst im besten Fall werden in Euro lautende Forderungen, Verbindlichkeiten sowie Ersparnisse ihre Kaufkraft verlieren und der Goldpreis diametral gegensätzlich extrem ansteigen.

Die US-Notenbank hatte bereits geldpolitische Lockerungen in Aussicht gestellt, um die Auswirkungen des Virus zu bekämpfen und auch die japanische Notenbank erklärte, dass sie bereit stehe, "die Geldpolitik ohne Zögern weiter zu lockern", was letztlich zu einem Einbruch des japanischen Yen in der vergangenen Handelswoche führte.

Open in new window
Der japanische Yen bricht ein und verliert zum Dollar - dennoch steigt der Goldpreis in US-Dollar


Open in new window
Das Virus hat den Börsenbullen niedergestreckt. Die Injektionen frischen Geldes zeigen jedoch keine Wirkung



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"