Suche
 

Gold-Besitz als eine Lifestyle-Entscheidung

14.07.2020  |  Michael J. Kosares
"Es hieß, dass der illustre Sandy McHoots in einem Interview nach Sieg in den British Open zu den Fragen über seine Ansichten bezüglich Zollreform, Bimetallismus, das Schwurgerichtsverfahren und dem modernen Sehnen nach Tanz nur mit dem Wort 'Mphm!' antwortete. Nachdem er dies von sich gegeben hatte, schulterte er seine Tasche und ging nach Hause zum Teetrinken. Ein großartiger Mann. Ich wünschte, es gäbe mehr Menschen wie ihn." - P.G. Wodehouse

Open in new window
Quelle: The Strand, November 1921


In diesen Tagen kann das Öffnen der Morgenzeitung oder das Einschalten der Abendnachrichten einem Überfall von Geist und Sinnen gleichkommen, da die Medien täglich darum konkurrieren, wer die beste Arbeit dabei leisten wird, uns "zu schockieren und zu erstaunen." Der sinnliche Beschuss ist aufgrund der Pandemie auf ein neues Niveau gestiegen - wie wir sehr gut wissen. Oft lassen wir uns von diesem Überfall überwältigen - der Blutdruck steigt und die Stimmung verschlechtert sich.

Sandy McHoots, wie Wodehouse im obigen Zitat beschrieb, hatte eine gesunde, gut gepflegte Abneigung gegen dergleichen. Meine Theorie ist es, dass McHoots nicht nur der größte, lebende Golfexperte war, sondern auch ein Goldbesitzer. Wie könnte es anders sein?

Auch wenn es selten angesprochen wird, so hat der Goldbesitz so viel mit der eigenen persönlichen Philosophie und der Art und Weise zu tun, wie wir unsere Leben führen, wie mit Finanzen und Volkswirtschaftslehre. Auf vielerlei Weise ist es eine rationale Portfolio-Entscheidung, die in die Zeit passt, jedoch genauso eine Lifestyle-Entscheidung, die einem Seelenfrieden verschafft; ungeachtet, was aufgrund Pandemie, Wahnsinn an der Wall Street oder den Wahlmachenschaften in Washington D.C. geschieht.

Wie Richard Russel, der nun verstorbene Herausgeber der Dow Theory Letters, einmal sagte: "Ich schlafe noch immer besser, wenn ich weiß, dass ich etwas Gold halte. Falls oder wenn alles andere in sich zusammenbricht, wird Gold noch immer unbestrittenen Reichtum darstellen."

In einem Artikel, der im Vanity-Fair-Magazin vor einigen Jahren veröffentlicht wurde, fing der Autor Matthew Hart die Essenz des Goldbesitzes in einem kurzen Paragraf ein:

"Eine Unze Gold kostete 2001 etwa 271 Dollar. Zehn Jahre später erreichte es 1.896 Dollar - eine Zunahme von fast 700%. Auf seinem Weg dorthin durchlief es einige der stürmischsten Zeiten der jüngsten Geschichte, als Banken kollabierten und Währungen erzitterten. Der Goldpreis zehrte von diesen Katastrophen. In gewisser Weise begann es, für diese zu stehen: Es war das wiederentdeckte Götterbild in einer Zeit, in der die anderen Götter mit einer Reihe an Subprime-Hypotheken, Kreditausfallversicherungen und Derivatprodukten fielen, die von vornherein viel zu kompliziert waren, um sie überhaupt zu verstehen.

Diesen gegenüber leuchtete Gold mit gelassener Sicherheit anerkannter Tradition; wertgeschätzt über die Zeitalter hinweg, der Standard des Wohlstandes, das ursprüngliche Geld und sicherer Hafen. Der Wert des Goldes war unumstößlich. Diese Ansicht hängt von einem Konzept des Goldes als unveränderbar und unverändert ab - der harte Vermögenswert der Natur."


Sie sollten kein Gold kaufen, weil Sie Geld machen möchten, sondern um das Geld zu schützen, das Sie bereits besitzen. Betrachten Sie den Preis nicht als eine Barriere, sondern als Anreiz - vor allem, wenn es notwendig ist, um eine Lücke in Ihrem Portfolio zu schließen. Kaufen Sie nicht die Papierheuchler, sondern das einzig Wahre in Form von Münzen und Bullion. Werden Sie kein Opfer von glitzernden Fernsehwerbungen oder cleveren Webseiten; gehen Sie stattdessen Ihrer Sorgfaltspflicht nach.

Das wird Dividenden weit über das hinaus zahlen, was Sie sich vielleicht vorstellen mögen. Und erlauben Sie es den Pessimisten in Ihrem Freundeskreis und unter Ihren Bekannten nicht, Ihre Aufmerksamkeit von der anstehenden Aufgabe abzulenken. Erlauben Sie es sich stattdessen selbst, Ihre Interessen zu verfolgen, wie Sie das für richtig erachten.


Sommerflaute auf den Kopf gestellt

Mit all dem, was derzeit in der Wirtschaft und an den Finanzmärkten vor sich geht, ist es einfach, die Tatsache zu übersehen, dass wir uns auf die Sommerflaute zubewegen - eine Zeit, in der die Nachfrage nach dem Edelmetall historisch zurückgeht, der Preis typischerweise in einer Spanne bleibt und Käufer von Preisnachlässen jede Möglichkeit wahrnehmen, die sich ihnen bietet. Doch so unberechenbar wie die Märkte in letzter Zeit geworden sind, kann praktisch alles passieren - inklusive einer Sommer-Rally der Edelmetallpreise.

Wie in den unteren Charts illustriert, fand eine klare Richtungsänderung der jährlichen Stimmung statt. Im bisherigen Sommer haben Gold und Silber, als Wiederholung des letzten Sommers, die Tradition gebrochen, indem sie einen starken Juni verzeichneten, wie im dritten Chart gezeigt. Seit Anfang Mai, als die Flaute offiziell bis Ende Juni begann, stieg Gold von 1.768 bis 1.783 Dollar - eine Zunahme um 5,6%. Silber verzeichnete einen deutlich besseren Sommeranfang - es stieg seit Anfang Mai um 21,6% von 14,97 Dollar auf 18,20 Dollar.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"