Suche
 

Großer Neustart: 50 Billionen Schulden sind im Anmarsch

07.10.2020  |  John Mauldin
Neben all den neuen Problemen im Jahr 2020 ist es einfach, die alten zu übersehen. Dennoch sind sie noch immer präsent und - wie die leise Ausbreitung eines Virus - verschlimmern sie sich stillschweigend. Ein solches Problem sind Schulden und vor allem Regierungsschulden. Alle Schulden teilen sich eine gemeinsame Eigenschaft. Eine Rechnung wird irgendwann fällig und wenn der Kreditnehmer nicht zahlt, dann verliert der Kreditgeber entweder Geld oder muss jemand anderen finden, der zahlt. Regierungen tun das oft.

Ich warne seit einigen Jahren, dass unsere wachsende Schuldenlast unbezahlbar ist und wir diese letztlich im Rahmen eines großen Neustarts "neu organisieren" werden. Ich denke, dass dieses Ereignis noch immer im Anmarsch ist und wahrscheinlich in diesem Jahrzehnt auftreten wird. Kürzliche Entwicklungen deuten an, dass es sogar noch größer werden wird, als ich erwartet habe. Man könnte sogar sagen, dass ich zu optimistisch war.

Heute werden wir sehen, wie schlimmer das staatliche Schuldenproblem im Vergleich zu meiner zugegebenermaßen düsteren Prognose für 2020 ist. Es wird sich noch weiter verschlimmern. Doch unten werde ich Ihnen erklären, warum ich noch immer optimistisch bin und warum Sie das auch sein sollten.


Absurde Annahmen

Damals, im Juni 2019, schrieb ich eine Reihe von Artikeln, in denen ich auf Ray Dalio bezüglich Staatsschulden und zugehörige Probleme reagierte. In einem von ihnen zeigte ich eine Reihe von Charts mit Ausgaben und Einnahmen. Hier der erste:

Open in new window

Die zugrundeliegenden Ausgaben und Einnahmen stammen direkt vom Congressional Budget Office. Sie machen zahlreiche, unrealistische Annahmen, zeigen jedoch auch ein düsteres Bild. Ich meinte damals:

"Gemäß dieser Prognosen werden die Gesamtstaatsschulden bis 2021 auf 25 Billionen Dollar steigen. Wird es einen neuen Präsidenten geben, wird er oder sie nicht genug Zeit haben, um dies zu ändern. Die Gesamtschulden bis Ende des Jahrzehnts werde bis in die mittlere 30-Billionen-Dollar-Spanne steigen. Beachten Sie, dass diese Prognosen keine Ausgaben außerhalb des Budgets umfassen.

Das CBO nimmt ebenfalls an, dass der Anleihemarkt Staatsschulden von fast 35 Billionen Dollar absorbieren kann und wird. In Kombination mit staatlichen und lokalen Schulden wird dies 35 Billionen Dollar übersteigen (Staatliche und lokale Schulden sind bereits über 3 Billionen Dollar gestiegen. Sie werden in den nächsten 10 Jahren sicherlich ansteigen.)"


Ich habe ebenfalls gefragt, was passieren würde, wenn es 2022 zu einer Rezession kommen würde. Ich nahm an, dass Einnahmen und Ausgaben ähnlich wie die Great Recession im folgenden Chart aussehen würden. Das Defizit würde also auf mehr als 2 Billionen Dollar im Jahr ansteigen und den Rest des Jahrzehnts auf diesem Wert verbleiben. Es stellt sich heraus, dass wir dieses Jahr, 2020, eine tiefgreifendere Rezession hatten. Ich war so ein Optimist... Wie auch immer, hier meine Prognose von Januar 2020:

Open in new window

Blicken wir nun weiter in die Zukunft. Das CBO veröffentlichte kürzlich seinen aktuellsten Bericht. Wir haben den Chart mit den aktuellen Zahlen vom CBO aktualisiert. Er sieht jetzt ein wenig anders aus.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"