Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Der große Job-Reset

03.03.2021  |  John Mauldin
Der Februar liegt nun hinter uns und die COVID-Situation scheint sich in den USA täglich zu verbessern. Die B117 sowie andere Varianten haben bisher noch keine große Wirkung gezeigt. Möglicherweise werden sie das, doch während die Zeit vergeht, erhalten mehr Menschen zumindest einen teilweisen Schutz via Impfstoffe. Das "Rennen," das ich beschrieben haben, scheint sich wie erhofft zu entwickeln. In den USA sind die Krankenhausaufnahmen von Menschen im Alter von 85+ von Januar bis Februar um 81% zurückgegangenen, so Bloomberg. Der untere Chart fasst Daten aus 10 Staaten zusammen.

Open in new window

Ein weiterer Anstieg von Infektionsfällen sollte nicht so tödlich ausfallen, da bereits so viele anfällige und ältere Menschen geimpft wurden. Die Impfstoffe scheinen extrem effektiv dabei zu sein, die Schwere zu minimieren, selbst wenn sie die eigentliche Ansteckung nicht stoppen. Und die Tatsache, dass jede Altersgruppe - einschließlich derer, denen noch keine Impfungen angeboten wurden - weniger Krankenhausaufnahmen verzeichnet, ist sehr ermutigend.

Wenn das so weitergeht, und das hoffen wir, bedeutet dies, dass wir uns auf die andere Seite konzentrieren können. Wir haben diese andere Seite noch nicht erreicht. Es ist noch nicht Zeit, sich zu entspannen. Nichtsdestotrotz könnten wir uns, wie Präsident Biden meinte, bis Jahresende "der Normalität annähern."

Doch das wirft eine Frage auf: Was für eine Art von Normalität wird das sein? Ich erwarte nicht, dass die Dinge einfach wieder so werden wie zuvor. Die Wirtschaft, wie sie im Dezember 2019 strukturiert war, ist für immer verschwunden. Die Welt ist nun anders. Die Wirtschaft wird ebenfalls anders aussehen. Das werden wir auf vielerlei Art herausfinden, doch dieser Artikel fokussiert sich nur auf eines: Jobs. So beteiligen sich die meisten Menschen an der Wirtschaft. Wie sie das tun, ist egal. Und, wie Sie sehen werden, wird es neue und andere Formen geben.


Zinsen, Federal Reserve & Arbeitslosigkeit

Die Federal Reserve ist primär auf die Arbeitslosigkeit fokussiert und nicht auf der Inflation, so zahlreiche Offizielle und Jerome Powell. Sie sind gewillt, die Wirtschaft "heißlaufen zu lassen." Das bedeutet eine Toleranz höherer Inflation über einige Zeit hinweg, während man versucht, eine "vollständige Beschäftigung" zu erreichen.

Doch wie es innerhalb der Regierung oftmals der Fall ist, arbeitet die linke Hand nicht mit der rechten zusammen. Der Anleihemarkt war in den vergangenen Wochen nicht sonderlich erfreut. Die Treasury Auctions waren hässlich. Die "Deckungsrendite" war die schlimmste in der Geschichte. Hier die 7-Jahresrendite:

Open in new window

Ja, Renditen sind seit den Sommertiefs deutlich gestiegen, doch befinden sich grob dort, wo sie sich vor einem Jahr befanden. Die Rezession und die Pandemie drückten die Renditen nach unten und der Markt fängt an, eine Erholung anzudeuten. Dennoch meint die Fed, dass die Renditen niedrig blieben sollten.

Dieser "Kampf" ist wichtig. Von 1966 bis 1997 war die Inflation der primäre Treiber der Märkte. Allgemein bewegten sich Anleihe- und Aktienmarkt in gegensätzliche Richtungen. Beginnend mit 1997-8 und (vielleicht) bis letzte Woche bewegten sie sich größtenteils im Einklang. Wenn wir das erleben, was The Bank Credit Analyst als Regimewandel bezeichnet, bei dem die Anleiherendite und Aktien wieder voneinander abweichen, so fällt der Aktienmarkt, wenn die Renditen steigen.

Es gibt einen deutlichen Unterschied dabei, wie sich der Aktienmarkt in Zeiten von Disinflation versus Inflation entwickelt. Dieser Chart von Charles Gave zeigt, wie praktisch alle Aktienmarkterträge der letzten 140 Jahre in disinflationären Zeitspannen auftraten. Hier ein Zitat von Charles:

"Alle - und wir meinen wirklich alle - überschüssigen Erträge durch den Besitz von US-Aktien fanden in den letzten 142 Jahren in disinflationären Zeitspannen statt, während keine überschüssigen Erträge in inflationären Zeiten verzeichnet wurden."


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"