Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Stolpernd in die Knappheit

29.04.2021  |  John Mauldin
Bei Wirtschaftsprognosen liegt die Realität üblicherweise zwischen den Extrema. Ideal- und der Schlimmstfall treten eher selten auf. Deshalb reagieren die Märkte schnell auf die "verfehlten Erwartungen", wenn diese Fälle eintreten. Das habe ich schon früh in meiner Karriere erlebt. Die Erkenntnis, dass wir uns durch die meisten unserer Probleme "durchwursteln" werden, war immens wertvoll und manchmal profitabel.

Aber als unsere Probleme an Umfang zunahmen, musste ich meine Einstellung ändern. Jetzt erwarte ich in der Regel, dass wir "durchstolpern", da wir mehr von den Extrema sehen, und auch mehr extreme Reaktionen. Wir schaffen es immer noch, aber mit einigen lädierten Knien und schmerzhaften Kratzern.

Betrachten Sie zwei Ansichten der aktuellen Inflationsaussichten in den USA. Die einen erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum, da wir COVID in den Griff bekommen und die Konjunkturausgaben in die Wirtschaft fließen. Die Preise werden steigen und aufgrund der erhöhten Nachfrage und der Unterbrechung der Lieferkette eine erhebliche Inflation erzeugen.

Aus diesem Grund behauptet die Fed (und ich stimme ihr zu), dass wir wahrscheinlich eine höhere Inflation erleben werden, die aber nur vorübergehend sein wird. In neun bis zwölf Monaten sollte ein Großteil des Ungleichgewichts zwischen Angebot und Nachfrage wieder im Gleichgewicht sein - zumindest in den USA. Ein Großteil der Welt ist von diesem Punkt noch weit entfernt.

Eine andere Ansicht ist, dass die Kontrolle des Virus die Wirtschaft einfach dorthin zurückschicken wird, wo sie 2019 war, mit niedrigem Wachstum, niedriger Inflation, niedrigen Zinsen und einer bereits exzessiven Verschuldung, die jetzt noch viel schlimmer ist. Die Leute sahen die Probleme kommen, dachten aber, sie hätten noch Zeit. Meine Ansicht liegt irgendwo dazwischen. Ich denke, wir werden wahrscheinlich ein paar Monate deutlich höherer Inflation erleben. Sie wird abklingen, aber in der Zwischenzeit bestimmte Menschen und Branchen treffen. Es wird wie eines dieser Extrema sein, das zu lädierten Knien und volatilen Märkten führt.

Das bedeutet, wir müssen mit zwei scheinbar unvereinbaren Aussichten jonglieren: Wir müssen keine generalisierte Inflation fürchten, aber eine lokalisierte Inflation könnte ein bedeutendes Problem in der Zukunft sein. Da einige Preise steigen, während andere stabil bleiben oder sogar sinken, könnte es bei den breiten CPI- und PCE-Benchmarks kaum Veränderungen geben. Abhängig von Ihrem Standort, Ihrem Geschäft und so weiter werden Sie es vielleicht nicht persönlich spüren. Aber es wird da sein.

Dann müssen wir über langfristige Veränderungen nachdenken. Die Trends, die sich im Jahr 2019 abzeichneten, sind noch nicht abgeschlossen. Selbst wenn wir diese schreckliche Zeit hinter uns lassen, wird der "Great Reset" der globalen Verschuldung immer noch bevorstehen - und wahrscheinlich jetzt schon früher, weil die Schulden schneller wachsen. Wenn wir die Schulden rationalisieren, werden wir auch die Dinge rationalisieren müssen, die die Schulden gekauft haben, besonders bei den Staatsausgaben. Denken Sie, das kann in einem großen Land nicht passieren? Denken Sie an 1993 in Kanada und Schweden. Das waren schmerzhafte Zeiten.

Ich höre jetzt einige von Ihnen: "Aber John, du bist doch Mr. Optimist! Was sagst du denn da?" Es ist alles eine Frage des Timings. Wir können kurzfristig besorgt oder sogar pessimistisch sein, aber langfristig optimistisch. Das ist nicht widersprüchlich. Obwohl ich zugeben muss, dass es eine Art feine Unterscheidung ist, die im Zeitalter der sozialen Medien schwer zu treffen ist. Heute werde ich es trotzdem versuchen. Lassen Sie uns nun über Inflation sprechen.


Plastikexplosion

Eine inflationäre Wirtschaft ist gekennzeichnet durch weit verbreitete Preisschocks, oft bei Produkten, die man nicht erwartet. Und, weniger offensichtlich, steigen die Preise für andere Dinge zwar nicht, aber sie fallen nicht mehr. Wir alle haben 30 Jahre lang von technologiebedingten niedrigeren Preisen profitiert. Es war ein deflationäres/disinflationäres positives Umfeld des Überflusses. Dieser Trend wird im Laufe des Jahrzehnts nicht aufhören, aber allein die Verlangsamung für ein Jahr oder so, während wir die Lieferkette neu ausbalancieren, wird in einigen Segmenten mehr Inflation bedeuten.

Sie wissen, dass Energie, Wohnen, Lebensmittel, Arbeit und Gesundheit teurer geworden sind. Aber hier ist eines, das Sie vielleicht übersehen haben: Kunststoffe. Und nein, ich zitiere hier nicht McGuire, der dem jungen Dustin Hoffman in The Graduate seinen berühmten Tipp gibt. Kunststoffe sind wirklich heiß.

Open in new window

Hier eine Notiz von Bain's Macro Trends Group, die letzte Woche über meinen Schreibtisch ging:

"Kunststoffharze - die allgegenwärtigen Bausteine, aus denen die Limonadenflaschen, aus denen wir trinken, die Fasern in unserer Sportkleidung, die persönliche Schutzausrüstung, auf die sich medizinische Dienstleister verlassen, und die Armaturenbretter in unseren Autos hergestellt werden - sind ein weiterer Rohstoff, der aufgrund der COVID-Krise unerwarteten Angebots- und Preisschocks ausgesetzt ist. Im letzten Jahr sind die Preise für die beiden gängigsten Harzarten, Polypropylen und Polyethylen, in den USA um etwa 100% bzw. 60% gestiegen. In Europa, das Zugang zu einer breiteren Palette an Lieferanten hat, sind die Preise für die beiden Harzarten um 20% bzw. 5% gestiegen.

Wie viele der Engpässe, die wir in letzter Zeit gesehen haben, sind auch die Harzknappheiten auf die Auswirkungen der Pandemie auf Angebot und Nachfrage zurückzuführen. Die Nachfrage nach Harzen ging aufgrund des Virus nicht so stark zurück wie erwartet, da die eingeschlossenen Verbraucher mehr Unterhaltungselektronik und verpackte Lebensmittel, Milch und Säfte kauften.

Gleichzeitig wuchs das weltweite Angebot an Harzen langsamer als erwartet, da vorsichtige Hersteller die Eröffnung neuer Anlagen hinauszögerten und sich in den ersten Monaten der Erholung dafür entschieden, ihre Lagerbestände abzubauen, anstatt die Produktion hochzufahren. Ungeplante Produktionsausfälle durch die Hurrikans im Herbst 2020 und die Winterstürme in weiten Teilen des US-Südens im Februar schränkten das Angebot weiter ein."



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"