Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Logistische Sandhaufen

21.10.2021  |  John Mauldin
Auf die Gefahr hin, eine beliebte Metapher zu überstrapazieren, werden wir heute über Sandhaufen sprechen. In meinen früheren Geschichten über Sandhaufen ging es um Finanzkrisen. Das gleiche Prinzip gilt jedoch für jedes komplexe System. Alles funktioniert, bis es plötzlich nicht mehr funktioniert. Wie Minsky sagte, führt Stabilität zu Instabilität. Dann löst ein zusätzliches Sandkorn einen Zusammenbruch aus.

Das heutige Finanzsystem ist komplex, aber unsere logistischen Systeme sind es auch. Die moderne Wirtschaft, die uns so viele wunderbare Waren und Dienstleistungen beschert, ist ein atemberaubend kompliziertes Geflecht aus Produktions-, Transport- und Lagerkapazitäten... und, was am wichtigsten ist, die wunderbar komplexe Arbeitsteilung zwischen Millionen von Menschen auf der ganzen Welt. Wenn alles funktioniert, haben wir (zumindest in den Industrieländern) auf Abruf Zugang zu Luxusgütern, die noch vor ein paar Generationen unvorstellbar waren, und wir halten das für normal.

Das Problem ist, dass komplexe Systeme von Natur aus anfällig sind. Die Optimierung, die sie kosteneffizient macht, beseitigt auch die Redundanzen, die sie widerstandsfähig machen. Die Dinge können schnell zusammenbrechen, wenn ein unvorhergesehenes Ereignis eintritt. Oder eine unvorhergesehene Abfolge von Ereignissen, wie es jetzt der Fall ist.

Die anhaltenden und sich verschärfenden Probleme in der Lieferkette erhöhen die Kosten auf eine Art und Weise, die den allgemeinen Inflationsdruck noch verstärkt. Und der Zeitgeist am Arbeitsplatz ändert sich buchstäblich vor unseren Augen. Muster, die sich seit der industriellen Revolution bewährt haben, ändern sich. Wenn Sie Arbeitgeber sind, ist das beängstigend. Wenn Sie Forscher sind, ist es faszinierend. Und wenn Sie Verbraucher sind, wird es frustrierend. Ob Sie es nun direkt spüren oder nicht, Sie werden die Auswirkungen zu spüren bekommen.


Systemversagen

Erinnern Sie sich an die ersten Wochen im Januar/Februar 2020, als das Virus in China auftauchte? Viele im Westen dachten zunächst (und optimistischer Weise, wie sich herausstellte), es würde dortbleiben. Die Nachrichten konzentrierten sich auf die Schließung eines Großteils der chinesischen Wirtschaft und die Auswirkungen auf den Rest der Welt, der keine Lieferungen erhielt.

Jetzt, da die Impfstoffe im medizinischen Bereich helfen, stehen die Auswirkungen auf die Wirtschaft und die Lieferkette wieder im Vordergrund. Dabei handelt es sich zunehmend um persönliche Erfahrungen, nicht nur um Nachrichten. Wahrscheinlich konnten Sie Ihre Lieblingsprodukte nicht mehr finden, mussten Lieferverzögerungen hinnehmen oder Ihre einst routinemäßigen Pläne ändern. Manchmal sind das nur kleine Ärgernisse. Aber für ein Unternehmen, das auf einen ständigen Fluss von Beständen oder Komponenten angewiesen ist, kann es eine Katastrophe sein.

Warum passiert das alles? Es ist nicht eine einzige Ursache. Denken Sie daran, dass wir nicht nur von einem komplexen System sprechen, sondern von mehreren komplexen Systemen, die mit anderen komplexen Systemen interagieren. Selbst die Herstellung eines einfachen Geräts in großem Maßstab ist ein Balletttanz für sich. Dann muss es verpackt, verladen, über den Kontinent oder das Meer verschifft, entladen und an den Ort geliefert werden, an dem Sie es kaufen. Bei jedem Schritt in diesem Prozess kann etwas schiefgehen. Und da es sich um einen riesigen Sandhaufen handelt, ist das Ganze einsturzgefährdet.

Letzte Woche stellte George Friedman als Geopolitikexperte fest, dass diese Transport- und Produktionsprobleme das sind, was man in Kriegszeiten erwartet, wenn Länder aufeinander schießen. In einer wachsenden Weltwirtschaft sind sie nicht normal. Jeder hat ein Interesse daran, sie zu vermeiden. Warum also treten sie auf?

George sieht "viele Systeme, die gleichzeitig versagen und zusammenwirken", wobei das wichtigste der weltweite Rückgang des Arbeitskräfteangebots ist. Aber was ist die Ursache dafür? Man kann auf COVID-Beschränkungen, staatliche Leistungen, unzureichende Kinderbetreuung usw. verweisen, aber sie erklären immer noch nicht das Ausmaß dessen, was wir erleben. Dieser Mangel an Klarheit ist beunruhigend.

"Und genau das ist das Beängstigende an dieser Entwicklung. Viele sind sich einig, dass der Arbeitskräftemangel eine der Hauptursachen für das Problem in der Lieferkette ist. Doch die vorherrschenden Theorien über die Geschehnisse sind zwar nicht widerlegt, weisen aber viele Schwachstellen auf. Das bedeutet, dass es zumindest zusätzliche Erklärungen geben muss. Wir haben es also mit einer Depression zu tun, die ihren Ursprung nicht in finanziellen Ereignissen, sondern in der Verlagerung von Menschen, Transportmitteln und anderen Elementen hat.

Einem Systemausfall mit bekannter Ursache gegenüberzustehen ist eine Sache. Eine andere ist es, mit einem Systemversagen konfrontiert zu sein, für das man kein Modell hat. "

Um es klar zu sagen: George weiß, dass "Depression" ein starkes Wort ist. Er will damit nicht sagen, dass wir schon so weit sind. Er glaubt, dass es soweit kommen könnte, wenn diese Probleme anhalten und sich verschärfen - und es ist schwer zu behaupten, dass dies nicht der Fall sein wird, da wir nicht in der Lage sind, sie zu erklären, geschweige denn sie zu lösen. Ein Zusammenbruch des Logistiksystems wäre anders als ein Zusammenbruch des Finanzsystems, aber vielleicht sogar noch schädlicher. Deshalb sollten uns die ersten Anzeichen eines solchen Zusammenbruchs beunruhigen.


Begrenzte Kontrolle

Einen Hinweis darauf, wohin sich die USA entwickeln könnten, geben uns die Ereignisse in Großbritannien, wo kürzlich eine schwere Benzinknappheit die Aktivitäten behinderte. Das Problem war nicht das Benzin selbst, sondern ein Mangel an LKW-Fahrern, die es ausliefern konnten. Aber das war den Menschen, die an den Tankstellen Schlange standen, ziemlich egal. Dank der Hilfe von Militärfahrern hat sich die Krise nun etwas entspannt.

Die Ursachen sind unklar. Viele machen die Änderungen im Zusammenhang mit dem Brexit für die Einwanderung verantwortlich, aber Visa sind vorhanden. Die Fahrer haben nicht gestreikt. Es gab keine Naturkatastrophen. Das Land hatte die meisten COVID-Beschränkungen bereits Monate zuvor aufgehoben, so dass die Menschen nicht plötzlich mehr fuhren. Wir wissen es einfach nicht, und das ist, wie George schon sagte, der beängstigende Teil. Was die USA betrifft, so sind mir keine weit verbreiteten Treibstoffengpässe bekannt, aber es gibt verstreute Berichte. Hier ist einer aus der Gegend von Dallas.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"