Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Energiekomplexität

12.11.2021  |  John Mauldin
Wenn ich meine letzten 500 Artikel mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es "Komplexität." Je älter ich werde, desto mehr erkenne ich, dass Probleme, von denen ich einst glaubte, dass sie einigermaßen einfach zu lösen sind, in Wirklichkeit schrecklich kompliziert sind. Das macht sie nicht unlösbar, aber es verringert die Chancen, dass sie es werden. Oft beginnen wir mit guten Absichten und enden mit unbeabsichtigten Folgen, von denen nicht alle gut sind.

Ein solches Problem ist die Versorgung mit ausreichend Energie, um das weltweite Wirtschaftswachstum aufrechtzuerhalten und gleichzeitig den Lebensstandard von Milliarden Menschen in China, Indien, dem gesamten afrikanischen Kontinent und anderen Entwicklungsländern zu verbessern. Und das auf eine nachhaltige Weise, die keine dauerhaften Umweltschäden für alle verursacht.

Energiepreise wirken sich auf alles aus. Sie sind ein notwendiger Input für alle anderen Produktionen. Manche Dinge sind energieintensiver als andere, aber ohne sie wären wir alle in der Steinzeit. Der Preis ist aus demselben Grund wichtig wie die Steuersätze. Beides sind unvermeidbare Kosten, so dass wir mehr von allem produzieren können, wenn sie niedrig oder zumindest stabil sind.

Dieses Problem verschärft sich und steht in Wechselwirkung mit anderen Herausforderungen. Die Kraftstoffpreise sind weltweit gestiegen und könnten bald weiter steigen. Diese Woche hat die Bank of America ihre Prognose für Rohöl der Sorte Brent bis Mitte 2022 auf 120 Dollar angehoben. Das wäre ein Preis, der seit 2012 nicht mehr erreicht wurde. Auch Erdgas und - bis zu einem kürzlichen Rückgang - Kohle sind in die Höhe geschnellt. Der durchschnittliche US-Benzinpreis liegt jetzt bei 3,42 Dollar je Gallone.

Open in new window

Wir haben genug andere Probleme und brauchen nicht noch mehr, vor allem nicht die steigenden Energiepreise, wenn sich die Wirtschaft verlangsamt. Dennoch scheint es so zu sein, dass wir das bekommen werden. Heute werde ich darauf eingehen, was passiert und was meiner Meinung nach besser wäre.


Unflexibel, zerbrechlich und verwundbar

Wie das Problem der logistischen Sandhaufen, das ich im letzten Monat beschrieben habe, ist auch die Energiefrage eigentlich eine Reihe von miteinander verbundenen Krisen. Wir alle spüren die Auswirkungen auf unterschiedliche Art und Weise, aber die einzelnen Ursachen sind sehr unterschiedlich. Sie lassen sich auch nicht einfach lösen. Tom Holland von Gavekal hat das Ausmaß der Situation in einem kürzlich erschienenen Bericht gut erfasst, so dass ich ihn einfach zitieren möchte:

"Der Anstieg der Benzinpreise in den USA ist auf lokale Raffineriestörungen und steigende internationale Ölpreise zurückzuführen. Die Benzinpreise sind jedoch nur ein Teil des Energieproblems in den USA. Die Preise für Erdgas, mit dem 40% des Stroms in den USA erzeugt werden, weisen wilde Verzerrungen auf, wobei die Drei-Monats-Forward-Preise für Neuengland fast das Vierfache des Referenzpreises für Louisiana betragen.

Pekings Importverbot für australische Kohle in Verbindung mit Kontrollen des heimischen Bergbaus ist die Ursache für Chinas Stromknappheit. Indiens drohende Stromausfälle sind auf die mangelnde Bereitschaft, internationale Marktpreise für Kohleimporte zu zahlen, und auf Kapazitätsengpässe bei der heimischen Produktion zurückzuführen. Brasiliens Probleme sind auf die niedrigen Wasserstände in den Wasserkraftwerken des Landes zurückzuführen. Und in Europa wird mit dem Finger auf Russland gezeigt, das seine Erdgaslieferungen als Reaktion auf die erschöpften Vorräte und die steigende Nachfrage nicht ausgeweitet hat.

Auch wenn die Ursachen für diese Krisen sehr unterschiedlich zu sein scheinen, so gibt es doch eine Gemeinsamkeit: Knappheit und Preisanstieg sind in der Regel das Ergebnis von Marktverzerrungen, die durch eine gezielte Politik verursacht werden."


Das ist unbestreitbar richtig. Die ursprüngliche "Peak Oil"-Theorie von 1974 war so falsch, wie ich immer gesagt habe. Die Welt hat reichlich Öl, Erdgas und Kohle. Wir wissen, wo sie liegen und wie man sie fördert. Wenn das verfügbare Angebot so gering ist, dass die Preise ungewöhnlich hoch sind, dann liegt das daran, dass die Menschen Entscheidungen getroffen haben, die zu diesem Ergebnis geführt haben. Diese Entscheidungen mögen vertretbar sein. Vielleicht haben sie andere Vorteile, oder sie sind die am wenigsten schlechte Alternative. Aber es sind trotzdem Entscheidungen. Aber wie bei vielen menschlichen und politischen Dingen beruhen die Entscheidungen oft auf Emotionen und nicht auf Logik.

In dem oben zitierten Bericht führt Tom Holland die aktuellen Probleme auf unterschiedliche Regierungs- und Unternehmenspolitiken zurück. Dann geht er auf die Gemeinsamkeiten ein:

"Die Beweggründe für diese Entscheidungen sind unterschiedlich, aber zwei stechen hervor. Erstens gibt es den Wunsch, umweltfreundlicher zu werden, d. h. auf weniger umweltschädliche Energiequellen mit geringeren Treibhausgasemissionen umzusteigen. Zweitens das Streben nach mehr Effizienz: Die benötigte Energie soll mit möglichst geringen Investitionen bereitgestellt werden.

Beide Ziele stehen im Einklang mit dem Geist der letzten Jahre. Isoliert betrachtet sind beide lobenswert. Aber zusammen haben sie zur Schaffung unflexibler und anfälliger Systeme geführt, die sehr anfällig für Störungen in der Versorgung mit einzelnen Energiequellen sind...

Die Politiker behaupten, dass die Preiserhöhungen das Ergebnis von durch COVID verursachten Störungen sind und dass sie nur von kurzer Dauer sein werden. Daher halten sie an ihren längerfristigen politischen Plänen fest. Nur wenige scheinen sich darüber Gedanken zu machen, dass eben diese Programme für einen Großteil des Preisanstiegs verantwortlich sind. Solange dies nicht der Fall ist, werden die Volkswirtschaften auch weiterhin ähnlich störenden, durch die Politik verursachten Energiekrisen ausgesetzt sein."


Hm. Wo sonst sehen wir anfällige, unflexible, krisenanfällige Systeme, die sich hartnäckig halten, weil Bürokraten stur an ihren undurchdachten Plänen festhalten? Das trifft auf jede große Zentralbank zu. Es mag Sie überraschen, aber ich glaube, dass die Zentralbanker meist aufrichtig sind. Ihre Ziele sind in der Regel richtig. Das Problem ist nur, dass sie die Kosten und Nebenwirkungen des Erreichens dieser Ziele falsch einschätzen. Das ist auch bei einigen energiepolitischen Maßnahmen der Fall. Aufrichtige Politiker in aller Welt schränken die Energieproduktion ein, erhöhen das Risiko großer Kapitalinvestitionen in die Produktion, und es überrascht nicht, dass wir höhere Energiekosten haben.


Schmerzen auferlegen

Die heutigen Probleme haben ihre Wurzeln in Entscheidungen von vor einem Jahr. Im WTI-Chart können Sie sehen, wie sich der Ölpreis ab 2010 etwa fünf Jahre lang über 80 Dollar und manchmal über 100 Dollar hielt. Dies förderte Kapitalinvestitionen und machte viele US-Schieferölfelder rentabel.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"