Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Was zum Teufel ist mit Silber los?!

24.07.2022  |  Dr. Keith Weiner
Der Dollar stieg in dieser Woche von 17,87mg Gold auf 18,24mg (in DollarSpeak: "Gold fiel von 1.740 auf 1.705 Dollar"), was einem Plus von 2,1% entspricht. Der Silberpreis stieg von 1,61g auf 1,67g (in DollarSpeak: "Silber fiel von 19,24 Dollar auf 18,64 Dollar), was einem Plus von 3,7% entspricht. Wie immer wollen wir hinter die Marktpreisentwicklung blicken. Heute sind zwei Erklärungen gefragt. Schauen wir uns diese zuerst an, bevor wir zu unserer einzigartigen Analyse der Basis kommen.


JP Morgan und Motte und Bailey

Die Manipulation der Gold- und Silberpreise durch JP Morgan steht erneut im Mittelpunkt der Diskussion in der Goldgemeinde, da jetzt ein weiterer Strafprozess läuft, diesmal gegen den ehemaligen Leiter des Edelmetallhandels der Bank. Im Mittelpunkt dieses Prozesses - und des vorherigen - steht das Spoofing. Bloomberg beschreibt Spoofing als "das Platzieren von Aufträgen, die schnell wieder storniert werden, bevor sie ausgeführt werden können - um Edelmetalle nach oben oder unten zu treiben". Leider verwenden viele Kommentatoren in der Goldgemeinde diesen Begriff in einem Motte und Bailey Irrtum.


Eine Motte und was?!

Sie ist nach einer mittelalterlichen Festung benannt. Die Motte ist gut zu verteidigen, aber kein angenehmer Ort, um viel Zeit zu verbringen. Der Bailey ist ein besserer Ort, aber nicht so gut zu verteidigen.

Open in new window

Dieses Problem ist wie eine Lockvogelmethode. Der Argumentierende beginnt mit einer unumstrittenen Aussage. In diesem Fall, dass JP-Morgan-Händler bei der Eingabe von Aufträgen erwischt wurden, die sie eigentlich stornieren wollten. Und da man dies nicht wirklich bestreiten kann, geht der Argumentierende zu der wichtigen Aussage über. Die Bailey ist nicht zu verteidigen, aber durch die Taktik, gerade die Motte verkauft zu haben, hofft der Argumentierende, dass die Bailey nicht verteidigt werden muss.

Die Bailey ist die Tatsache, dass die Gold- und Silberpreise ohne die Manipulationen viel höher wären. Natürlich hat das Spoofing keine langfristigen Auswirkungen auf die Preise. Wenn es überhaupt funktioniert (der Informant hat als Händler für JP Morgan nicht viel Geld verdient), dann deshalb, weil es das Preissignal kurzzeitig verzerrt und der Händler andere Marktteilnehmer dazu verleiten kann, zu viel zu bezahlen oder zu wenig zu verlangen.

JP Morgan hat Spoofing in beide Richtungen betrieben. Von hier aus kann man nicht dorthin gelangen. Sie können den Paten nicht des Mordes überführen, indem Sie beweisen, dass sein Enkel Süßigkeiten aus dem Laden gestohlen hat. Und man kann nicht behaupten, dass Gold vor Jahrzehnten 50.000 Dollar gekostet hätte, wenn man nachweist, dass JP-Morgan-Händler Aufträge erteilt haben, die sie eigentlich stornieren wollten.


Unterdrückung des Silberpreises?

Das andere heiße Thema des Tages ist der Commitment of Traders Report. Die Verschwörungsmeinung besagt, dass die Banken Futures verkaufen, um den Preis zu drücken. Je mehr Futureskontrakte im Umlauf sind, desto stärker wird der Preis unterdrückt, so die Ansicht. Aus dieser Sicht ist es bemerkenswert, dass sich die Zahl der offenen Silberkontrakte derzeit auf einem mehrjährigen Tiefstand befindet.

Open in new window

In den Köpfen der Verschwörungstheoretiker bedeutet dies, dass Silber bereit ist, zu viel höheren Preisen zu starten. Das ist fast richtig, aber aus dem falschen Grund. In Wirklichkeit reagiert das offene Interesse auf die Basis. Eine hohe und steigende Basis bietet einen Gewinn für den Transport von Metall. Dazu leiht sich eine Bank Dollar, um Metall zu kaufen, und verkauft gleichzeitig einen Kontrakt. Die Basis ist der Gewinn, den sie bei diesem Handel erzielen kann. Die Basis ist (im Grunde) der Terminkurs - Kassakurs (angegeben als annualisierter Prozentsatz).

Der Zinssatz spielt bei diesem Handel eine Rolle. In einem sich verändernden Zinsumfeld kann man also nicht nur auf die Basis schauen. Man muss auch die Zinsen berücksichtigen. Glücklicherweise haben wir einen Indikator, der dies tut. Die Leasingrate. Die Leasingrate ist (im Grunde) der LIBOR - Basis. Hier ist unser Chart der Silberleasingrate.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"