Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Märkte bedanken sich

30.11.2023  |  The Gold Report
Es war das Thanksgiving-Wochenende in den mächtigen USA, der größte Feiertag des Jahres und geht dem mächtigen "Black Friday"-Shopping-Event voraus, wenn Menschenmassen die Türen der Apple Stores im ganzen Land einrennen, weil eine neue Version des Batterieladegeräts zum Verkauf steht und eine "sehr coole" Bildschirmabdeckung zum Tiefstpreis von 199,99 Dollar enthält. Was für ein Land!

Ich bin in den 50er und 60er Jahren im Großen Weißen Norden aufgewachsen, in einer kleinen Stadt voller britischer Einwanderer, deren englischer, irischer und schottischer Akzent ganz und gar "kanadisch" war, denn wenn wir Hooligans aus der Reihe tanzten, warnten uns diese Mütter mit ihren dicken Edinburgh-Brogues und Dublin-Lauten.

Thanksgiving war zwar ein Feiertag, aber er fand im Oktober und nicht im November statt, und es war nur ein weiterer Feiertag. Für einen Sechzehnjährigen, der gerade seinen Führerschein gemacht hatte, war er weitaus weniger wichtig als das Wochenende des 24. Mai - die große Feier zum Geburtstag der englischen Königin Victoria - und für die meisten jungen Burschen, die in oder in der Nähe der Stadt Toronto aufwuchsen, war es die verrückte Fahrt auf dem 400 Highway, der damals vierspurig und durch eine Betonbarriere geteilt war, die uns "bis zum Cottage" führte.

In den 1970er Jahren war es nicht ungewöhnlich, dass Autos mit Bier in der Hand zwischen den Fahrzeugen hin und her fuhren, um ein berüchtigtes, aber denkwürdiges Wochenende voller Alkohol, Bikinis, Sonnenbrand und Ausschweifungen der höchsten Stufe zu erleben.

Im Jahr 1972 machte ich mich auf den Weg nach Süden, über die Grenze, in die Stadt Saint Louis, Missouri, zu einem Universitätscampus, der auf drei Seiten von dem Ghetto mit der zweithöchsten Mordrate in den USA (nach Detroit) und einer Autobahn auf der vierten Seite umschlossen war. Als ich ankam, war ich eher neugierig als besorgt, denn ich kannte Großstädte aus meiner Zeit als Eishockeyspieler. Ich kannte "Toronto the Good" - das weißgebrannte Herz des anglo-britischen Nordamerikas.

Ich kannte - und liebte - Montreal und Quebec City nur deshalb, weil die Quebecer die englischsprachigen Kanadier in den 1960er und 1970er Jahren zwar hassten, aber völlig dahinschmolzen, wenn ein junger "Kerl" in einem Restaurant oder einer Bar einfach aus Respekt vor der lokalen Sprache in Highschool-Französisch brach, was mir meine Mutter jedes Mal beibrachte, wenn ich die Grenze zwischen Ontario und Quebec überquerte. Aber wie immer, ich schweife ab...

Als ich im Spätsommer 1971 im Studentenwohnheim Griesedieck Hall einzog, hatte ich keinerlei Verständnis für die Bedeutung von Thanksgiving, das von der großen Mehrheit der Nation als "religiöser" Feiertag angesehen wird. Während ich Stunde um Stunde in den Trainings- und Krafträumen und beim Treppensteigen im Athletic Center verbrachte, konnte ich nicht begreifen, warum die Einrichtung leer stand. Es war amerikanisches Thanksgiving. Ich fragte die wenigen Wohnheimsnachbarn, die noch da waren, warum der Ort an einem Wochenende so leer war, und sie sahen mich an, als hätte ich ein drittes Auge. Alberto Sanchez aus Puerto Rico sagte: "Es ist wie unser Navidad."

Im nächsten Jahr traf ich mich mit einer wirklich reizenden Dame aus dem West County von St. Louis (die einen IQ von etwa 180 hatte), die mich zu ihrem "Familien-Thanksgiving" nach Hause einlud. Die erste Feier war natürlich die vorweihnachtliche Messe in der örtlichen Kirche, entwickelte sich dann aber zu einer ganzen Reihe von Festritualen, bei denen die verstorbene Familie, die Freunde und die Bürger des Ortes hochgejubelt wurden. Später erklärte sie mir, dass Thanksgiving ein rein amerikanischer Feiertag ist und nicht mit dem Rest der Welt geteilt wird.

Ich habe dieses erste amerikanische Thanksgiving nie vergessen. Es sprach Bände über das Land, seine Traditionen und vor allem über seine wunderbaren Menschen. Sie feiern an diesem Wochenende aus Gründen, die nur ihren Erinnerungen, ihren Familien und ihren Herzen nahe sind. Zu sehen, wie Söhne und Töchter und Nichten und Neffen durch die Eingangstür des kleinen Hauses in "West County" rollten, wie Schlafbetten aus dem Keller geholt wurden, während zusätzliche Stühle und Tische aufgestellt wurden, bevor das Abendessen kam, war - für mich - ein Wendepunkt im Jahr 1972 im Verständnis dessen, was das Herz und die Seele von Amerika ausmacht. Das hat sich nicht geändert, aber es ist so stark bedroht.


Aktien

Ich bin nicht mehr der stürmische Bulle, der ich Ende Oktober war, aber ich bin noch nicht völlig bearisch geworden, trotz der überkauften Bedingungen, die jetzt überall herrschen. Während die Wirtschaftszahlen auf eine Rezession hindeuten, deuten die Marktimpulszahlen auf "neue Höchststände auf breiter Front" hin, und für den S&P 500 (und seinen börsengehandelten Cousin: SPDR S&P 500 ETF (SPY:NYSE)) ist das 52-Wochen-Tageshoch weniger als 1% entfernt. Ist es wirklich erst 25 Tage her, dass ich ein Bild des CNBC Fear-Greed-Index gepostet habe, bei dem die Nadel in der -Zone vergraben war?

Open in new window

Die gegenläufige Nadel ist (noch) nicht in den Bereich der vorgedrungen, aber sie drückt sicherlich in Richtung dieses Bereichs, ähnlich wie in der Talsohle, wo sie in den Bereich der vorgedrungen ist, anstatt durch ihn hindurch auf einen "1"-Wert wie im März 2020 zu stürzen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2024.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"