Suche
 

Ein Zyklus-Trader-Interview mit längerfristigen Aussichten zu Währungen, Edelmetallen etc.

28.12.2018  |  David Smith
David Smith: Hier ist David Smith für den Morgan Report. Heute haben wir das Vergnügen, mit Eric Hadik von INSIIDE Track Trading - geschrieben I N S I I D E - zu sprechen. Eric ist ein vielbeachteter Analyst, der die zyklische und technische Analyse in einer Synergie aus mehreren Schritten und Signalgebern für Ereignisse einsetzt, um dann die praktischen Schritt des Markteintritts- und -austritts umzusetzen.

Eric, der Morgan Report hat Ihre Arbeit lange verfolgt. Es ist sowohl eine professionelle als auch persönliche Freunde, mehr über Ihren einzigartigen Ansatz hinsichtlich der Märkte zu erfahren, insbesondere jetzt, wo starke und volatile Chance-Risiko-Szenarien in Sichtweite kommen. Mit den großen Bewegungen kürzlich bei Dow, S&P, Zinsen und Rohstoffen haben wir viel zu diskutieren.

Würden Sie uns bitte Ihren Ansatz und die Perspektive und ihre Gedanken mitteilen, wo die Märkte jetzt stehen und wohin sie gehen könnten?


Eric Hadik: Sicher. Wie Sie bereits erwähnt haben, verfolge ich die Märkte zyklisch und technisch. Ich nutze die Zyklen und einige der umfassenderen Werkzeuge wie Elliott Wellen sogar Gann als Hintergrund, um die Voraussetzung für das zu schaffen, was ich von den Märkten erwarte. Sie sind jedoch in Bezug auf ihre Spezifität und ihr Risikomanagement sehr begrenzt, daher gehe ich von dort zum nächsten Schritt und wende mehrere technische Indikatoren an, von denen einige wohlbekannt und andere üblich sind.

In den meisten Fällen haben ich einige Filter hinzugefügt - einige davon sind eigene - und das dann auf spezifischere Erwartungen heruntergebrochen, was letztendlich zu den aus diesen Analysen abgeleiteten Trading-Signalen führt.


David Smith: Wenn Sie an diesem Punkt angelangt sind, wie machen Sie dann weiter und gehen tiefer, um Ihren Abonnenten umsetzbare Ratschläge zu geben oder ihnen eine Wissensbasis zu verschaffen, wo der aus sie ihre eigenen Schlüsse ziehen können, nach einem bestimmten Ansatz zu handeln oder auch nicht?

Eric Hadik: Normalerweise baue ich ein Szenario auf, das zu einem Trading-Signal führt und sogar die Parameter für einen Markt bereitstellt, um z.B. eine Unterstützung in einer Bodenbildungsphase zu halten und was eine kurzfristige Umkehr signalisieren würde. Sobald es aber soweit ist, daß eine umsetzbare Analyse vorliegt, veröffentliche ich spezifische Trading-Strategien, zusammen mit der Risikokontrollen, Stops und einigen ersten Zielen. Einige der Ziele sind jedoch auch progressiv, da sich der Markt weiterentwickelt (vorausgesetzt wir werden nicht ausgestoppt oder widerlegt) und sich die endgültigen Ziele für diesen Trade dann ergeben.


David Smith: Einige Investment-Newsletter werden so detailliert, daß man ihnen schwer folgen kann, während andere Analysten versuchen, alles bis zu dem Punkt abzudecken, daß man in einer Situation steckt, wo man nicht mehr weiß, was man zu denken hat oder was die denken. Wie geht man mit diesem Marktlärm um, so daß man nicht abgelenkt wird oder selbst raten muß? Gibt es eine Herangehensweise, die es Ihnen ermöglicht, zurückzutreten und auf den Wald und die Bäume zu blicken und dann zurück zu den Wurzeln zu kommen und alles so in der Perspektive zu halten, damit man das Gleichgewicht behält?

Eric Hadik: Deshalb habe ich objektive technische Werkzeuge, um meine mehr subjektive Analyse zu filtern, denn ich weiß genau, wovon Sie sprechen. Wenn man Schlußfolgerungen Anhand Zyklen und Elliott Wellen gezogen hat, die etwas subjektiver sind und es passiert nicht sofort, was man gedacht hat, dann können Zweifel aufkommen.

Deshalb halte ich diese subjektiven Werkzeuge eher im Hintergrund. Sie geben mir einige Parameter, wo eine bestimmte Wellenzählung oder Zykluserwartung falsch wäre. Aber dazwischen, wo ein Signal erzeugt wird und wo dieser Zyklus oder diese Welle sich als falsch erweisen könnten, nutze ich viele technische Hilfsmittel, um die Risikokontrolle und das Geldmanagement zu verbessern.

Es gibt drei Hauptindikatoren, die mir sagen, ob die Marktkondition meine Erwartungen noch bestätigt und wenn nicht, wie dann weiter zu verfahren ist. Wenn ein Trade schon im Gange ist und mir diese Indikatoren zum Anstieg raten, dann steige ich aus. Ich halte mich an das alte Sprichwort oder den Grundsatz "Ich bin lieber draußen und wünschte ich wäre drin als ich bin drin und wünschte, ich wäre draußen."


David Smith: Ist Ihr Ansatz, zu bestimmten Zeitpunkten prozentual eine große Barposition zu halten? Oder zu anderen Zeiten voll investiert zu sein? Oder haben Sie eine prozentuale Herangehensweise? Was ist Ihrer Meinung nach der beste Makroansatz, um eine Mikropositionierung zu erhalten?

Eric Hadik: Die Struktur unserer Publikation und die Art und Weise, wie ich die Märkte betrachte, ist nicht so sehr eine Portfolioanalyse, auf die Sie sich wohl beziehen, es sind handelsgetriebene Proportionen. Wenn Sie erst einmal festgelegt haben, was Ihre diskretionären Tradingmittel sind, dann empfehle ich einen 3-5% Einsatz für diesen Trade. Zuweilen können mehreren dieser Trades aktiv sein, so daß 20-30% des diskretionären Risikokapitals im Markt eingesetzt sind. Zu anderen Zeiten ist man stark im Bargeld, wenn es keine laufende Trades in den Märkten gibt, die ich verfolge.


David Smith: Lassen Sie uns über Anleihen sprechen.

Der Anleihemarkt und die Finanzen werden auf alle möglichen Arten analysiert und einige Leute sagen, daß ein großer Trendwechsel stattgefunden hat. Was denken Sie? Das letzte Mal ist das vor über 30 Jahren passiert. Ich denke nicht, daß irgendjemand davon geträumt hätte, daß die Zinsen von über 10% drei Jahrzehnte später so tief gehen und in manchen Fällen sogar negativ werden. Jetzt scheint es eine andere große Veränderung zu geben. Stehen wir vor zwei oder drei Jahrzehnten steigender Zinsen, um das umzukehren, was passiert ist?


Eric Hadik: Ich glaube nicht, daß die steigenden Zinsen so lange anhalten werden. Ich bin der festen Überzeugung, daß der Rückgang der Zinssätze, den wir seit mehreren Jahrzehnten verzeichnet haben, einen mehrjährigen und möglicherweise fünf- bis zehnjährigen Boden erreicht hat. Aber nur weil ein Markt einen Boden von fünf oder 10 Jahren hat, bedeutet keinen fünf- oder 10jährigen Aufwärtstrend.

Wenn ein Markt auf ein entscheidendes Tief gedrückt wird und dann für ein paar Jahre ansteigt, dann für fünf oder sechs Jahre konsolidiert, dann wird dieses Tief immer noch als Fünf- oder Zehnjahrestief gesehen, weil es in diesem Zeitrahmen nicht nach unten durchgebrochen ist. Der intervenierende oder nachfolgende Aufwärtstrend hat vielleicht nur ein paar Jahre gedauert bevor die Konsolidierung einsetzte. Dies ist etwas, das ich bei den Zinsen seit 2016 diskutiere. Zu dieser Zeit hatte ich einige Berichte über die langfristigen Zinszyklen verfaßt.

Es war für mich faszinierend, daß die drei wichtigsten Tiefpunkte und die Startpunkte der größten Aufwärtsbewegungen bei den Zinsen im letzten Jahrhundert 1936, 1946 und 1976 waren. Die 40-, 70-, und 80-Jahres-Zyklen deuten alle auf 2016 als einen bedeutenden Boden hin und auf den Beginn des Zinsanstiegs. In diesem Zusammenhang zeigte meine Arbeit, daß die Zinssätze von der zweiten Hälfte 2016 bis in die zweite Hälfte 2019 steigen sollten.

Dies ist der breitere Ausblick, der für viele meiner Analysen verwendet wurde. Da Anleihen und Schuldtitel diese Analyse weiterhin stärken und bisher hat sich noch nichts gezeigt, das mich widerlegt hätte, dann ist das noch immer der Ausblick, an dem ich festhalte. Also die Zinsen werden ins zweite Halbjahr nächsten Jahres anziehen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"