Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Warum Kalifornien an Gold als Zahlungsmittel festhielt

06.02.2019  |  John Paul Koning
Seit zehn Jahren befinden wir uns nun schon in der Ära des Bitcoin. Dennoch verwenden die Leute nationale Währungen wie Yen, Dollar und Pfund, um Dinge zu kaufen. Was sagt uns eigentlich die Geschichte über Wechsel von einem Geldsystem zum anderen? In diesem Artikel werde ich den erfolgreichen Widerstand Kaliforniens gegen den Fiatstandard erörtern, der in den 1860er Jahren im Rest der USA eingeführt wurde.

Kaum hatte der amerikanische Bürgerkrieg 1861 begonnen, da gab es bereits einen Ansturm auf die New Yorker Banken. Das zwang den Großteil der Landesbanken dazu, ihre Banknoten nicht länger mit Gold einzulösen. Einige Monate später begann Abraham Lincolns Regierung, uneinlösbare Papierwährung auszugeben, um den Krieg zu finanzieren. Diese Noten waren allgemein als Greenbacks bekannt.

Open in new window
Gesetzliche Note über 1 Dollar, oder auch Greenback


Demnach wechselten die 19 Nordstaaten von einem Rohstoffgeldstandard zu einem Fiatgeldstandard. Doch Kalifornier, die Gold über die letzten zehneinhalb Jahre als Zahlungsmittel verwendet hatten, verweigerten die Kooperation und führten Konten weiterhin in Form von Gold. Somit blieb Kalifornien bei einem Goldstandard, während sich der Rest der Nordstaaten mit Fiatgeld herumschlug.

Das hatte sehr verschiedene Auswirkungen auf die Preise jeder Region. Während die Nordstaaten immer mehr Greenbacks ausgaben, um den Krieg zu finanzieren, nahm die vermeintliche Qualität dieser Schuldscheine ab. Den Großteil der Jahre 1863 und 1864 fiel deren Preis im Verhältnis zu Gold. Da die Preise innerhalb der Nordstaaten in Greenbacks festgelegt waren, stiegen Verbraucher- und Großhandelspreise rapide.

Open in new window
US-Index der Großhandelspreise (NBER)


In Kalifornien hingegen wurden die Preise weiterhin in Gold festgelegt. Demnach litten die Kalifornier während des Bürgerkrieges nicht sonderlich stark unter Inflation.


Die Führung des kalifornischen Geldbürgerkrieges

Warum war es für den Osten so einfach zu einem Fiatdollarstandard zu wechseln, wohingegen Kalifornien den Dollar weiterhin in Gold definierte? In den 1860er Jahren handelten die meisten Amerikaner, die östlich der Rocky Mountains lebten, primär mit Banknoten. Diese Noten, die von Privatbanken ausgegeben wurden und auf Anfrage hin in Gold umgewandelt werden konnten, zirkulierten weitgehend. Goldmünzen, die schwer und anfällig für Abnutzung waren, wurden zum Großteil in Banktresore verbannt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"