Wir verwenden Cookies, um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu ermöglichen. Wenn Sie weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren
In Ihrem Webbrowser ist JavaScript deaktiviert. Um alle Funktionen dieser Website nutzen zu können, muss JavaScript aktiviert sein.
Suche
 

Ausbruch des Goldpreises: Drei wichtige Faktoren

11.03.2019  |  Jim Willie CB
Es scheint, als käme das Spiel der Goldpreisdrückung langsam zu seinem Ende. Ein perfekter Sturm trifft den Goldmarkt mit einem internen (QE), einem externen (SGE) und einen systematischen Faktor (Basel). Diese Faktoren können identifiziert werden; jeder von ihnen ist äußerst machtvoll und erfuhr kürzlich eine neue Wendung, die das Spielfeld verändern könnte. Diese drei Kräfte tragen positiv dazu bei, Gold aus den korrupten Händen der angloamerikanischen Banker-Organisation zu befreien.

Diese wollen die weltweite Finanzstruktur und viele nationale Wirtschaften zerstören, um ihre politische Macht zu erhalten und weiterhin das Privileg genießen zu können, sich selbst kostenlose Darlehen in Milliardenhöhe auszuhändigen. Die Besitzer der US-amerikanischen Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank und der Bank of England haben sich durch talentvolle Raubzüge ein ganzes Jahrhundert lang selbst kostenloses Geld verschafft. Wie man so schön sagt: Eine Nation braucht eine Zentralbank so sehr wie eine Auster ein Klavier.

In den letzten zehn Jahren nach dem Scheitern von Lehman Brothers litten alle Systeme unter derselben rücksichtslosen Behandlung, der auch die Hypothekenpfandbriefe ausgesetzt waren. Dazu zählten korrupte Versicherungsgeschäfte, korrupte Titeldatenbanken und korrupte Nachfragefunktionen.

Die angloamerikanischen Banker haben die US-Staatsanleihe endlich als weltweite Subprime-Anleihe geschaffen. Das ist das Ergebnis des QE-Missbrauchs.

Der perfekte Finanzsturm wird mindestens dreimal so schlimm ausfallen wie die Finanzkrise 2008, die den gesamten Subprime-Anleihemarkt traf. Diesmal hat es den gesamten Weltanleihemarkt getroffen. Der US-amerikanische Staatsanleihenmarkt besitzt fast keine legitimen Käufer, litt unter massiven Ausgaben und verlässt sich auf Bankerderivate, um vorgetäuschte Nachfrage zu fabrizieren. Nach und nach wird der Unternehmensanleihemarkt zu einem BBB-Schrottanleihemarkt; nachdem Anleihen jahrelang für Aktienrückkäufe und Aktienoptionen ausgegeben wurden.

Die Fehlinvestitionen waren unglaublich und universell. Die Anleihen der Schwellenländer wurden von westlichen Banken über Wasser gehalten, als diese Geld verliehen, um schwer beeinträchtigte Schulden zu bedienen. Man kann tatsächlich genau sagen, dass der gesamte Weltanleihemarkt Subprime ist; angeführt von den US-amerikanischen Staatsanleihen.

Blicken wir zurück ins Jahr 2012, als die Schweizer sich dazu entschieden, die Bindung zwischen Euro und Schweizer Franken zu etablieren. Die öffentlich bekanntgegebene Geldpolitik tarnte in Wahrheit eine große Goldpreisintrige, die den US-Dollar, den Euro und den Schweizer Franken involvierte. Dabei wurde der Goldpreis erfolgreich von seinem Hoch bei 1.900 Dollar je Unze geholt; mithilfe vollständiger Verdunklung der Europäischen Zentralbank sowie massiven US-Dollarswaps. Gemeinsam mit der quantitativen Lockerung (QE) der Federal Reserve blieb der Goldpreis in einem engen Intervall gefangen. Nun jedoch geriet man in eine Sackgasse; die Hindernisse werden langsam entfernt.

In den letzten zehn Jahren wurde absolut gar nichts verbessert und kein einziger Lösungsansatz aufgestellt, während alle Fehler, Verbrechen und die riskante Geldpolitik, die das Lehman-Fiasko sowie die Weltfinanzkrise verursachten, auf globaler Ebene hingegen wiederholt wurden.

Die Schulden der Schwellenländer sind bereit zu explodieren. Der Petrodollar wurde größtenteils auseinandergenommen; es gibt kein besseres Beispiel als der Rohölpreis, der nicht über 60 bis 65 Dollar hinaus steigen kann.

Deshalb sind die Energieportfolios der Wall Street, belastet mit den Schulden des Ölschiefersektors, auch bereit zu explodieren. Der Unternehmensanleihemarkt ist bereit zu einem Schrottanleihemarkt zu werden; angeführt durch GE, General Motors und der Deutschen Bank, die im nächsten Jahr vielleicht mit Unternehmensschulden in Höhe von 1 Billionen Dollar im Schrottsektor landen. Doch die größte dieser Geschichten ist die Tatsache, dass die US-amerikanische Staatsanleihe zu einer weltweiten Subprime-Anleihe geworden ist.

Drei Faktoren werden den Goldpreis höher treiben, wenn ein neues Kapitel aufgeschlagen wird. Diese Faktoren liegen intern mit der quantitativen Lockerung, extern mit der Shanghai Gold Exchange (SGE) in Shangai und systematisch mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel vor. Man muss sich immer daran erinnern, dass der Goldpreis der Geldmenge in enger Korrelation fast ein gesamtes Jahrhundert gefolgt ist.

In den letzten zehn Jahren hat sich die auf US-Dollar basierende Geldmenge fast verdreifacht. Dieser Prozess sorgte für eine deutlich überdehnte Sprungfeder. Eine Verdreifachung des Goldpreises, die die verronnene Zeit aufwiegen wird, ist längst fällig. Er braucht nur einen internen, externen und systematischen Schubs in die richtige Richtung.


Intern - QE

Die Bühne wurde für eine weitere wichtige Initiative zur quantitativen Lockerung (QE) bereitet. Die offizielle geldpolitische Straffung war ein Desaster. Als nächstes folgen eine Umkehr der Politik und eine Wiederaufnahme der extremen Lockerung mit umfangreichen Anleihekäufen. Vielleicht wird das diesmal alle Arten von Anleihen umfassen; von Staatsanleihen, Bankenanleihen, Unternehmensanleihen bis hin zu Hypotheken und sogar Anleihen aus dem Energiesektor. Eine neue Welle an verbrieften Anleihen könnte auftreten, um die Monetisierung der Schulden zu vereinfachen und es den Zentralbanken zu ermöglichen, diese effizienter zu kaufen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"