Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Bank of Nova Scotia fährt Metallgeschäft herunter

29.04.2020  |  Redaktion
Die Bank of Nova Scotia (Scotiabank) erklärte an ihre Angestellten gewandt, dass man das unternehmenseigene Metallgeschäft schließen würde, so berichtet die Financial Post. Jahrelang galt Scotia als weltweit größter Kreditgeber innerhalb der physischen Edelmetallbranche, mit einer Geschichte, die bis zur Gründung des Londoner Goldhändlers Mocatta Bullion im Jahr 1684 zurückreicht.

"Scotia hatte eine weltweite Telefonkonferenz mit allen Mitarbeitern der Metallbranche und erklärte, dass man das Metallgeschäft schließen würde", so eine Quelle. Ein Sprecher der Scotiabank gab dazu keinerlei Kommentare ab. Quellen zufolge würde Scotia keinen neuen Geschäftszweig aufnehmen und bestehende Aktivitäten bis Beginn 2021 herunterfahren.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"