Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold: Krise oder Gelegenheit?

03.03.2021  |  The Gold Report
Leute... beruhigt euch. Es ist eine Korrektur. Wenn Sie ein ernsthafter Goldinvestor sind, dann fühle ich mit ihnen. Wenn Sie Panik haben, dann ist das hier einfach nichts für Sie. Wenn Sie besorgt sind, müssen Sie Ihre Voraussetzungen überprüfen. Denn was hat sich geändert, seitdem Gold letzten August ein nominales Allzeithoch von über 2.000 Dollar je Unze erreicht hat?

Tatsächlich sind die meisten grundlegenden Treiber, die Gold unterstützen, einfach noch standhafter geworden. Und das bedeutet in den nächsten Jahren letztlich einen deutlich höheren Goldpreis. Die aktuelle Schlappe ist also eine Sache der Perspektive. Denn schließlich haben wir in letzter Zeit eine Menge Rekorde aufgestellt... auf eine schlechte Art und Weise.

Wenn Sie nicht gerade glauben, dass rekordhohe Schulden, rekordniedrige Zinsen, rekordhohe Aktienbewertungen und rekordhohe Geldmengen dem Goldpreis schaden, dann können Sie sich entspannen. In der Zwischenzeit sollten wir versuchen, besser zu verstehen, was Gold unter Druck setzt. Auf diese Weise können wir entscheiden, ob die Schwäche vorübergehend oder strukturell ist. Wahrscheinlich wissen Sie, worauf ich hier hinaus will.


Steigende Renditen, Defizite & Schulden

Meiner Meinung nach ist das, was in den letzten Monaten Druck auf Gold ausübte, auf einen Hauptfaktor zurückzuführen: der Anstieg der langfristigen Renditen.

Open in new window

Anleiherenditen befanden sich seit Anfang August auf einem Pfad nach oben. Es ist kein Zufall, dass Gold praktisch zeitgleich mit seiner Korrektur begann. Gold zahlt keine Dividenden. Und Investoren werden von höheren Anleiherenditen angezogen, da Aktien sogar noch kostspieliger geworden sind.

Dann ist da noch der steigende US-Dollar. Als der Renditeanstieg sich zu Beginn 2021 beschleunigte, begannen Ausländer wahrscheinlich, ihre Währungen in Dollar einzulösen, um US-Anleihen zu erwerben. Dies führte zu einer Rally des US Dollar Index, der noch etwas höher steigen könnte, bevor er eine Spitze erreicht.

Open in new window

Anhand der RSI- und MACD-Momentumindikatoren ist abzulesen, dass der Index der 10-Jahresstaatsanleihe überkauft ist. Und das Renditeniveau bei 1,5%, das Ende 2019 mehrfach als Unterstützung agierte, könnte nun ein Widerstand werden. Währenddessen steigen die US-Defizite höher. Crescat Capital erklärte im Februar, dass zudem noch das "Rettungspaket" über 1,9 Billionen Dollar bevorstehen würde.

Zusätzlich dazu, steuert Biden ein "Erholungspaket" an. Auch wenn es noch immer diskutiert wird, so könnte es sich letztlich auf bis zu 3 Billionen Dollar belaufen. Der Gesamtwert könnte 4,9 Billionen Dollar erreichen, im Vergleich zu den 3,1 Billionen Dollar im letzten Jahr. Und im letzten Jahr erwarben die größten Auslandsgläubiger der USA nur 5,2% aller ausgegebenen Staatsanleihen. Das macht die Fed natürlich zum Käufer letzter Instanz. Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen, was dies seit mehr als einem Jahrzehnt bedeutet hat.

Open in new window

Auffällig ist in diesem Chart für mich, wie kurzlebig und relativ flach etwaige Assetreduktion ausfiel. Das Offensichtlichste ist natürlich das schiere Wachstum der Assets. In 12 kurzen Jahren, von 2008 bis 2020, sind die Assets von 1 Billionen Dollar auf 7 Billionen Dollar gestiegen. Lassen Sie uns nun einen Blick auf die Gold-Situation werfen.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"