Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Eine Billion hier, eine Billion da...

16.06.2022  |  John Mauldin
Sich über die Staatsverschuldung zu beschweren, ist eine alte amerikanische Tradition. Erinnern Sie sich an Ross Perot und seine Hockeyschläger-Charts? Und dann war da noch Harry Figgies Bestseller von 1992, Bankruptcy 1995. Damals war es eine ziemliche Sensation. Nicht nur, dass die US-Regierung 1995 nicht bankrott ging, sondern einige Jahre später gelang ihr das unvorstellbare Kunststück eines ausgeglichenen Haushalts. Die Rezession von 2001, einige unkluge Steuer- und vor allem Ausgabenentscheidungen sowie einige Kriege beendeten diesen glücklichen Trend. Die Schulden stiegen weiter an und tun es auch heute noch.

Perot und Figgie haben sich nicht geirrt, aber sie waren zu früh dran. Die Verschuldung künftiger Generationen ist im Grunde eine Steuer auf künftiges Wachstum und Wohlstand. Wir verschieben den Konsum in der Zeit nach vorne, was später einen geringeren Konsum bedeutet. Und mit der Inflation steigt der Verbrauch zu höheren Preisen, was bedeutet, dass je ausgegebenem Dollar weniger Waren und Dienstleistungen zur Verfügung stehen als in früheren Jahren, es sei denn, Löhne und Einkommen halten mit den Kosten und der Inflation Schritt, was sie nicht tun.

Die pandemiegetriebene Steuer- und Geldpolitik hat die Schuldensituation erheblich verändert, und zwar zum Schlechteren. Irgendwann wird dies nicht mehr tragbar sein, und wir werden eine schmerzhafte Abrechnung erleben, die ich den Großen Reset nenne. In den letzten sechs Jahren habe ich gelegentlich Analysen zur Verschuldungssituation erstellt. Im September 2020 habe ich Ihnen ein Update zu den Zahlen gegeben. Heute werden wir sie noch einmal überprüfen, und zwar mit Hilfe der neuesten Prognose des Congressional Budget Office.

Bevor wir beginnen, empfehle ich Ihnen, den Artikel aus dem Jahr 2020 noch einmal zu lesen, oder ihn zumindest zu überfliegen. Vielleicht möchten Sie es in einem anderen Browser-Tab öffnen. Im Folgenden zeige ich Ihnen aktualisierte Versionen derselben Daten, und Sie werden sich ansehen wollen, wie sie sich verändert haben. Seitdem ist viel passiert.


Vorhersage der Zukunft mit dem CBO

Das Congressional Budget Office (CBO) veröffentlicht 10-Jahresprognosen für Staatsausgaben, -einnahmen und -schulden. Dies sind Prognosen, keine Versprechen. Sie haben alle üblichen Einschränkungen, die sich daraus ergeben, dass man die Zukunft nicht kennt, und noch ein paar mehr. Das CBO muss davon ausgehen, dass das geltende Recht noch 10 Jahre lang unverändert bleibt. Natürlich wissen wir, dass das nicht der Fall sein wird. Der Kongress ändert die Steuer- und Ausgabenpolitik ständig. Einige Steuererleichterungen "verfallen", werden aber routinemäßig jedes Jahr verlängert. Das bringt natürlich die Haushaltsplanung des CBO durcheinander.

Das CBO muss auch Annahmen über das künftige BIP, die Bevölkerung, die Zinssätze, die Inflation, die Gesundheitskosten und vieles mehr treffen. Außerdem ist es der Behörde gesetzlich untersagt, Rezessionen in ihre Wirtschaftsprognosen einzubeziehen. Pandemien, Kriege oder andere teure Überraschungen werden nicht berücksichtigt. Wir sollten die Prognosen des CBO also mit viel Vorsicht genießen, aber sie sind nicht nutzlos. Sie sind ein guter Ausgangspunkt für weitere Analysen.

Der gerade veröffentlichte Budget and Economic Outlook: 2022 to 2032 ist ein Studium wert. Auf dieser Seite finden Sie den Bericht sowie Links zu den Quelldaten. Es ist der Traum eines Zahlenjunkies. Ich bin zufällig einer von ihnen, ebenso wie mein Forschungspartner Patrick Watson, so dass wir gerne die Veränderungen beobachten.

In den nächsten Absätzen werden wir einen Blick auf einige der CBO-Prognosen werfen, über die ich in diesem Artikel geschrieben habe. Einige sind gar nicht so schlecht, aber einige liegen weit daneben. Und zwar um Meilen und Meilen. Ich versuche nicht, mich über das CBO lustig zu machen. Die Mitarbeiter tun ihr Bestes, aber die Vorhersage einer ungewissen Zukunft anhand von rückwärtsgerichteten Daten und vorwärtsgerichteten Schätzungen ist so gut wie unmöglich. Meine eigene Erfolgsbilanz weist ähnliche Heuler auf.

Der nachstehende Chart erschien in einem Artikel, den ich im April 2019 schrieb. Darin wurde das Defizit für 2018 mit 779 Milliarden Dollar angegeben. Okay, außer, dass wir in diesem Jahr 1,362 Billionen Dollar zu den Schulden hinzugefügt haben. Das ist ein solcher Unterschied, dass ich drei verschiedene Quellen überprüft habe, hier, hier und hier. Sie unterscheiden sich alle geringfügig, liegen aber alle in der Größenordnung von 1,3 Billionen Dollar. Unausgeglichene Haushaltszahlen und andere Posten trugen offensichtlich zum "offiziellen" Defizit bei.

Open in new window

Gehen wir zurück zum April 2013 in meinem Artikel "Assume a Perfect World":

"David Malpass schreibt am Donnerstag im Wall Street Journal, dass Obamas Haushaltsprognosen für 2013 ein Wachstum von 3,6% bis 2016 vorhersagen, wobei die Steuereinnahmen um 50% steigen sollen. Aber Obama scheint konservativ zu sein, wenn man sich die Prognosen des Congressional Budget Office ansieht.

Der nächste Chart stammt aus einer Arbeit von Veronique de Rugy. Sie zeigt, dass das CBO davon ausgeht, dass sich das Wachstum im Jahr 2013 auf 1,4% verlangsamen und dann in den nächsten drei Jahren auf 4,2% verdreifachen wird! Für die Jahre 2015-2017 prognostizieren sie für die USA ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 4%. Und das ist das reale Wachstum, das sie vorhersehen, nicht das nominale."


Open in new window

"Ich habe das gelesen und bin sofort zum letzten CBO-Bericht gegangen, um nachzusehen. Aber dort auf Seite 40 und folgende waren die tatsächlichen Zahlen. Der nächste Chart stammt von Seite 41 des 77-seitigen Berichts, der ausführliche Angaben darüber enthält, wie die CBO zu ihren verschiedenen Ausgaben- und Einnahmenprognosen kommt. Ich sollte anmerken, dass sie insofern konsistent sind, als sie keine niedrigen Zinssätze während des von ihnen prognostizierten Wirtschaftsbooms in den nächsten Jahren vorhersagen.

Die Obama-Regierung hingegen geht in ihrem Haushaltsvorschlag davon aus, dass die Zinssätze im Jahr 2016 nur 1,2% betragen werden, um ihr Wachstum von 3,6% (und eine Inflation von nur 2,2%) zu begleiten. Das wäre eine sehr akkommodierende Federal Reserve."


[Wie sich herausstellte, hatten sie Recht mit einer sehr akkommodierenden Fed.]


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"