Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Beunruhigende Faktoren

09.08.2022  |  John Mauldin
Es ist eine Rezession! Nein, noch nicht! Ich sehe diese Argumente überall, und ich habe sie bereits satt. Für diejenigen, die glauben, dass es sich noch nicht um eine Rezession handelt, schlage ich einen Handel mit Ihnen vor. Das dritte Quartal wird wahrscheinlich negativ ausfallen. Wenn wir drei Quartale hintereinander eine Rezession haben, dann geben Sie es auf.

Was wir wissen, ist Folgendes: Die Inflation steigt, das Wachstum schwächt sich ab, und die Fed strafft die Geldpolitik. All diese Faktoren werden sich wahrscheinlich fortsetzen, wenn auch in unterschiedlichem Ausmaß und mit gelegentlichen Unterbrechungen. Das bedeutet, dass eine Rezession bevorsteht, wenn sie nicht schon da ist.

"1998 stellte der MIT-Ökonom Rudi Dornbusch fest, dass "keine der Nachkriegsexpansionen eines natürlichen Todes starb, sie wurden alle von der Fed ermordet". Das Motiv für diesen Mord ist in der Regel, die Wirtschaft vor einer beginnenden Inflation zu retten, indem man die Wirtschaft tötet."

Wie ich bereits letzte Woche festgestellt habe, wird dies eine seltsame Rezession sein. Die Expansionsphase nach 2008 war ungewöhnlich lang und ungewöhnlich schwach. Sie endete nicht, weil die Wirtschaft überhitzt war, sondern weil COVID die ungewöhnlich tiefe, aber kurze Rezession von 2020 auslöste. Jetzt kommen andere Elemente hinzu, wie ein Krieg, der die weltweiten Lebensmittel- und Energiepreise in die Höhe treibt und die geopolitischen Beziehungen, die Lieferketten, den angespannten Arbeitsmarkt usw. neu ordnet. Ganz zu schweigen von einer noch dramatischeren Inversion der Renditekurve.

Heute werden wir einige der Faktoren dieser Rezession (oder wie auch immer Sie sie nennen wollen) untersuchen. Dabei werden wir tiefer in die Themen eintauchen, die ich letzte Woche angesprochen habe. Wir haben mehr Herausforderungen und Geheimnisse, als ich in einem einzigen Artikel beschreiben kann.


Rezession minus Arbeitslosigkeit

Der offensichtlichste, beunruhigende Faktor in dieser Rezession sind die nach wie vor starken Beschäftigungsdaten. Die Arbeitgeber stellen schneller Leute ein als entlassen werden, und viele wünschen sich, sie könnten mehr Leute einstellen. Das passt nicht zu den Bedingungen der Rezession. Das mag daran liegen, dass die Rezession noch jung ist. Ein Leser schickte mir als Antwort auf meinen Artikel von letzter Woche diese Grafik. Es zeigt die Arbeitslosenquote mit Pfeilen, die auf einen Tiefpunkt kurz vor jeder Rezession hinweisen (die schattierten Bereiche).

Open in new window

Richard meinte in seiner Notiz: "Niedrige Arbeitslosigkeit und frenetische Aktivität sind Vorboten einer Rezession: Sie sind Anzeichen für eine überhitzte Wirtschaft, und die Inflation ist ein zusätzliches, wenn auch nicht notwendiges Symptom." Ein guter Punkt. Eine höhere Arbeitslosigkeit mag kommen, aber sie ist noch nicht da. Hier sind die gleichen Daten, vergrößert für die letzten vier Jahre.

Open in new window

Der Markt erwartete für Juli einen Beschäftigungszuwachs von 250.000. Er erhielt 528.000 plus weitere 28.000 positive Korrekturen für die Vormonate. Die Zahl der Erwerbstätigen schrumpfte leicht, was dazu beitrug, dass die Arbeitslosenquote auf 3,5% fiel und damit den Tiefstand von 2019 erreichte, der der niedrigste seit den 1950er Jahren war. Während die Löhne stiegen, sank die Erwerbsquote in der besonders kritischen Altersgruppe der 25- bis 54-Jährigen.

Das sieht nicht nach Rezession aus, zumindest noch nicht, aber beides fällt nicht immer zusammen. Erinnern Sie sich an die Zeit nach 2009. Wir haben jahrelang von einem "arbeitslosen Aufschwung" gesprochen. Die Wirtschaft wuchs, wenn auch langsam, ohne die Art von Beschäftigungswachstum, die man normalerweise erwarten würde.

Wenn ein "arbeitsloser Aufschwung" möglich ist, ist es vielleicht auch das Gegenteil: Eine BIP-Rezession ohne hohe Arbeitslosigkeit. Ich bin vorsichtig mit Vergleichen zu vergangenen Rezessionen, weil sich das demografische Bild verändert hat. Im Jahr 2008 hatten die ältesten Babyboomer noch nicht die 65 erreicht. Jetzt haben die meisten dieses Alter erreicht oder stehen kurz davor, und einige sind aufgrund von COVID-Bedenken vorzeitig in Rente gegangen. Die nachfolgenden Generationen sind nicht groß genug, um die Lücke zu füllen, daher der Mangel an Arbeitskräften, der die Arbeitslosigkeit niedrig hält. Das könnte auch bei einer schwächeren Konjunktur und schwächeren Verbraucherausgaben so bleiben.

Einigen Schätzungen zufolge könnten durch "Long-COVID" bis zu 4 Millionen Arbeitnehmer auf der Strecke bleiben. Zwischen Ruhestand, "Long-COVID", geringerer Erwerbsbeteiligung usw. ist es durchaus möglich, dass die Arbeitslosigkeit nicht mit früheren Rezessionen vergleichbar sein wird. Dennoch bin ich sicher, dass wir einen gewissen Anstieg der Arbeitslosigkeit erleben werden. Sie wird sich vielleicht nur auf einige wenige Sektoren konzentrieren und nicht über die gesamte Wirtschaft verteilt sein.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"