Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Geldquellen der "Letzten Generation"

23.01.2023  |  Vertrauliche Mitteilungen
Auf die Journalistenfrage, ob sie für ihren zeitaufreibenden Aktivismus bei der "Letzten Generation" denn so etwas wie ein Gehalt bekomme, antwortete die selbsternannte "Klimaschützerin" Maja Winkelmann: "Ja, so in der Art könnte man es sehen. Also...“

Genau an diesem Punkt, ab dem es interessant werden könnte, endete der vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk Berlin-Brandenburg Mitte November ausgestrahlte Beitrag abrupt.

Vorher hatte Winkelmann aber recht offen erklärt, woher das für die Aktivitäten der "Letzten Generation“ erforderliche Geld zum größten Teil stammt. Bezahlt werden müssen z.B. nicht
nur in Berlin Wohnungen, in denen die sogenannten "Aktivisten“ untergebracht werden, sowie deren Verpflegung.

"Also, es gibt den ‚Climate Emergency Fund‘“, sagte die 24jährige. Dieser verteile viel Geld an "Widerstandsbewegungen“ auf der ganzen Welt. 4,5 Mio. US-Dollar habe die 2019 in Los Angeles gegründete Organisation in diesem Jahr zur Verfügung gestellt.

Die Empfänger seien mehr als 40 "mutige, ultra-ehr-geizige Gruppen“ gewesen, heißt es auf der Website dieser Organisation, darunter die britische "Just Stop Oil“, „Extinction Rebellion“ oder eben die deutsche "Letzte Generation“.

Wieviel Geld nach Deutschland floß, ist aufgrund der vorliegenden Informationen leider nicht zu ermitteln, bei "Just Stop Oil“ soll es sich um mehrere Hunderttausend Dollar gehandelt haben, bestätigte die Leiterin des "Climate Emergency Fund“ bei anderer Gelegenheit.

Gegründet wurde die US-Organisation u.a. von Aileen Getty, deren Großvater einst durch Erdöl zu einem der damals reichsten Männer der Welt wurde. Zu den Spendern bzw. Mitgründern zählt auch Rory Kennedy (Tochter des ehemaligen US-Senators Robert F. Kennedy).

Echte Gehälter, wie es Winkelmann flapsig sagte, zahlt der Fonds im übrigen nicht aus. Seine Zahlungen werden vielmehr als Stipendien für Trainings, Reisekosten und die Rekrutierung neuer Mitglieder deklariert.

In Deutschland bewegt sich die "Letzte Generation“ anhaltend im strafrechtlichen Graubereich. Erst kürzlich verurteilte das Amtsgericht München drei Männer noch nicht rechtskräftig zu "erheblichen Geldstrafen“, weil sie im August an einem Rubens-Bild einen Schaden von mehr als 10.000 € verursachten.

Auf ihrer Website sammelt die Organisation währenddessen Spenden, damit die Täter nicht auf Strafen, Gerichtskosten und Schadenersatz persönlich sitzenbleiben. Glaubt man dem automatischen Spendenzähler, könnten bis Mitte November bereits 175.000 € eingegangen sein.


© Vertrauliche Mitteilungen
Auszug aus den "Vertrauliche Mitteilungen", Nr. 4529



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Videos
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2023.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"