Suche
 

LBMA muss reformieren, um dem physischen Edelmetallmarkt zu dienen

28.10.2019  |  Ronan Manly
- Seite 2 -
Open in new window
LBMA nicht allokierte Gold- und Silberkonten: Das Papier wert, auf denen sie niedergeschrieben werden?


LPMCL verwendet eine elektronische Clearing-Plattform, die als AURUM bekannt ist, um den Papierhandel von Gold, Silber, Platin und Palladium zu saldieren und zu begleichen, der in London durch unglaublich große nicht allokierte Papierpositionen, die von Bullionbanken generiert werden, ausgestoßen wird; wobei HSBC und JP Morgan einen Großteil der LPMCL-Transaktionen begleichen.

Wie die Webseite der LMPCL erklärt: "Anfängliche Erklärungsarbeiten bezüglich der LPMCL [elektronisches Matching-System] wurde vom Physical Committee der London Bullion Market Association ("LBMA") durchgeführt, das aus Clearing-Mitgliedern besteht."

Die Clearing-Mitglieder der LBMA (zu dieser Zeit Rothschild, JP Morgan, UBS, HSBC, Scotiabank, Deutsche Bank und Credit Suisse) bildeten dann im April 2001 die LPMCL.

Die LPMCL wird aktuell von 5 der größten Bullionbanken des LBMA-Systems unterhalten, namentlich HSBC, JP Morgan, Scotiabank, UBS und ICBC Standard Bank, die alle Marktmacher der LBMA sind. Das Board of Directors der LPMCL (d.h. die LPMCL-Directors von HSBC, JP Morgan, Scotiabank, UBS und IBC Standard) hält seine Treffen sogar in den Büros der LBMA im Royal Exchange ab. Während die LPMCL eine Papier-Clearing-Plattform ist, schließt sie an die Zwischenwelt zwischen Papiergold und echten Bullion mit drei der LPMCL-Mitglieder, die Edelmetalltresore in London unterhalten, an.

Dies sind JP Morgan, HSBC und ICBC Standard Bank; und diese fünf LPMCL-Mitglieder besitzen Goldkonten bei der Bank of England. Doch ohne Transparenz zwischen LPMCL-Clearing-Transaktionen, den Beständen der Londoner Goldtresore und den Goldleihe-Transaktionen aus der Bank of England sowie keine unabhängigen physischen Überprüfungen der Bullionbestände irgendeiner Bullionbank, ist die LPMCL eine Reise nach Jerusalem, die die Londoner Pyramide nicht allokierter Edelmetalle weiterdreht.


Mindestreservebullionbankwesen

LBMA-Banken sind nicht im Geschäft tätig, um zur Realpreisfindung von Edelmetallen beizutragen. Im Gegenteil; sie bewegen die Preise willkürlich auf und ab, um so viel Volumen und Aktivität zu generieren, wie sie möchten. Damit werden "unbegrenzte Kredite" für das System erschaffen, indem nicht allokierte Positionen (ihre Verbindlichkeiten) mit einem Tastendruck erweitert werden. Wenn das wie Fiatwährung-Mindestreservebankwesen klingt, dann, weil es genau das ist. Nur mit dem Unterschied, dass die Krediteinheiten synthetisches Gold und synthetisches Silber anstatt Fiatwährungseinheiten sind.

Indem die LBMA nicht nur erlaubt, sondern die Operationen dieser Papier- und synthetischen Edelmetallmärkte aktiv vereinfacht - die im Grunde ein gigantisches Ponzi-Schema fernab der Realität von Goldangebot und -nachfrage sind - überwacht sie ein System, in dem die Gold- und Silberpreisfindung nicht durch reales Angebot und Nachfrage bestimmt wird, sondern durch den Handel von Derivaten mit Barausgleich. Das ist nachteilig für Sparer und Investoren von echten Edelmetallen und nachteilig für die weltweiten Gold- und Silberproduzenten, d.h. die Bergbauunternehmen.


Rothschild, Morgan Guaranty und Goldman

Für eine von Banken dominierte Entität ist es vielleicht nicht überraschend, dass die Erschaffung der London Bullion Market Association von der versteckten Hand einer der weltweit machtvollsten Banken dirigiert wurde, der Bank of England. Diese arbeitete 1987 hinter der Bühne, um sechs machtvolle Bullionbanken in London zusammenzubringen, um die tatsächliche Association zu bilden.

Diese Banken waren N.M. Rothschild & Sons, Morgan Guaranty Trust Company of New York (Teil von JP Morgan), J.Aron & Company (nun Teil von Goldman Sachs), Mocatta & Goldsmid, das alte Sharps Pixley (das von der Deutschen Bank erworben wurde) und Rudolf Wolff & Company. Der ursprüngliche Firmensitz der LBMA wurde Dezember 1987 etabliert, in den Rothschild-Büros in New Court, St. Swithin's Lane, London. Erkennen Sie den Trend?

Die eingelassenen Verbindungen der Bank of England mit der LBMA haben auch, nicht überraschend, von 1987 bis zur Gegenwart angehalten, von der Zentralbankengoldleihe, bis hin zum Handel am Goldfixing; bis hin zu einem "Beobachter" der Bank of England, der im LBMA Executive Committee/Board of Directors sitzt. Und im Jahr 2016 war die ehemals versteckte Hand der Bank of England in der LBMA nicht ganz so versteckt, als die LBMA die Dreistigkeit besaß, den ehemaligen Leiter der Auslandsabteilung innerhalb der Bank of England, Paul Fisher, als "unabhängigen" Vorsitzenden des LBMA-Boards einzusetzen. Was ist das für eine Unabhängigkeit?

Open in new window
Der Londoner Goldmarkt: Gedeckt durch was?


Papierpreisfindung

Es ist eine anerkannte, empirische Feststellung, dass die internationale Goldpreisfindung durch den Handel am Londoner Over-the-Counter-Spotgoldmarkt und via COMEX-Goldfutures angetrieben wird. Dasselbe trifft auf Silber zu. Das trifft zu, da diese Handelsplätze und Märkte das höchste Handelsvolumen und "Liquidität" besitzen, und Handelsvolumen treibt die Preisfindung an.

Doch diese Handelsplätze besitzen nur die höchsten Handelsvolumen, da sie große Mengen synthetischen Goldes und Silbers sowie Edelmetallderivate und kein echtes Metall handeln. Werfen Sie einen Blick auf die Handelsvolumen, die von der LBMA für ihre Mitglieder an den OTC-Märkten, vor allem in London, veröffentlicht werden. Die aktuellsten Zahlen behaupten, dass die LBMA-Mitglieder wöchentlich durchschnittlich 184 Millionen Unzen Gold handelten, was etwa 36,8 Millionen Unzen Gold am Tag wären (1.144 Tonnen Gold am Tag) und unglaubliche 286.158 Tonnen Gold im Jahr.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"