Suche
 

Goldpreis könnte 2.000 bis 2.200 Dollar je Unze erreichen

29.11.2019  |  Redaktion
"Die letzten drei bis vier Jahre waren am Goldmarkt recht langweilig, das muss ich zugeben, wie auch allgemein im Rohstoffsektor", erklärte Dr. Torsten Dennin, Leiter von Asset Management Switzerland und Professor für Volkswirtschaftslehre und Finanzwesen, wie Investing News berichtet.

"Doch viele Analysten haben in diesem Jahr erklärt, dass wir einige technische Durchbrüche im Goldpreis erlebt haben. Es war ziemlich nützlich, dass sich der Goldpreis über 1.400 Dollar bewegte und 1.500 Dollar anvisierte", meinte er. Man könnte in einigen Jahren erwarten, dass der Goldpreis auf die wirtschaftliche Situation bezogen zwischen 2.000 und 2.200 Dollar je Unze erreichen könne.

Die nächste Blase, so Dennin, würde nicht im Rohstoffsektor auftreten. "Definitiv nicht im Rohstoffsektor. Wenn man den Goldpreis, den Kupferpreis und den Rohölpreis betrachtet, und alle Rohstoffpreise allgemein, dann sind sie gegenüber Aktien auf einem sehr niedrigen Preisniveau."


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2019.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"