Suche
 

Leben unter einem Goldstandard

04.01.2020  |  John Paul Koning
Wie wäre es, unter einem Goldstandard zu leben?

Hier einige (doch sicherlich nicht alle) Merkmale, die so ein Leben charakterisieren würden:

Banknoten, die bisher uneinlösbar waren, wären gegen Gold eintauschbar. Bankeinlagen könnten ebenso in Gold einlösbar sein. Das allgemeine Niveau der Verbraucherpreise würde durch den Goldmarkt festgelegt werden und nicht die Politik der Zentralbank. Das würde bedeuten, dass die Preise nicht länger jedes Jahr fortlaufend steigen würden.

Der Goldmarkt ist jedoch unberechenbar. Und somit wären die Entwicklungen der Verbraucherpreise von einem Jahr zum nächsten ebenfalls unberechenbar. Und schließlich würde das sogenannte Gibson-Paradoxon wieder auftreten (das werde ich im Laufe des Artikels erklären).


Verschiedene Arten der Preisstabilität

Am besten illustriert man die Merkmale eines Lebens unter einem Goldstandard in Referenz zu einer historischen Illustration. Im unteren Chart auf der linken Seite können Sie sehen, wie sich die Verbraucherpreise im Vereinigten Königreich (UK) während des klassischen Goldstandards verhalten haben, der zwischen 1815 und 1914 dort unterhalten wurde. Auf der rechten Seite zeige ich Ihnen, wie sich die Verbraucherpreise im Vereinigten Königreich von Ende des Bretton-Woods-Systems Anfang der 1970er Jahre bis heute verhalten haben, als sich die Nation unter einem Fiatstandard befand.

Open in new window
Verbraucherpreise im UK unter einem Goldstandard (1815-1913) & Fiatstandard (1973-2019)


Wie diese Charts illustrieren, ist das wirtschaftliche Leben unter jedem der Systeme recht verschieden. Im aktuellen Fiatstandard des UK wissen die Verbraucher, dass die Preise immer über die Zeit hinweg steigen werden. Sie wissen auch, dass die Rate, zu der die Preise zulegen, im Jahresvergleich recht uniform bleiben wird. 2%. 2,5%. 3,1%. 1,1%.

Zugegeben, die Preise hatten während der inflationären 1970er Jahre eine Tendenz dazu besessen, recht schnell zuzulegen. (Im Jahr 1975 stiegen sie um 23%!) Über die seither vergangenen vier Jahrzehnte waren sich die britischen Verbraucher jedoch ziemlich gut bewusst, dass sie zwischen 1% und 5% jedes Jahr mehr bezahlen müssten, um ihren Lebensstandard zu unterhalten.

Unter einem Goldstandard hatten UK-Verbraucher eine andere Art von Klarheit. Anders als moderne Verbraucher wussten sie, dass sich die Preise in den nächsten fünf bis zehn Jahren auf etwa denselben Wert belaufen würden wie in der Gegenwart. Wenn eine Steak-Mahlzeit heute 50 Cent kostet, dann würde sie das wahrscheinlich auch im nächsten Jahrzehnt tun.

Auf der anderen Seite besaßen die Briten unter einem Fiatstandard verglichen mit den modernen Briten weniger Sicherheit darüber, wo sich die Preise im nächsten Jahr befinden würden. Wir wissen, dass eine Steak-Mahlzeit, die 2019 10 Pfund kostete, 2020 wahrscheinlich etwa 10,50 Pfund und 2021 etwa 11 Pfund kosten wird.

Im Jahr 1847 stieg das allgemeine Niveau der Verbraucherpreise jedoch um 7%. Die Preise sanken im nächsten Jahr um 14%! Somit war der Preis für eine Steak-Mahlzeit von 1846 bis 1848 recht variabel. Diese Art der kurz-bis-mittelfristigen Volatilität ist nichts, was der moderne Verbraucher gewohnt ist.

Die USA zeigen dasselbe Muster wie das UK. Unten finden Sie einen Chart, der die US-Preisniveaus und Inflationsrate von 1875 bis 2010 zeigt.

Open in new window
Quartalsweise US-Preisniveaus und Inflationsrate, 1875-2010. Quelle: Lastrapes, Selgin & White


Zwischen 1875 und 1913, der klassischen Goldstandard-Ära, waren die jährlichen Veränderungen der Verbraucherpreise recht volatil (siehe unterer Bereich des Charts). Doch bis 1973, nachdem die Verbindung zwischen Dollar und Gold endgültig getrennt wurde, verlief die Inflation gleichmäßiger.

Auf der anderen Seite zeigten Preise während der US-Goldstandard-Ära unglaubliche langfristige Stabilität. Im Jahr 1913 ähnelte das Preisniveau grob dem Preis im Jahr 1875 (siehe oberer Bereich des Charts). Im Vergleich dazu stieg das US-Preisniveau in der Fiat-Ära kontinuierlich.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2020.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"